Kurzbericht 

Rundtour: Brunnen - Rigi Hochfluh - Brunnen


Publiziert von madriser , 20. November 2013 um 20:17.

Region: Welt » Schweiz » Schwyz
Tour Datum:19 Oktober 2013
Wandern Schwierigkeit: T4+ - Alpinwandern
Klettern Schwierigkeit: II (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: Rigigebiet   CH-SZ 
Zeitbedarf: 6:00
Aufstieg: 1263 m
Abstieg: 1263 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Mit Auto bis zur Talstation Urmiberg oder mit ÖV bis nach Brunnen Bahnhof oder Brunnen Seilbahn Urmiberg.

"Nebel im Mittelland und über dem Grau ein wunderbarer, sonnig warmer Herbsttag". So hat der Wetterfrosch den Tag prognosdiziert. Da es doch zügig Richtung Winter geht, muss man diese schönen und noch Schneefreien Tage für eine kleine Wanderung nutzen. Eigentlich wollten wir dem Gitschen einen Besuch abstatten, doch dieser wurde bereits mit etwas Schnee überzuckert und da wir gerne noch etwas kraxeln, haben wir uns für diese Tour entschieden. Beschrieben ist sie schon so oft, dass ich mich nur auf einen Kurzbericht beschränke, da ich wenig zur Routenfindung beitragen kann.

Wir (Luki und ich) starten um 07:00 Uhr in Brunnen bei der Talstation der Urmiberg Seilbahn. Der Parkplatz ist kostenpflichtig, also nicht vergessen zu bezahlen. Die Zeit erweist sich als idealer Zeitpunkt, denn die Dämmerung hat schon begonnen und wir können den Weg ohne Stirnlampen antreten. Nun geht es via Dörfli zur Chräjen, von wo der blau-weisse Bergweg ausgeschildert ist, welcher via Bütziflue und Stockflue auf den Sattel (P.1198) führt. Der eigentliche Weg geht bei der Stockflue rund herum, um dann von Norden auf den Gipfel zu gelangen. Wir haben uns aber für die Südwand entschieden, welche wir mit grosser Vorsicht angegangen waren. Hier würde man mit einer Sicherung sicher nichts falsch machen, es geht aber mit der nötigen Ruhe und Routine auch ohne (wenn die Steine trocken und griffig sind).
Vom Sattel geht es dann den normalen Wanderweg bis nach Egg, wo dann wieder der blau-weisse Bergweg auf die Hochflue beginnt. Wir hatten da eine grosse Gruppe vor uns, welche uns etwas aufhielt, denn überholen geht schlecht. Gewisse Leute gehen diesen Weg sogar mit Wanderstöcken, was mir persönlich unverständlich ist, denn es ist bestimmt sinnvoller an gewissen Stellen die Hände zur Hilfe zu nehmen.
Auf dem Gipfel geniessen wir dann einen kleinen Imbiss und einen Schluck feinen Grappa bevor wir uns dann auf den Rückweg machen. Wir steigen südwärts ab auf schmalen und mit Ketten gesicherten Pfaden Richtung Zillistock. Grundsätzlich sind die Ketten oft nicht unbedingt notwendig, doch der Weg scheint ja viel begangen und somit auch gut ausgebaut zu sein. Dann weiter Richtung Bärfallen, wo wir uns einen "Moscht" gönnen und die warme Sonne geniessen. Leider nicht lange, da wir bei Zeiten wieder zu Hause sein "mussten". So geht es dann zügig weiter bis nach Brunnen Urmiberg Talstation, wo wir um 14:00 Uhr eintreffen.

Fazit:
Eine wunderbare Tour für trittsichere Wanderer. Die heikle Südwand der Stockflue kann auch weggelassen werden. Die Tour ist viel begangen und so muss man nicht erwarten, dass man alleine unterwegs ist. Früh loslaufen lohnt sich aber auf jeden Fall, um nicht schon an der Stockflue im Stau zu stecken. Einfach ein wunderschöner Tag gewesen.

Tourengänger: madriser

Galerie


In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen