Wartenberg 479m und Schauenburgflue 663m


Publiziert von Sputnik Pro , 9. Juli 2008 um 21:34.

Region: Welt » Schweiz » Basel Land
Tour Datum: 9 Juli 2008
Wandern Schwierigkeit: T1 - Wandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-BL 
Zeitbedarf: 3:00
Aufstieg: 470 m
Abstieg: 420 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Von Basel oder Olten mit der S-Bahn nach Muttenz. Ab Basel kann man auch mit dm Tram 14 nach Muttenz fahren.
Zufahrt zum Ankunftspunkt:Von Basel oder Olten mit der S-Bahn zur Station Frenkendorf-Füllinsdorf. Vom Bahnhof mit dem Bus Nr.78 nach Frenkendorf. Den Bus Nr.78 kann man auch ab Liestal nehmen.
Unterkunftmöglichkeiten:Keine, Hotels in Muttenz und Frenkendorf.
Kartennummer:LKS 1:25000 Nr. 1067 & 1068

AUSSICHTSREICHE WANDERUNG MIT VIEL MITTELALTERLICHER UND EIN WENIG RÖMISCHER GESCHICHTE.

Wartenberg (479m):
Der Wartenberg liegt hoch über Muttenz, einem Vorort der Stadt Basel. Der Hügel bildet ein von Süden nach Norden liegender Rücken auf dem drei mittelalterliche Burgen liegen, eine davon ist gleich neben dem höchsten natürlichen Punkt. Von allen Burgen kann man eine ausserordentliche Aussicht geniessen, die schönste ist wiederum von der Mittleren beim höchsten Punkt.

Schauenburgflue (663m): Der Gipfel liegt im Wald über einer Felswand die einige Kletterrouten bietet. In unmittelbarer Nähe vom höchsten Punkt liegen ebenfalls zwei Burgruinen von denen man eine schöne Aussicht ins Ergolztal hat, eine der Grundmauern bei P.658m stammt von den Römern.


Genaue Route
: Muttenz Bahnhof - P.285m - Seemätteli (Tramhaltestelle; Tram 14) - Hinter Wartenberg - Burg P.431,4m - Wartenberg (Burg P.479m) - Burg P.476m - Egglisgraben - P.453m - Horn - Burg P.658m - Schauenburgflue P.663m - Chleiflüeli / Ruine Alt Schauenburg - P.568m - P.527m - P.479m - P.427m - Chlebimatt - Frenkendorf Dorfplatz.

Tour im Alleingang.

Info von Wikipedia über die Wartenberg-Burgen: Zur Zeit als die drei Burgen auf dem Wartenberg errichtet wurden, war das Domstift Strassburg Herr des Wartenbergs und des Dorfes Muttenz mit seiner Wehrkirche St. Arbogast. Die Burgen entstanden zum Schutz des Dorfes und der Kirche. Bis Ende des 13. Jahrhunderts waren die drei Burgen eine Einheit mit einem Besitzer, dem Domstift Strassburg. Die hintere Burg gelangte darauf um 1296 als Lehen an die Herren von Eptingen-Madeln, welche sich darauf nach der Burg benannten. 1379 kam die Burg in Lehen der von Petermann Sevogel und verblieb in deren Händen und wurde an die Herren Hertenstein weitervererbt. Die Burg gelangte später an die St. Georgenkirche in Rümlingen. Im 16. Jahrhundert konnte die Stadt Basel die hintere Burg von ihr erwerben. Die vordere und mittlere Burg gelangten als Lehen vom Domstift an die Grafen von Frohburg und wurden den Marschalken von Wartenberg und den Münch von Münchenstein zur Benutzung überlassen. Als 1306 das Geschlecht der Frohburg ausstarb, kamen die Burgen in Besitz der österreichischen Grafen von Habsburg-Laufenburg, welche diese beiden Burgen den Münch von Münchenstein zu Lehen gaben. 1518 konnte die Stadt Basel die Herrschaft Münchenstein und die zwei Burgen auf dem Wartenberg von den Münch von Münchenstein erwerben, nachdem Österreich auf seine Lehnsherrlichkeit verzichtete. Im Jahr 1356 wurden auch die drei Burgen auf dem Wartenberg vom grossen Basler Erdbeben heimgesucht und beschädigt. 

Tourengänger: Sputnik

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (1)


Kommentar hinzufügen

kopfsalat Pro hat gesagt: T2-T3
Gesendet am 28. Oktober 2009 um 20:15
es gäbe sogar eine T2-T3 route auf den wartenberg.

- dem weglein bei 616'450/263'650 folgen
- nach ca 200m nach links abzweigen
- auf zunehmend verfallendem weg schräg nach E ansteigen
- bis 616'600/263'500
- von dort in der direttissima zur "römerburg" pt. 431.4 hinaufkraxeln


Kommentar hinzufügen»