Großer Möseler


Publiziert von Becks , 26. August 2013 um 18:56.

Region: Welt » Österreich » Zentrale Ostalpen » Zillertaler Alpen
Tour Datum:22 August 2013
Hochtouren Schwierigkeit: L
Klettern Schwierigkeit: II (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: A   I 
Zeitbedarf: 3:30
Aufstieg: 1200 m
Abstieg: 1200 m
Unterkunftmöglichkeiten:Furtschaglhaus

Letzte Woche konnte ich spontan drei Tage frei nehmen und mit einem Kollegen die Zillertaler Alpen etwas näher unter die Lupe bzw. Beine nehmen. Als erstes Ziel hatten wir den großen Möseler im Visier. Leider fanden wir hier auf Hikr bei der Recherche am Abend davor keine aussagekräftige Wegbeschreibung des Normalwegs, was zu einer willkommenen Gipfelüberschreitung führte. Um etwaigen Nachfolgern die Auswahl zu erleichtern kommen hier nun die beiden Routen:

Normalweg ab Furtschaglhaus (im Abstieg gemacht)
Von der Hütte aus dem beschilderten Pfad folgen. Zunächst 40m zu einem Bach absteigen, über eine Brücke und danach der Moräne folgend hoch zum Gletscher (Pfad, Steinmänner). Über den Gletscher zum breiten Felsgrat bzw. seinem Ausläufer bei ca. 3000m halten (bei uns spaltenfrei bis auf die letzten Meter). Hier beginnt die gut erkennbare Felsrinne, welche heute nicht mehr genutzt wird. 
Anstelle der Rinne wird höhenmetermässig unterhalb dieser Rinne aufgetiegen, im Bereich wo der Felsgrat am niedrigsten ist. Hier etwa 5m über gröbere Blöcke hoch (II-) oder alternativ diesen Bereich in Blickrichtung links davon im Geröll umgehen. In beiden Fällen treffen sich die Wege kurz unterhalb des Grates und folgen von hier aus parallel zur Schuttrinne über Geröll aufwärts. Knapp unterhalb des Endes der Rinne quert der Weg (Trittspuren, Steinmännchen) diese und verläuft dann im Geröll an der rechten Kante haltend weiter aufwärts(Pfad, Steinmännchen). Der weitere Weg erfolgt wie früher über das obere Firnfeld bis zum finalen Gipfelaufbau.

Alternativroute über die westliche Möselerscharte
Ab 3000m folgt man dem Gletscher weiter aufwärts bis zur tiefsten Einkerbung zwischen dem Gipfel und dem Möselerkopf (westl. Möselerscharte). Den steileren Firnbereich im oberen Abschnitt kann man dabei im Fels umgehen. In der Scharte steigt man etwa 5m steil in die Südflanke über gut griffigen Fels ab (II-) und folgt dann zum Gipfel schräg aufwärts bis man auf den von Süden kommenden Zustiegspfad trifft. Hierbei hält man sich idealerweise knapp unterhalb des Übergangs zwischen massivem Fels und Geröll.


Ausrüstung etc.
Gletscherausrüstung (Seil, Steigeisen,Eispickel), Helm von Vorteil. Auf das Seil kann eigentlich verzichtet werden wenn man über den Normalweg auf- und absteigt, denn die ersten Spalten auf dem aperen Gletscher zeigten sich erst bei 3000m wo dieser eh verlassen wird. Bei geschickter Wahl des Weges kann der Spaltenbereich dicht am Fels haltend komplett vermieden werden. Für den Aufstieg zur Scharte ist dagegen ein Seil durchaus angebracht.

Die technischen Schwierigkeiten am Normalweg beschränken sich auf einen kurzen Abschnitt beim Übergang Eis->Fels auf 3000m sowie den letzten Metern unterhalb des Gipfels (kurzes Stück steilerer Firn bzw. Sand/Geröll je nach Ausaperung).




Tourengänger: Becks

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»