Deluxe Tour über Chilchberge und auf den HöchTurm


Publiziert von TeamMoomin , 26. September 2013 um 22:42.

Region: Welt » Schweiz » Schwyz
Tour Datum:22 September 2013
Wandern Schwierigkeit: T6 - schwieriges Alpinwandern
Hochtouren Schwierigkeit: ZS
Klettern Schwierigkeit: III (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-SZ   Ortstockgruppe 
Zeitbedarf: 7:30
Aufstieg: 900 m
Abstieg: 900 m

Wenn der nächste Schnee kommt ist es wahrscheinlich vorbei mit den Kraxeltouren im mittleren Höhensegment, also wollte ich an diesem bombastischen Sonntag nochmals die Chance nutzen und eine weitere Traumtour machen. Gleichzeitig durfte ich damit das letzte Puzzlestück in einem wunderbaren Projekt einfügen, auf zur Glattalp...

Frühmorgens gings von Basel wieder mal auf die Glattalp, mein heutiges Ziel war die linke Kette auf der es eine unglaublich schöne Tour gibt und an deren Ende man den HöchTurm besteigt der letzte der Top Ten des Kantons Schwyz den ich noch nicht besteigen durfte.

Zum aufwären gehts gemütlich auf dem Wanderweg entlang an der Glattalphütte vorbei zum Grossbodenkreuzsattel. Hier schmierte ich mich mit Sonnencreme ein, trank einen Schluck Wasser und machte mich sehr zur verdutzung einer Wandergruppe nun auf weglos dem Grat zu folgen. Wobei weglos übertrieben ist hat es doch einen ziemlich ausgetrampelten Pfad welcher bis zum Chli Chilchberg führt.

Die Aussicht war auf dem einfachen Gratstück an dessen höchsten Punkt man den Glattalp First Gipfel überschreitet schon toll, zur linken sieht man auf das riesige Gesteinsmeer hinunter welches vom Pfannenstock und dem Grisset herrlich umrahmt ist. Zur rechten bauen sich über dem Glattalpsee Signalstock, Jegerstöcke, Schijen, Ortstock etc. auf.
Auch die RotChälen ist sichtbar was mich sogleich wieder an den 23 August erinnert, aber das Zurückdenken ist schon jetzt etwas anders irgendwie versönlicher.

So gelange ich schnell zum ersten Aufschwung, welcher zum Chli Chilchberg hoch führt, ab hier wirds nun richtig interessant und toll. Aber zuerst mache ich noch meine Zmorge Pause und ziehe noch sicherheitshalber den Helm an, man weiss ja nie ob nicht irgend eine übermütige Gemse einem noch was auf den Kopf wirft, oder sich spontan was löst.

Die erste Steilgraspassage bin ich zuerst rechts angegangen bis zu einem winzigen Zwischenband auf dem ich dann in die Mitte traversiert bin und dann wieder diagonal nach links bis hinauf zum Grat. Die Schwierigkeiten halten sich hier noch in Grenzen da es gute Stufen hat und immer wieder Felsstücke zwischen dem STeilgras.
Oben auf dem Grat angekommen gehts in einem schönen Aufschwung relativ einfach aber sehr ausgesetzt zum Gipfel des Chli Chilchberg empor.

Beim Gipfel geniesse ich das tolle Panorama und die imposante Sicht auf den Gross Chilchberg, kaum zu glauben dass man da als normalsterblicher Hobbyalpinist hochkommt! Doch bevor es losgeht wird zuerst ein toller Verbingungsgrat überwunden. Die Schwierigkeit liegt auch hier in der extremen Ausgesetztheit und dass nicht ganz alle Felsen fest sind man sollte also die Schritte mit bedacht setzten.

Das Band welches den EInstieg zum gross Chilchberg makiert erweist sich von nahem betrachtet als super begehbar, es ist breit udn hat eine gute Spur, nicht wie von weitem wo es sehr heftig aussieht. Nach der Querung gehts dann konstant aufwärts, wobei hier die ideale Routenwahl nihct ganz einfach zu finden ist aber mit einigen ZickZack Korrekturen gehts immer gut hoch. Dann muss nochmals eine letzte etwas bervige Grassteilstufe überwunden werden bevor man auf den oberen Grashang gelangt der sich deutlich zurücklehnt und ein aufrechtes Gehen wieder ohne Probleme möglich macht.

Ab da an gehts dann immer dem Grat entlang zum Gipfel des Gross Chilchberg.Auf diesem angelangt öffnet sich ein bombastischer Ausblick auf den östlichen Chilchberg und den Höch Turm, wirklich ein genialer Grat!

Nun beginnt eine etwas mühsamer Abstieg über sehr feinem Schotter der aufgrund dem erst kürzlich geschmolzenen Schnees auch noch ziemlich nass ist, im Aufstieg zum östlichen Chilchberg hats dann wieder schöne Stufen was es wieder viel genussvoller macht. Danach laufe ich gemütlich zum Höch Turm hinüber wo ich auch plötzlich eine Gestalt im Abstieg entdecke.

Und tatsächlich beim Einstieg treffe ich einen anderen jungen Bergsteiger der mir entgegen kommt, wie sich herausstellt hat er die gleiche Tour wie ich gemacht war allerdings etwas vor mir unterwegs und auch ein erhebliches schnelleres Tempo, er erzählte dann auch so nebenbei von Nordwänden von dem und jenem definitv eine andere Liga. Er meinte das zweite Band sei besser da es nur etwas Hartschnee und ganz wenig Eis aufweise während das dritte total überdeckt sei und ohne Steigeisen und Pickel nicht begehbar. Ich bedankte mich für den Tipp und jeder zog wieder seines Weges.

Auf dem Band bewegte ich mich dann ganz vorsichtig Meter für Meter vorwärts, ich schlug die vorgetretenen Stufen noch tiefer und bewegte mich so Stück für Stück empor. Nach einigen Metern gelangt man so auf einen Zwischenboden von dem aus es das erste Gratstück empor geht. Der Fels ist meist gut trotzdem sollte man Acht egben denn es hat auch faule Eier dazwischen. Dann kommt ein senkrechter Aufstieg der auf das letzte Gratstück leitet, hier ist man sehr ausgesetzt und jeder Griff sollte sitzen. Ich kam ganz gut hoch indem ich jeweils von der Seite in die Wasserrillen hineingriff und mich so hocharbeitete.

Das letzte Stück des Grates ist dann wieder etwas einfacher und dann wars soweit ich stand auf dem HöchTurm meinem letzten der Top 10 des Kantons Schwyz. Überglücklichsetzte ich mich hin ass mein Mittagessen und genoss die fantastische Aussicht ringsherum.

Etwas später musste ich mich richtiggehend zwingen mich langsam wieder an den Abstieg zu machen, gerne wäre ich noch ein zwei Stunden hier oben geblieben und hätte einfach das wunderbare Panorama genossen.

Der Abstieg war dann nochmals richtig knackig besonders die senkrechte Stelle erforderte ganz schön Konzentration. Beim Zwischenboden zog ich dann noch mein Kletergstältli an da ich nicht sicher war ob der Abstieg auf dem verschneiten Band machbar wird oder ob ich evtl abseilen müsste. Das Seil blieb dann aber am Rucksack denn durch langsames Schritt für Schritt absteigen war auch diese Passage gut zu bewältigen.

Danach gings zurück zum östlichen Chilchberg via Schotterscharte runter zum See und wieder zur Seilbahnstation. Mit dem Kauf eines Glattalper Geiskäse und einem Bierchen klang dann dieser fantastische Tag passend aus.

Fazit: Eine wahre Traum T6 Tour die alles bietet was das Kraxlerherz begeht. Schöne Aussicht, tolle Tiefblicke, Ausgesetztheit, schöne Fels und Steilgraskletterei, etc. einfach wirklich alles. Bei Nässe sehr gefährlich, dann dringend davon abzuraten. Und absolute Schwindelfreitehit ist auch erforderlich.

Fazit Projekt Top 10 of Schwyz: Sicherlich bis jetzt mein schönstes und anspruchvollstes Projekt das ich machen durfte. Wirklich zehn einzigartige Berge, jeder mit einem eigenen Charakter und tollen Auf- und Abstiegen. Für Anfänger ist dieses Projekt aber sicherlich nicht geeignet da sich viele Touren zwischen T4-T6 befinden. Ich darf viele intensive Erinnerungen mitnehmen so das Nebelmeer welche unter dem Pfannenstock lag, die lustige Regentour mit Janno auf den Ortstock, die tolle Gratkletterei am Bös Fulen, die ausgesetzte extrem tolle Kletterei und die beinahe Katastrophe in der Rot Chälen oder der Alternativ Abstieg vom Schijen, und natürlich die Chilchbergüberschreitung und Begehung des HöchTurms einer perfekten Herbsttour.
Das ich als zweiter Hikr und nicht Einheimischer nach den Schwyzer Hikr Legenden MaeNi dieses Projekt vervollständigen durfte macht mich natürlich auch etwas stolz ;-).
Alles in allem kann ich es absolut nur empfehlen wenn man die Voraussetzungen dafür hat!


Tourengänger: TeamMoomin


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T6 III
T6 III
T6 ZS IV
T6 III
T6 II

Kommentare (6)


Kommentar hinzufügen

MaeNi hat gesagt:
Gesendet am 27. September 2013 um 08:12
Gratulation zum Letzten und eigentlich auch Schönsten der Schwyzer Top 10!

LG usum Muotithal
Nicole und Marcel

TeamMoomin hat gesagt: RE:
Gesendet am 27. September 2013 um 14:06
Vielen Dank, ja irgendwie ist es schon der tollste und mit der Chilchbergkette zusammen wirklich einmalig da bin ich eurer Meinung.
Nun schauen wir mal was es sonst noch im Muotithal und Umgebung gibt..

Lg Oli und Moomin

MaeNi hat gesagt: RE:
Gesendet am 27. September 2013 um 14:18
Da gibt es noch vieles zu entdecken im Muotithal... :-)
guck hier..
oder hier..
oder hier..
oder auch hier
:-)

TeamMoomin hat gesagt: RE:
Gesendet am 29. September 2013 um 13:38
Hmm wahrlich da hats das einte oder andere dabei was mir auch schon mal durch den Kopf ging, gut zu wissen das bei euch viele Inspirationen zu holen sind merci!

Lg Oli und Moomin

morphine hat gesagt:
Gesendet am 27. September 2013 um 13:10
Gratulation auch von mir. Klasse Solotour, die wirklich nur was für Fortgeschrittene ist.

Gruß
morphine

TeamMoomin hat gesagt: RE:
Gesendet am 27. September 2013 um 14:07
Danke Morphine für die Gratulation, es war wirklich eine Tour an die ich noch lange denken werde und ein prima Projektabschluss, herrlich!

Lg Oli und Moomin


Kommentar hinzufügen»