Zas/Zeus 1001m in Naxos


Publiziert von zas , 24. Juli 2008 um 11:28.

Region: Welt » Griechenland
Tour Datum:15 Juli 2008
Wandern Schwierigkeit: T3 - anspruchsvolles Bergwandern
Zeitbedarf: 3:30
Aufstieg: 650 m
Abstieg: 650 m
Strecke:Filoti - Zas-Cave - Zas - Agia Marina - Filoti
Zufahrt zum Ausgangspunkt:In der Hauptsaison ca. 5x täglich mit dem Bus möglich.
Unterkunftmöglichkeiten:ein paar wenige Zimmer in Filoti

Die Route beginnt beim Dorfplatz in Filoti der Strasse folgend nach Apiranthos. Einige hundert Meter ausserhalb Filotis bei der Agia Irini zweigt eine mit Zas Cave beschilderte Strasse rechts ab. Nach ca. fünfzehn Minuten, am Ende der Strasse, gelangt man zu einem der wenigen erholsamen Schattenplätze, welcher auch über eine eigene Quelle verfügt.
Bis kurz unter die Zeushöhle (ca. 50m unterhalb) ist dies der einzige natürliche Trinkwasserspender und sollte daher rege genutzt werden. Nach ein paar hundert Metern die man wohlwollend Weg nennen darf , sieht man sich der steinernen Wildnis des Zas ausgeliefert und kommt nur noch mit Hilfe verblassender roter Markierungen, später nur noch mit Steinfiguren, zum Ziel. Der Weg führt über Geröllfelder direkt zur kühlen und feuchten Zeushöhle. Sollte man mit einer guten Taschenlampe, sowie rutschfesten Schuhen ausgerüstet sein - in der Höhle ist es sehr rutschig, lohnt es sich etwas tiefer in die Höhle vorzudringen. Die Höhle eignet sich ausgezeichnet als letzter Rastplatz vor dem Gipfel, da nachher kein Schatten mehr vorhanden ist. Bis zum Gipfel führt der Weg über diverse Felsplatten und Geröllfelder mit blingbling Glimmerschiefer und Marmorsteinen. Zu unserem Erstaunen scheinen nun auch schon Trekkingflipflops im Umlauf zu sein oder andernfalls einfach sehr leichtsinnige Touristen.Wenn man die Höhle verlassen hat gelangt man mit einigen kurzen  Fotopausen nach ca. einer Stunde zum Gipfel (1001m) und hat eine geniale Aussicht auf die ganze Insel.
Für den Abstieg empfiehlt sich die einfachere Route zur Agia Marina. Hierzu muss man ein paar hundert Meter denselben Weg zurücklegen und bei der ersten und einzigen Weggabelung auf ca. 930 Metern nicht links abbiegen:-)
Der Abstieg führt grösstenteils über einen gut erkennbaren Weg und wenige Trampelpfade zur Kapelle.Dort hat man die Möglichkeit auf einen chronisch verspäteten Bus zu warten, das verlassene,eindrucksvolle Kloster Fotodotis aus dem fünfzehnten Jahrhundert zu besichtigen (Hin- und Rückweg ca. eine Stunde) oder entlang der Strasse direkt zur nächsten Taverne in Filoti zu pilgern.

Alles in Allem trotz glühender Hitze und ausnahmsweise windstillem Tag eine wunderschöne Wanderung mit herrlichen Tiefblicken.


Tourengänger: Sophrosyne, zas

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»