2tägige ChurfirstenRunde


Publiziert von Kaj , 10. Oktober 2013 um 08:16.

Region: Welt » Schweiz » St.Gallen
Tour Datum:23 September 2013
Wandern Schwierigkeit: T4+ - Alpinwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: Churfirsten   CH-SG 
Zeitbedarf: 2 Tage
Aufstieg: 900 m
Abstieg: 1100 m
Strecke:18 + 20km
Zufahrt zum Ausgangspunkt:In Starkenbach mit der Selunbahn zur Bergstation (1579m) und genauso wieder runter
Unterkunftmöglichkeiten:Berggasthaus Alp Lüsis - www.luesis.ch
Kartennummer:map.wanderland.ch, heidiland 1:50000

Am Montag (23.9.2013) fuhren mein Spezi Sören & ich in´s Toggenburg. Das Wetter war ideal, ca 23°C, sonnig mit blauem Himmel. Uhrzeit-technisch kamen wir pünktlich-knapp zur 11:45 Bahn in Starkenbach an. Offiziell heißt die Drahtseilbahn "Selunbahn" (inoffiziell: KistenBähnli oder IkeaBahn), hat eine Video-überwachte Bergstation auf der VorderselunAlpe(1579m), überwindet 690m & hat uns pro Nase 10SFr gekostet (einfache Fahrt).
Wir querten über den Strichboden(1620m), am Funkturm vorbei, Breitenalp(1577m), Brisizimmer(1605m), (Hinter)Lüchern(1545m). Ab hier geht es aufwärts; über Gluris(1694m), das Gluuristal zum Gluurissattel(2045m). Dies ist der Sattel zwischen dem Schibenstoll & dem Hinderrugg mit Blick auf Walensee, Spitzmeilen, Tödi, Glärnsich, Walenstadt, die Alp Tschingla & im Norden der Alpstein. Hoch zum Hinderrugg - es war herrlich, auch der Weiterweg zum breiten Chäserrugg. Abstieg durch´s ValsLoch (T3+). Ab Chammsässli bis kurz vor Tschingla war der Weg wbw-markiert (T4-). Nun war es 18:30 und die TschinglaHütte erreicht.
Die Alp Tschingla hat eine hübsche Internetseite mit 2 Telefonnummern. Eine der Nummern hatte keinen Anschluß & bei der anderen hab ich am SonntagAbend & Montag insgesamt 4 mal angerufen, ohne daß jemand abnahm. Ich ging bis dahin noch davon aus, daß alles glattgehen würde, zumal auf der WebSeite die Hütte geöffnet war.
Ich sehe die Situation noch vor meinem geistigen Auge - ein bärtiger Mann sitzt mit einer Zeitung an einem Tisch & nimmt widerwillig Notiz von uns beiden, als wir ihn ansprechen. Ja, er wäre der Chef dieser Alp, Montag & Dienstag wäre Ruhetag, es wäre auch kein Personal da. Auf die Internetseite angesprochen meint er nur lakonisch, ob ich denn nicht bemerkt hätte, daß sie seit 2009 nicht mehr aktualisiert worden sei. Aha! Ich frage ihn noch, was das Ganze jetzt heißt; übernachten ja oder nein. Er sagt nein - in Lüsis könnten wir eine Übernachtung finden. Das ist mir nun auch recht, da ich mit diesem unfreundlichen AlpWirt (Rolf Nadig) keine Geschäfte machen will. Schade.
Edit: dem Büro von Heidiland ist die Thematik bekannt. Der Wirt mag keine Deutschen - jede Deutsche TelefonNr wird ignoriert & ÜbernachtungsAnfragen abgewehrt - nochmehr schade.
Wir hatschten eine gute Stunde weiter nach Osten. Kurz vor der Dämmerung erreichen wir Lüsis(1275m) und waren bestens versorgt. Nebenbei - das Berggasthaus Lüsis firmiert bei der neuen Beschilderung als "Lüsis Kurhaus". Für einen VerwaltungsMenschen mag das ja logisch sein, Wanderer auf der Suche nach Verpflegung/Beherbergung wird es verwirren.
Tags darauf, am Dienstag nach dem Frühstück, gingen wir wieder zurück, an Tschingla, AlpSchrina-Obersäss, AlpSchwaldis & Säls vorbei. Diese Strecke führt ohne große HöhenÄnderungen auf ~1500m unterhalb der ChurfirstenWände entlang, bis 800m nach der SälserHütte die Abzweigung nach Gocht der Gemütlichkeit ein abruptes Ende bereitet.
Steil die Wiese hoch bis zu einem Grat, diesen verlassen & den Hang traversieren, eine Runse hoch, nochmal Hang traversieren & zuletzt das steile Couloir aufwärts bis zur Gocht. oK - ab Lüsis haben wir außer Biker niemand angetroffen. Den Aufstieg zur Gocht machten wir alleine. Das ist auch besser so, zumal das schuttig-steinschlägige Couloir mit einer geschätzten Neigung von 45° heikel ist. Diesen Teil fand ich im Aufstieg bei Trockenheit grad noch im grünen Bereich. Im Abstieg wäre es mir zu riskant.
Der Rest war gemütliches Wandern, bis uns das letzte KistenBähnli wieder zum Auto brachte.
Vorderselun bis Brisizimmer T1, bis Chäserrugg T2+, bis Chammsässli T3, bis AlpTschingla T4-, Lüsis bis Säls(1527m) T1 bis T2, bis Gocht T4+, bis Vorderselun T2.

Tourengänger: Kaj


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (4)


Kommentar hinzufügen

Runner hat gesagt: Alpwirt auf Tschingla ...
Gesendet am 13. März 2014 um 11:09
naja, wer keine Geschäfte machen will ! Schade, ja. Ev. wird die Alp ja mit Subventionen 'gefüttert', da kann man gut wählerisch sein ...

Kaj hat gesagt: RE:Alpwirt auf Tschingla ...
Gesendet am 13. März 2014 um 19:58
auf mich hat er einen unzufriedenen Eindruck gemacht.
Vielleicht fängt er sich wieder. Gute Wünsche können nicht schaden.
Als HüttenWirt ist/war er eine absolute Fehlbesetzung. Allem Anschein nach ist er tüchtig in der Holzbearbeitung - vielleicht gäbe es noch eine Stelle als Forstwirt.

Runner hat gesagt: RE:Alpwirt auf Tschingla ...
Gesendet am 14. März 2014 um 07:24
auf mich hat er letztmals einen 'knorrigen' Eindruck gemacht, jedoch ist dies bei Älplern nichts Böses. Dass er gewisse Touristen nicht mag - welche ihm ja nichts angetan haben - verstehe ich hingegen nicht. Umso weniger, als er ja von jenen lebt ... !

Kunaka hat gesagt: RE:Alpwirt auf Tschingla ...
Gesendet am 20. Juni 2014 um 21:35
Nur soviel: Als Hüttenwirt ist er eine Legende! Und natürlich hat er auf dich unzufrieden gewirkt! Liegt ja auf der Hand - erinnere dich an die Thematik! Hauptsache man hat sich nach der Tour sofort mit dem Tourismusverein in Verbindung gesetzt... pffff....


Kommentar hinzufügen»