Pizzo Lucendro Traverse


Publiziert von KraxelDani , 27. September 2013 um 12:26.

Region: Welt » Schweiz » Uri
Tour Datum: 4 September 2013
Wandern Schwierigkeit: T5 - anspruchsvolles Alpinwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-TI   CH-UR   Gruppo Pizzo Lucendro   Gruppo Pizzo Rotondo   Gruppo Pizzo Centrale 
Zeitbedarf: 9:15
Aufstieg: 1100 m
Abstieg: 650 m
Strecke:Gotthardpass - Lago di Lucendro - Passo di Lucendro - Pizzo Lucendro - Nordgrat - Mulde bei 2600 müM. - Passo di Cavanna - Ronggergrat - Hüenersattel - Witenwasseren-Gletschersee - Rotondohütte
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Postauto auf die cff logo Gotthard Passhöhe
Unterkunftmöglichkeiten:Rotondohütte
Kartennummer:1:25'000: 1251 Val Bedretto

Vom Gotthard zur Furka, 1. Hälfte.

Berichte vom Pizzo Lucendro gibt es genug, unser Ziel von heute ist es, einen optimalen Weg Richtung Rotondohütte zu finden. Bombo kann die Geröllschlucht auf der Südseite nicht empfehlen.

Bei der Anreise gibt es Stehplätze ab Arth-Goldau. In Brunnen gibts wieder Platz. Auch das Postauto ist gut gefüllt. Dank Bombos Tip fragen wir den Chauffeur, uns etwas vor dem Ospiz rauszulassen. So sind wir ganz schnell beim tiefblauen Lago di Lucendro. Der Weg zum Passo di Lucendro ist schön angelegt, zieht sich aber doch recht in die Länge. Auch der Pfad zum Pizzo Lucendro ist gut zu finden. Wir lassen uns überraschen, ob das Firnfeld ohne Steigeisen machbar ist, wir würden sonst entweder auf den Ostgrat ausweichen oder direkt zum Nordgrat rüberqueren. Aber es geht gut über den Schnee. Wir geniessen mit einer ausgedehnten Pause das Gipfelpanorama.

Das interessanteste Stück liegt nun vor uns. Wir möchten zum Passo di Cavanna gelangen, ohne wieder zurück zum Passo di Lucendro gehen zu müssen. Nach der Karte könnte das via Pizzo Lucendro Nordgrat und einer Querung seiner Nordwestflanke gehen. Der Nordgrat ist "grossblockig" und etwas schwerer zu begehen als der Ostgrat, aber für mich immer noch im Genussbereich. Bei ca. 2800 müM. steigen wir dann westwärts ab in einer Rinne zur Mulde runter. Am besten geht dies auf Schneefeldern, die aber zur aktuellen Jahreszeit nicht mehr übermässig vorhanden sind. Ansonsten einfach über Felsen, Steinbrocken und Geröll. Am unteren Ende der Mulde folgt nun die Querung, anfänglich auf 2590 müM. dann leicht absteigend bis 2560 müM. (also möglichst knapp unter den Felsen durch). Einige Steinmänner und knappe Wegspuren führen dann wieder auf den Passo di Cavanna. Die Route habe ich hier eingezeichnet.

Wieder auf dem Wanderweg steigen wir weiter auf zum Ronggergrat. Hier gibt es Befestigungen aus vergangenen Kriegszeiten. Kurz vor dem Hüenersattel machen wir noch eine Pause und begutachten aus der Ferne das restliche Wegstück zur Rotondohütte.

Ja, dieser weissblauweisse markierte "Weg"...
Schon in anderen Berichten wurde vermerkt, dass er schwierig zu finden sei. Nach meiner Ansicht liegt das erstens daran, dass die Wegführung nicht unbedingt logisch ist und zum zweitens, dass vor x Jahren, als er markiert wurde, noch viel mehr Firnfelder lagen. Da hat natürlich niemand unter dem Firn Markierungen angebracht, damit man den Weg auch findet, wenn der Schnee weg ist. So gibt es immer wieder Lücken zwischen gut markierten Abschnitten. Also mein Fazit: Bei einem nächsten Mal würde ich mir einfach selbst eine Route durchs Gelände suchen (eher weiter oben). Oder mit nur wenig zusätzlichem Kraftaufwand gleich den Hüenerstock mitnehmen (via Ostgrat rauf und Nordgrat runter). Oder eben den weissrotweisse Weg nehmen.

Wir haben vor allem mit der Steilheit des letzten Schneefeldes gekämpft und etwas lange benötigt. Ansonsten hat mir die Route schon gefallen, so wild durch die Steine. Am Gletschersee geniessen wir schöne Stimmungen mit den letztenn Sonnenstrahlen, bevor wir noch das letzte Stück zur Rotondohütte nehmen. Gerade kurz vor dem Nachtessen sind wir dort.


Unterwegs von 09:35 bis 18:45 Uhr.
Tour zu zweit.

Schwierigkeiten:
- Gotthardpass bis Passo di Lucendro: T3, markierter Bergwanderweg
- Passo di Lucendro bis Pizzo Lucendro: T4, weissblauweisse Markierungen
- Pizzo Lucendro Nordgrat, Abstieg in die Mulde: T5, nicht markiert
- Passo di Cavanna - Hüenersattel - Gletschersee - Rotondohütte: T4/T3, teilweise markiert



Allgemeine Hinweise zu meinen T4/T5-Touren:
Eine Nachahmung dieser Touren erfolgt auf eigenes Risiko. Gerne darf man mich vorher (oder auch nachher) kontaktieren. Abschnitte ohne Markierungen / Pfadspuren können auch mit Beschreibung schwierig auffindbar sein und teilweise habe ich sie in früheren Touren rekognosziert. Grundsätzlich bin ich ohne Kletterausrüstung unterwegs und eher bei trockenen Verhältnissen.

Ich freue mich auf jeden Fall auf ein Echo!
Sende mir eine Nachricht über hikr.org oder per Mail.

Tourengänger: KraxelDani


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (2)


Kommentar hinzufügen

Alexanderr hat gesagt: Lucendro 4. Sept. 2013
Gesendet am 28. Juli 2015 um 18:10
Sehr schöne Fotos. LG Beka

KraxelDani hat gesagt: RE: Lucendro
Gesendet am 12. August 2015 um 17:48
Danke fürs Kompliment, war wirklich eine schöne aber mit der Anreise auch eine lange Tour.
Gruss, (Kraxel-)Dani.


Kommentar hinzufügen»