Wanderung über das Mittaggüpfi - Widderfeld zum Pilatus Kulm


Publiziert von TomClancy , 26. Juli 2008 um 20:26.

Region: Welt » Schweiz » Luzern
Tour Datum:25 Juli 2008
Wandern Schwierigkeit: T3 - anspruchsvolles Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: Pilatusgebiet   CH-LU   CH-OW   CH-NW 
Zeitbedarf: 7:00
Strecke:Eigenthal - Trochenmattsattel - Mittaggüpfi - Felli - Widderfeld - Tomlishorn (Pilatus Kulm - Fräkmüntegg) - Oberlauelen - Unterlauelen
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Via Luzern ins Eigental, Parkplätze sind genügend vorhanden.

Angeregt durch verschiedene Tourenberichte entschloss ich mich, zum Ferienende meinem Hausberg einen Besuch abzustatten. 0745 starte ich im Eigental. Ausgehend vom Parkplatz vor dem Weiler Buechsteg folge ich dem Wanderweg bis zum Trochenmattsattel (gem LK 1:25000). Auf den Wegweisern ist dieser Punkt mit Trochenmattegg bezeichnet.  Der Aufstieg vom Trochenmattsattel auf das Mittaggüpfi liegt zu dieser Zeit noch im Schatten. Der Weg ist steil, aber sehr gut unterhalten und beschildert. An dieser Stelle möchte ich mich einmal bei allen ehrenamtlichen Helfern bedanken, die so viel für die Instandhaltung unserer Erholungsgebiete leisten. Dieser Aufwand kann gar nicht hoch genug geschätzt werden. Auch den Bauern gebührt ein grosses Lob. Die Alp Trochenmatt sieht aus wie aus einem Werbeprospekt und die frisch gemähten Wiesen sind wie "gschläcket"!

Unterhalb des Mittaggüpfi hat ein grosser Hangrutsch einen Teil des Weges übersart. Dieser ist aber wieder intandgestellt und problemlos begehbar. Auf dem Gipfel mache ich eine Verpflegungspause und besichtige den aufgegebenen Militär-Beobachtungsposten, der über eine Treppe auf der Nordseite erreichbar ist. Dort ist übrigens auch das Gipfelbuch wettersicher verstaut.

Durch die faszinierende Moorlandschaft "Nätsch" und das Felli (1701m) wandere ich zum Widderfeld. Dort sehe ich auch einen Steinbock ganz aus der Nähe. Beim Punkt 2076 mache ich Mittagsrast. Vom Gipfel steige ich direkt ab zum Weg der nördlich den Steilabbruch des Widderfelds umgeht. Dort ist die einzige ausgesetzte Passage zu bewältigen. Sie ist aber hervorragend mit Seilen oder Ketten abgesichert.

Ich folge dem Gratweg Richtung Tomlishorn. Kurz vor dem Tomlishorn ist es dann mit der Ruhe vorbei. Der Touristenstrom vom Pilatus Kulm erschlägt mich beinahe und alle gängigen Klisches werden bedient: quängelnde Kinder, Turnschuh-Japaner, ...  So fällt es mir nicht schwer, ohne weitere Umschweife den knieschonenden Gang zur Seilbahn anzutreten und mich komfortabel in die Fräkmünt führen zu lassen. Von dort erreiche ich zu Fuss via Oberlauelen und Unterlauelen das Eigental. Die Alpwirtschaft Unterlauelen lasse ich trotz allen Verlockungen (Meringue) links liegen und geniesse dafür als Abschluss im Rümlig das traditionelle, kühlende Fussbad.

Tourengänger: TomClancy

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»