Trans Swiss Trail «2» Porrentruy-Mendrisio, Etappe 7 Neuchâtel-Murten


Publiziert von marnermot , 23. August 2013 um 22:19.

Region: Welt » Schweiz » Bern » Seeland
Tour Datum:13 April 2013
Wandern Schwierigkeit: T1 - Wandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-BE   CH-NE   CH-FR   CH-VD 
Zeitbedarf: 4:45
Aufstieg: 320 m
Abstieg: 300 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:cff logo Neuchâtel
Zufahrt zum Ankunftspunkt:cff logo Murten

Unverdrossen geht unser Wanderprojekt voran! Mendrisio rückt zusehends näher :-)
Noch ist es ja nicht ganz soweit. Aber mittlerweile haben wir doch schon beinahe einen Fünftel der Gesamtstrecke von 500 km geschafft. Nach einer mehrmonatigen Pause, aus terminlichen und vor allem witterungsbedingten Gründen - der Winter war bekanntlich recht streng - nehmen wir die erste Etappe in diesem Jahr und die siebte insgesamt in Angriff.
Mangels geeigneter Routen um Neuenburg herum schlagen die Macher des Swiss Trails die Überquerung des Neuenburger Sees per Schiff vor. Nun denn, ahoi! Frohgemut steigen wir im Hafen von Neuenburg auf die «Idée Suisse» und fahren bei schönem Wanderwetter über den See nach Cudrefin.
Dort verläuft unser Weg zunächst flach im Uferwald, dann bei La Sauge wendet er sich nach rechts und wir marschieren ein Stück dem Broye-Kanal entlang.
Am Dorf Joressens links vorbei erklimmen wir die moderate Steigung den Mont Vully hinauf. Mit dem Pierre Agassiz wurde dem genialen Naturforscher Louis Agassiz ein Denkmal gesetzt. Dieser Gelehrte wurde vor allem durch seine bahnbrechenden Gletscherforschungen bekannt. Ebenso war er einer der bedeutendsten Fischkundler. Den Berggängern ist natürlich das nach ihm benannte Agassizhorn in den Berner Alpen bekannt. Seit einigen Jahren werden seine aus heutiger Sicht unhaltbaren Ansichten über die menschlichen Rassen diskutiert.
Die Wegweiser mit der «2» sind auf dem Vully nicht ganz logisch ausgerichtet (für ein Mal). Dank dem Wander-App findet man aber jederzeit auf den rechten Pfad zurück.
Interessant und eine Besichtigung wert sind die Fortifikationen aus der Zeit des ersten Weltkriegs. Gemütlich machen wir beim «Réduit du Vully» unsere Mittagsrast und probieren dabei erfolgreich erstmals unser Racletteöfeli, welches mit Kerzen betrieben wird, aus.
Auf dem Weitermarsch kommen wir an einem rekonstruierten Oppidum aus der Zeit der Helvetier vorbei. Dies war eine stadtähnliche Siedlung aus dem ersten Jahrhundert.
So, nun gehts wieder nach unten Richtung Murtensee. Durch Felder, Wald und einen ansehnlichen Weinberg gelangen wir nach Bas Vully und Sugiez.
Am Ziel sind wir heute noch nicht, oh nein. Schnurgerade führt uns der Weg am Ostufer des Murtensees nach Muntelier. Immer wieder erhaschen wir durch den Uferwald einen Blick auf den See.
Danach ist es nicht mehr allzu weit bis Murten.
Zahlreiches, gutgelauntes Volk belebt das Seeufer und die Stadt, beschwingt vom angenehmen Frühlingswetter. Dort lassen wir bei einem Glas Wein die heutige abwechslungsreiche Etappe ausklingen.
Vom Jura haben wir uns nun definitiv verabschiedet. Nun wird es vorerst im Mittelland weitergehen.

Hier ist die Liste der bisherigen Berichte über unser Trans-Swiss-Trail-Wanderprojekt.

Tourengänger: marnermot


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»