Graenamosfell – an den Ufern der Tungnaa


Publiziert von Delta Pro , 4. Juni 2008 um 07:56.

Region: Welt » Island
Tour Datum: 5 August 2007
Wandern Schwierigkeit: T4 - Alpinwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: IS 
Zeitbedarf: 2:00
Aufstieg: 350 m

Einsame und eindrückliche Wanderung auf einen wilden Gipfel über den Wasserflächen der Tungnaa

 

Das Gebiet um die Veiðivötn ist ein Geheimtipp in Island! Wer die Gelegenheit und die Zeit hat, sollte unbedingt versuchen, dorthin zu gelangen! Die Veiðivötn sind eine Ansammlung von ästhetisch geformten Kraterseen, die sich zwischen den Überresten von zerfallenden Kraterrändern befindet. Das Gebiet liegt nur rund 20 Kilometer nördlich vom bekannten Landmannlaugar, ist jedoch durch den gewaltigen, unpassierbaren Gletscherfluss der Tungnaa abgetrennt. Die Zufahrt ins Veiðivötn-Gebiet erfolgt auf einer Sandpiste, auf der zwei recht tiefe Furten passiert werden. Übernachten kann man auf dem vorwiegend von Isländern bevölkerten Camping am ersten Kratersee oder – viel besser – irgendwo in der Wildnis.

 

Das Veiðivötn-Gebiet ist von einer Vielzahl von nicht ausgebauten Pisten durchzogen. Am meisten zu empfehlen ist diejenige, die beim Flugfeld nach links (gegen Osten) abzweigt und an die Ufer der Tungnaa führt. Der Abend am Ufer dieses Flusses in unendlicher Ruhe gehört zu den allerschönsten Erlebnissen aus Island. Das Veiðivötn-Gebiet hat einige kaum bestiegene Gipfel zu bieten, von denen sich grandiose Ausblicke auf die Kraterseen und die umliegenden, vergletscherten Gebirgszüge bieten. Die Aufstiege vollziehen sich meist über anstrengende Aschehänge. In den Gipfelregionen erleichtert of weiches Moos – mit ähnlicher Konsistenz wie Trittfirn – das Begehen von steilen Flanken. Veiðivötn ist ein ideales Wandergebiet, in dem man viele Gipfel miteinander verbinden könnte.

 

Wir überschritten eine namenlose Gebirgskette mit mehreren Gipfeln und bezeichneten den Berg aufgrund seines Aussehens als „Graenamosfell“. Ausgangspunkt ist die vorher schon angesprochene Seitenpiste an die Ufer der Tungnaa. Man startet am Pass vor einem markanten rund 15m hohen Monolithen, der sich aus dem Aschehang erhebt. Zuerst über sandige Abhänge, dann durch steiles Moos auf den Gipfelkamm. Dem Grat kann man mehr oder weniger folgen. Ab und zu sind Umgehungen gegen links angebracht. Die steileren Passagen sind wegen des griffigen Mooses gut zu meistern. Überschreitung von drei kleinen Gipfeln und zügiger Abstieg über Aschehänge.


Tourengänger: Delta, sglider

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T2
5 Aug 07
Nydalur · Delta

Kommentar hinzufügen»