Trettachspitze NO-/NW-Grat


Published by quacamozza Pro , 27 September 2013, 17h16.

Region: World » Germany » Alpen » Allgäuer Alpen
Date of the hike:25 September 2013
Hiking grading: T5 - Challenging High-level Alpine hike
Climbing grading: III (UIAA Grading System)
Waypoints:
Geo-Tags: D 
Time: 9:00
Height gain: 1770 m 5806 ft.
Route:Birgsau/Eschbach-Einödsbach-Waltenberger Haus-Trettachspitze-Wildengundkopf-Einödsberg-Birgsau
Access to start point:Mit Auto bis zum Parkplatz Fellhornbahn (Tagesgebühr 2,50 € oder kostenlos mit AWC),weiter mit dem Bus nach Birgsau oder mit dem Bike bis Einödsbach
Accommodation:Waltenberger Haus
Maps:Topographische Karte 1:50 000 Allgäuer Alpen

Servus zusammen - mit dem Bus in die Birgsau und über das Waltenberger Haus zum Gipfel. Zurück über die Einödsbergalpe in die Birgsau. Das war jetzt die informative Kurzversion...

Also gut, für die, die noch nicht aufgehört haben zu lesen, gehe ich noch ein bißchen ins Detail.

Die Trettach ist ja bekanntermaßen einer der auffälligsten und schönsten Berggestalten im Allgäu. Die Überschreitung kann ich hier natürlich nicht als Geheimtipp verkaufen. Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass die Tour wirklich ein Schmankerl ist. Ich selber bin mittlerweile begeisterter Wiederholer.

Der alte AV-Führer bringt es auf den Punkt. Das Wichtigste an der Trettach ist Klettergewandtheit gepaart mit absoluter Schwindelfreiheit. Derart ausgesetzte und steile Grate lassen einen den Atem anhalten.


Zur Schwierigkeit:

Nordostgrat: Eine Stelle III-, sonst anhaltend II+ und II

Nordwestgrat: Zwei Stellen II+, II und I oder abseilen

Zustieg vom Waltenberger Haus: Eine Stelle T 5, sonst T 4 und leichter

Abstieg: T 3


Zu den aktuellen Verhältnissen:

Im Blodigkessel, vor dem Gratausstieg auf den Nordostgrat und an den Einstiegsplatten des Nordwestgrates liegt einiger Schnee, der im hartgefrorenen Zustand durchaus heikel sein kann. Beim Zustieg vom Waltenberger Haus muss im Mädelekar ebenfalls noch ein Schneefeld gequert werden. Ich empfehle die Mitnahme von Grödeln. Der Fels ist trocken und gut zu klettern. Seilsicherung je nach persönlichen Fähigkeiten.



Von der Endhaltestelle an der Alpe Eschbach (965m) auf bequemem Weg nach Einödsbach (1114m) und durch das Bacher Loch zum Waltenberger Haus (2084m). Fantastische Aussicht, Frühstückspause.

Zeitbedarf: 2 Std 15 min

Auf teilweise seilgesichertem Steig durchs Mädelekar und entlang den Westabstürzen der Trettach zur Märchenwiese. Die Querung eines Schneefeldes ist heikel und erfordert Vorsicht. Wie geschrieben besser mit Grödeln.
Bis hierher alles im Schatten, sehr angenehm, spart wahnsinnig Zeit.

Zeitbedarf: 1 Std ab Waltenberger Haus

Vom Gedenkkreuz rechts durch die Felsflanke (I; immer auf die Steinmänner achten) ins Geröllkar unter der Trettach. Dann über die geschlossene Schneedecke links Richtung Nordostgrat aufsteigen.

Jetzt NICHT durch die auffallende dunkle Wasserrinne, die am oberen linken Ende der Schneezunge beginnt. Diese Rinne bin ich auch schon hochgeklettert, und dank der vielen Fehlinformationen in den gängigen Büchern und Führern werden wohl noch Generationen von Kletterern zum falschen Einstieg verleitet. Wer die Rinne hochklettert, wird mit dem Schwierigkeitsgrad IV- konfrontiert.

Besser weiter links einsteigen kurz vor einer Gratscharte. Dann rechts hoch über steile, aber griffige Platten (II+). Nach etwa 1 bis 2 Seillängen ist das Schneefeld unterhalb des Grates erreicht. Über dieses stufenschlagend (Vorsicht im Herbst, eventuell Grödeln verwenden) nach links schräg hoch zum Beginn des Grates. 
Auf diesem in kompaktem, festem Fels sehr ausgesetzt hinauf, mit schwindelerregenden Tiefblicken in die Trettachrinne (II; schönster Abschnitt der Tour; eine der eindrucksvollsten Kletterabschnitte des gesamten Allgäus).
Nach 2 Seillängen kurz nach links in den Blodigkessel queren und durch die linke Verschneidung (III-; zuverlässige Griffe und Tritte) unter die Signalstange. Auf dem Grat zu dieser (II) und über die waagrechte Schneide zum recht geräumigen Gipfel der Trettachspitze (2595m; GK und GB). Von der hikr-community war zuletzt Bene Anfang August oben.

Zeitbedarf: 2 Std 15 min vom Waltenberger Haus bzw. 1 Std 15 min von der Märchenwiese bzw. 30-40 min vom Einstieg


Was für ein traumhafter Tag. Ich genehmigte mir eine 1,5-stündige Gipfelpause und machte mich dann gemeinsam mit drei anderen Jungs an den Abstieg.

Wir seilten von der ersten Abseilstelle kurz über der Schlüsselstelle 4mal jeweils zwischen 30 und 40 Metern ab.  Bisher kletterte ich den Grat immer, also jetzt mal wieder abseilen üben. Doch die bockigen Seile ließen sich partout nicht abziehen, so dass wir den Großteil des Nachmittags mit der Abseilfahrt verbrachten. Ausgiebiges Genießen der Aussicht - unfreiwillig, aber bereichernd. In netter Gesellschaft ging's hinunter. Die Einstiegsplatten sind schneebedeckt. Deshalb höchste Vorsicht, wenn abgeklettert wird.

Für mich wurde es dann doch noch eng, den Bus zurück zum Renksteg zu erreichen. Über den Spätengundkopf (1991m) und an der Einödsbergalpe (1546m; bis hierher markierter Weg) rechts haltend über die Wiese und dann auf sehr steilem Alpweg hinunter. Knapp 100 Höhenmeter über der Birgsau trifft man auf den Fahrweg nach Einödsbach.


Fazit: Sehr lohnend, mit dem Kleinen Widderstein wohl die schönste Klettertour zwischen II und III im Allgäu, absolut 5 Sterne. Wegen der Nordexposition des Anstiegs ist es bei kompletter Schneefreiheit etwas weniger heikel. Dafür ist jetzt weniger Betrieb am Berg und die Aussicht besser.







Hike partners: quacamozza


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Comments (10)


Post a comment

Yeti69 says:
Sent 27 September 2013, 17h50
Servus Ulf,

gratuliere, da hast du noch nen Super-Tag erwischt - wenn ich`s ein bisschen früher gewußt hätte, wär ich glatt mitgekommen. Aber es kommen ja noch weitere schöne Tag... hoffentlich :-)

VLG Markus

quacamozza Pro says: RE:
Sent 27 September 2013, 18h04
Hallo Markus,

ja, danke, die Trettach gefällt Dir bestimmt auch. Must have, sag ich. Klar kommen noch schöne Tage. Schaun mer mal, wohin's uns als nächstes verschlägt...ich meld mich, sobald ich wieder da bin.

Allerbeste Grüße zurück
Ulf


Andy84 Pro says:
Sent 27 September 2013, 18h22
Hallo Ulf,

freut mich für dich das es noch mit der Tour geklappt hat, vor allem bei dem schönen Wetter.
Wär wirklich gern mitgekommen, aber meine Beine haben sich nach den knapp 6000 Hm am Wochenende wirklich gefreut mal nirgends hoch zu müssen. :-)

Mal schauen, vielleicht kann ich dich ja überreden nächstes Jahr die Trettach nochmal zusammen zu machen.

Viele Grüße ausm Allgäu,
Andy

quacamozza Pro says: RE:
Sent 27 September 2013, 18h42
Hallo Andy,

na dann hoffe ich, dass Deine Beine mittlerweile wieder fit sind für die nächsten 6000 Hm :-)

Solche Klassiker kann man wirklich jedes Jahr gehen. Auf DER Tour ist es sowieso gut, wenn sich einer auskennt.

Viele Grüße zurück und bis bald
Ulf


Deleted comment

quacamozza Pro says: RE:
Sent 27 September 2013, 18h44
Bitte...gern geschehen

Sportliche Grüße von Ulf

Kris says:
Sent 28 September 2013, 15h27
Traumgipfel!

Irgendwann ist er dran :-)

Grüße,
Kris

ADI says:
Sent 14 October 2013, 11h38
Hallo, Ulf!

Gratulation zu Deiner schönen Trettach, durchgeführt natürlich bei AKW, wie es sich für einen solchen Klassiker gehört.
Scheint ja echt sehr ausgesetzt zu sein, wie man auf den schönen Bildern sehen kann.

Ich hoffe, Du führst mich in 2014 mal hoch, geplant hab ich die Trettach ja schon seit vielen Jahren.
Aber dann besser im Sommer, wenn es 100% schnee-und eisfrei ist.

VLG aus "Monaco" vom ADI

Nic says: Servus Ulf
Sent 4 November 2013, 14h20
Klasse Tour! Egal ob Geheimtipp oder nicht. Auf jeden fall eine tolle Überschreitung. Steht bei mir für nächstes Jahr ganz oben auf der Liste. Ein Freund von mir war dieses Jahr oben und war begeistert. Er nimmt mich nochmal mit. :)

VG Nico

quacamozza Pro says: Die Trettach...
Sent 4 November 2013, 15h24
...nehme ich 2014 wahrscheinlich auch wieder in Angriff. Ist wirklich "must have" im Allgäu und immer wieder schön. Vielleicht mal mit dem Übergang zur Mädelegabel.
Bretterspitze, Noppenspitze...lass mer uns mal überraschen...hast bestimmt auch schon viel vor...

Grüße zurück
Ulf




Post a comment»