La Retaia (768m) und Poggio Cocolla (807m), Monti Calvana


Publiziert von Tef Pro , 3. Juni 2008 um 14:48.

Region: Welt » Italien » Toskana
Tour Datum: 1 Juni 2008
Wandern Schwierigkeit: T2 - Bergwandern
Wegpunkte:
Aufstieg: 850 m
Abstieg: 850 m
Strecke:Prato- Chiesino - La Retaia - Poggio Cocolla
Zufahrt zum Ausgangspunkt:regelmäßgier Zug- und Busverkehr aus Firenze und anderen toskanischen Städten nach Prato - Stazione Centrale. Von Firenze mindestens alle halbe Stunde

Nordöstlich von Prato erhebt sich der langgestreckte, unbewaldete Höhenzug der Monti della Calvana mit den drei Gipfeln La Retaia, Poggio Cocolla und  Monte Cantagrilli. Die Aussicht von oben ist hervorragend, Höhepunkt ist jedoch der wunderschöne Aufstiegsweg auf wilden Pfaden mit den zahlreichen blühenden Blumen und Sträuchern.
Wir sind nicht bis zum letzten Gipfel gegangen, weil dort Kühe hausten und mit ihnen unzählige Fliegen, die sich auch auf uns stürzten. Dies macht jedoch nichts, da die Aussicht von allen Gipfeln gleich gut ist. Auch eine Wanderung ohne Gipfel, nur bis zur kleinen Kirche (Chiesina), ist wegen des Weges allein schon lohnenswert.
Und danach sollte man sich noch unbedingt den Dom von Prato anschauen (innen Fresken von Fillipo Lippi und außen die Knzel von Michelozzo)
Wir starteten direkt von der Stazione Centrale, ein kurzes Stück rechts dann unter den Gleisen hindurch (Via Nicolo Machiavelli).Über die breite via Sem Benelli geradeaus hinüber und die nächste wieder links zur Via Armando Diaz. Hier rechts und gerade aus hinauf (Via Salita dei Cappuccini).
Ab hier gibt es die ersten Wanderwegweiser. Wir sind nicht Richtung Filéttole gegangen, sondern auf der schmalen, alten Teerstraße (Via di Cavigliano) empor in einigen Kehren.
In einer Rechtskehre führt der markierte, ausgeschilderte Wanderpfad ("Chiesino") nach links ab. Hier auch Parkmöglichkeit und einiges an Müll, den man jedoch bald hiner sich läßt. Erst eben über eine frische Rodung, wird der Pfad bald schmal, wild und wunderschön. Er ist teilweise so zugewachsen, dass man eine Machete brauchen könnte, aber stets gut begehbar. Es blüht und duftet, die hitze staut sich. Gleichmäßig steigen wir bergan und stoßen schließlich auf einen breiteren Weg.Wieder ist vorbildlich ausgeschildert,.Wir gehen nach links Richtung  "Chiesina". Bald darauf geht es auf einem etwas schmäleren Pfad wieder rechts ab "Chiesina/Retaia" und man erreicht nach kurzem das kleine, schön gelegene Kirchlein = Chiesina mit Blick auf Prato.
Auf breitem, gepflastertem Weg geht es hinter der Kirche durch zahlreich blühenden Ginster hinauf zu einem Sattel mit Kreuzung. Wir biegen links ab und folgen der Ausschilderung "Retaia".
Ein kleiner, verwachsener Pfad führt uns zwischen Ginster, Blumen und Wiesen wunderschön über eine Kuppe, von wo wir schon das Kreuz vom Retaia-Gipfel sehen hinab in einen Sattel mit weiterer Kreuzung.
Wir steigen nun steiler, teilswiese über Steinplatten, geradeaus empor zum Gipfelkreuz (der Gipfel ist etwas höher) mit schönem Blick auf die Ebne des Arno. Links sieht man Firenze.
Der Weiterweg ist nun nicht mehr zu verfehlen. Im steten leichten Auf und Ab geht es hinüber zum Poggio Cocolla mit Sendemast. Da uns die Fliegen mehr und mehr nervten, kehrten wir hier um.
Schöne Pausenplätze: das Gipfelkreuz von La Retaia und beim Kirchlein.

Tourengänger: Tef

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»