Piz Ajüz (wunderbare Tour)


Publiziert von Anna , 20. Juli 2008 um 22:26.

Region: Welt » Schweiz » Graubünden » Unterengadin
Tour Datum:19 Juli 2008
Wandern Schwierigkeit: T5- - anspruchsvolles Alpinwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: Lischana Gruppe   CH-GR 
Aufstieg: 1600 m
Abstieg: 1600 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:cff logo Scuol
Zufahrt zum Ankunftspunkt:cff logo Scuol

Wenn ich mit nur zwei Wörtern diese Tour beschreiben sollte, hätte ich geschrieben « Megatolle Tour ». Da auf hikr.org viel Platz für die Beschreibungen gibt, werde ich ihr die ganze Geschickte unsere wunderbare Wanderung erzählen.

Piz Ajüz ist ein wunderbarer Gipfel, den ich vom Fenster sehe. Der Name kommt aus Lateinisch « acutus » und bedeutet « spitzig ».
Dieser Name gehört zu zwei Gipfeln in der Nähe von Ramosch: der Piz Ajüz von Lischana-Gruppe, unseres Ziel, und der Piz Ajüz von Russenna-Gruppe, auf dem wir noch gehen müssen. Wenig besucht– zirka 10 Eintrage pro Jahr im Gipfelbuch – und in einem wunderschönen Gebiet, hatten wir schon versucht den Piz Ajüz von Lischana-Gruppe zu erreichen. Letztes Jahr hatten wir die Wanderung auf dem Vorgipfel geendet, weil wir die falsche Route genommen hatten. Dieses Jahr haben wir den erfolgreich erreicht.

Während des Aufstieges, haben wir eine Gruppe von 5 Personen – Engadiner Einwohner - getroffen, die am gleichen Tag diesen wenig besuchten Gipfel erreicht haben. Mit grosser Überraschung hatten diese Leute unseren Eintrag vom letzten Jahr gelesen und haben uns erkannt. Also, ist  hikr.org jetzt rennomiert auch in Unterengadin: das macht uns so froh!

Unsere Wanderung fängt in Scuol an.  Von der Post, soll man den Camping Gurlaina erreichen und die Wegweiser für San Jon folgen. Wenn man das zweite Mal die Fahrstrasse für San Jon/S-charl überquert, soll man auf dieser Strasse weitergehen bis zu dem Parking für Chamanna Lischana. Hier, gehen wir weiter gerade aus auf der Waldstrasse, die Schutz-Zone entlang. Wenn die Schutz-Zone endet gibt eine Brücke und dann die Waldstrasse geht weiter nach einer kleiner Strom-Installation.  Danach soll man nach rechts abbiegen bis zum Ende der Strasse, wo ein Pfad für Val Triazza fängt an.

So, jetzt sind wir bereit für den interessanten Teil der Tour.

Ein schöner Pfad geht durch den Wald in dem Val Triazza. Wenn der Wald endet hat man eine wunderbare Aussicht auf der Lischana-Gruppe und dem Val Triazza mit seinen bewimperten Alpenrosen, eine niederfrequente Art von Alpenrosen. 

Wenn den flachen Teil des Val Triazza endet, gibt es ein Geröll. Wir haben gelaufen auf die linke Seite des Geröllfeldes (auf das Limit). Mit einem bisschen Plaisir-Kletterei kommt man wieder auf dem Gras Sobald die Felsen geendet sind, soll man nach links abbiegen und auf das Gras aufsteigen. Hier ist es möglich noch etwas unnötige Kletterei zu versuchen: aber Achtung, die Griffe sind tragbar, bitte stellen Sie sie am ihren Platz danach die Verwendung zurück :-)


Dann soll man einen Pfad suchen, Lebensspuren sind hier sehr nötig: man kann immer ein Stückchen Käse finden, oder ein Tempo; ein Hund kann in diesem Fall helfen :-). Dieser Pfad ist meistens benutzen bei den Schafen, die wahrscheinlich haben es gebaut. Danke dieses ziemlich flachen Pfades, man kann eine schwierige Stelle überqueren. Dann man geht wieder auf dem Gras bis zum die Fourclà Ajüz (Pass – 2691m).

Auf diesem steilen Gras haben wir die anderen Besucher des Piz Ajüz bei dem Abstieg getroffen. Wir waren sehr überraschen hier Leute zu treffen und noch mehr überraschen bei hören dass diese Leute hatten unseren Eintrag von letztem Jahr gelesen. Sie haben auch uns erzählt wie auf dem richtigen Gipfel zu aufstiegen und wie die letzten Meter bevor dem Gipfel gefährlich sein können. Diese Treffen hat uns motiviert um dieses Mal wirklich den Gipfel zu erreichen.

Von dem Pass, soll man nicht gerade aus oben gehen, sonst endet man – wie uns letztes Jahr – auf dem Vorgipfel. Man soll weiter gehen zur Scharte zwischen E- und W-Gipfel.
Dieses Gebiet zwischen die zwei Gipfel hat für mich einen speziellen Charme: fantastische Aussicht runter in Val Curtinatsch und oben auf dem Vorgipfel, wo die Ziegen den wunderbaren Tag geniessen. 

Von hier nimmt man den SW-Grat, der engt, ausgesetzt und luftig ist. Die letzte Meter vor dem Gipfel sind – wie die Leute uns gesagt hatten – sehr interessant. Man soll auf dem schmalen Grat runter klettern und dann noch etwa 30 Meter auf dem flachen Grat laufen um das Gipfelbuch zu besuchen. Zina ist nicht gekommen: sie kann nicht klettern und sie hatte Angst – wegen dem ausgesetzten Grat – zu springen. Stani hat versucht sie zu helfen, aber sie wollte wirklich dieses Mal nicht. So, sie hat auf uns gewartet.  Wir haben dann mit Zina das Picknick und das Panorama geniessen.

Retour zufrieden bei dem gleichen Weg.

Anmerkung über die Schwierigkeit: Ausser die letzten Meters ist die Schwierigkeit dieser Tour, meine Meinung nach, T4. Die letzten Meter sind etwas ausgesetzt und sehr beeindruckend. Die Kletterei ist leicht (II), aber wir und die anderen Besucher des gleichen Tags waren beeindruckt bei dieser Stelle. Zina – die hat im Standardfall keine Angst und hat ist viel in den Bergen mit uns gelaufen – wollte nicht kommen.   Soll man diese Stelle schon T5 bewerten? Oder kann sie noch mit T4 bewerten werden? T-Skala Experts wanted! Ihre Kommentare und Hinweise sind willkommen.

Für die 5 getroffen Berggänger: Eu vus giavuscha fich bellas excursiuns in muntogna, sco quella sul Piz Ajüz. Chars salüds da Ramosch


Tourengänger: Anna, Stani™, Zina

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»