Murgseetour plus


Publiziert von Chääli Pro , 12. Juli 2008 um 14:35.

Region: Welt » Schweiz » Glarus
Tour Datum:11 Juli 2008
Wandern Schwierigkeit: T3 - anspruchsvolles Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-GL   Schilt-Mürtschengruppe 
Zeitbedarf: 6:30
Aufstieg: 1300 m
Abstieg: 1300 m
Strecke:Mürtschen - Rotärd - Schwarzstöckli - Murgsee
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Mit Privatauto oder Sammeltaxi
Unterkunftmöglichkeiten:Murgseehütte
Kartennummer:1154 Spitzmeilen

Die Rundtour über  Mürtschen-Murgseefurggel-Murgsee ist sehr bekannt und ist auch gut ausgeschildert (inkl. Parkplatz und Ticketautomat für die gebührenpflichtige Strasse ab Murg - Kosten: 8 Fr.). Alles in allem ist es aber schon mehr eine Familientour. Mit dem Umweg über Rotärd und Schwarzstöckli lässt sich die Rundtour aber zu einer herrlichen und konditionell anspruchsvollen Tour ergänzen.

Start also im Murgtal beim ersten Parkplatz, dann Aufstieg über den Gsponwald nach Gspon - eine wundervolle Hochebene mit frei määndrierendem Flüssli, das schon frühmorgens Lust auf ein Bad macht. Aber es liegen ja noch ein paar Höhenmeter und Stunden vor uns. Auf gutem, bestens unterhaltenem Wanderweg geht es zunächst nach Unter Mürtschen. Bei Punkt 1618 lohnt es sich, auf den oberen weg aufzusteigen. Der Weg über die Kuhweide und vereinzelt Geröll ist problemlos. Dafür spart man sich den Umweg über Ober Mürtschen.

Von der Mürtschenfurggel geht es weiter Richtung Rotärd. Der Weg ist zwar angeschrieben und markiert, aber man muss sich schon etwas konzentrieren, damit man nicht den falschen Bergweg nimmt. Einfach immer links der markanten Felswand halten, dann ist alles ok. Rotärd hat seinen Namen zu Recht. Überall ists knallrot am Boden, je höher man steigt, umso intensiver. Der Weg liegt zwar da und dort noch unter Schnee, ist aber gut zu erahnen (oder man weicht locker aus).

Es geht um Farben bei dieser Tour. Von Rotärd gehts weiter über Weisschamm zum Schwarzstöckli. Die Farben sind zwar nicht immer konsequent getrennt (wie auch das Bild vom roten Weisschamm zeigt), aber spannend ist die Geologie allemal. Leichter Wanderweg über Weisschamm zum Schwarzstöckli (das auch nicht so schwarz ist wie man meint, sondern sehr rötlich. Das Verrucano-Gestein zeigt aber, dass wir uns im Gebiet der Hauptüberschiebung befinden).

vom Schwarzstöckli gehts ziemlich steil (aber auf gutem Weg) hinunter zur Murgseefurggel. Es hat noch viele Schneefelder, was den Abstieg sehr locker und spassig gestaltet. Dann weiter zum Murgsee und einkehren in der Fischerhütte. Bis hierher waren es rund fünf Stunden bei zügigem Gehen. Es stehen dann noch eineinhalb Stunden auf einem angenehmen Kiessträsschen bevor.

Beim Abstieg hat man Zeit, sich den wunderschönen Unteren Murgsee im Detail zu betrachten - und man lässt den Blick Richtung Silberspitz schweifen, der dann als nächstes drankommt.



















Tourengänger: Chääli

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»