Giarsun – Lavin – Susch


Publiziert von Anna , 6. Juni 2008 um 21:07.

Region: Welt » Schweiz » Graubünden » Unterengadin
Tour Datum:24 Mai 2008
Wandern Schwierigkeit: T1 - Wandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-GR 
Aufstieg: 10 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:cff logo Guarda
Zufahrt zum Ankunftspunkt:cff logo Susch

Schöne und einfache Wanderung, ideale bei schlechtem Wetter oder wenn man von der Tour des Vortages noch müde ist. Diese Tour ist die Fortsetzung der Tour "Scuol – Ftan Staziun – Tarasp – Ardez – Muraida – Guarda".

Guarda Staziun – Giarsun (T1)
Von dem Bahnhof von Guarda eine Strasse geht runter nach Giarsun, ein kleines Dorf, in etwas 5 Minuten.


Giarsun – Lavin (T1)
Eine schöne Waldstrasse geht von Giarsun nach Lavin den En (Inn) entlang. Diese Strecke ist eine alternative zu der oberen Strecke von Guarda nach Lavin, die ich hier geschrieben habe www.hikr.org/tour/post6914.html. Die Route ist gut gezeichnet bei gelben Zeichen.

Lavin – Susch (T1)
Immer den Inn entlang. Gut gezeichnet.

Foura Baldirun
Eine Merkwürdigkeit von dieser Tour ist die Foura Baldirun.
Zwischen Lavin und Süs, auf dem rechtem Ufer des Inn, findet sich im Wald versteckt an den Abhängen des Piz Mezdi eine Reihe natürlichen Höhlen, in welche sich die Bewohner der umliegenden  Dörfer flüchten, als der österreichische General Baldiron im Jahre 1622 sengend und brennend durch das Unterengadin zog. Man brancht nicht weit vom Straßchen in den Wald hinauf sich zu wenden, so gewahrt man eine ganze Wüstenei von moosbekleideten Felsblöcken, zwischen welchen morsche Stämme und Äste in wildem Durcheinender liegen. An vielen Orten dringen die Blicke in feuchte, dunkle Höhlen hinab, die oft mit Eis erfüllt sind. Wer etwa, durch diese Holzstämme kletternd, einmal auf den freien Waldboden tritt, kann Gefahr laufen, einzusinken, weil der Eingang zu diesen vertikalen Gängen an vielen Stellen mit Moos überwachsen ist, oder wenn man auf einen soliden Stamm zu treten glaubt, so zerfällt er beinahe wie Zunder, da ihn beständige Feuchtigkeit ganz durchtränkt hat...
(Quelle: Jahrbuch des Schweizer Alpenklub. Jahrgang 33. 1897 – 1898 )

Tourengänger: Anna, Stani™, Zina

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»