Piz Varuna - vom Rifugio Marinelli zur Alp Grüm


Publiziert von Daenu , 14. August 2013 um 19:44.

Region: Welt » Schweiz » Graubünden » Berninagebiet
Tour Datum:11 August 2013
Hochtouren Schwierigkeit: WS
Klettern Schwierigkeit: II (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-GR   I   Bernina-Gruppe 
Aufstieg: 1000 m
Abstieg: 1700 m
Kartennummer:1277, 1278

Der Hüttenwart im Rifugio Marinelli erweist sich als nicht sonderlich flexibel, was das Frühstück angeht. Nun gut, dann sind wir halt eine Stunde früher unterwegs als eigentlich geplant war.
 
Rifugio Marinelli-Piz Varuna – WS I
Wir steigen auf dem gleichen Weg wie gestern in den Passo Marinelli Occidentale hoch. Hier gehen wir gegen rechts unterhalb der Ausläufer des Piz Argient vorbei auf den Vedretta di Fellarìa und auf diesem gegen den Felssporn P.3213 zu. Hier seilen wir an, denn der restliche Aufstieg in den Passo di Sasso Rosso ist sehr spaltenreich. Wir halten uns eher an den linken (N) Teil des Gletschers, bis wir unterhalb des Gletscherbruchs nach rechts den Pass erreichen. Piz Zupò, Bellavista und Piz Palü stehen in strahlendem Sonnenschein, unser Ziel der Piz Varuna ist aber in den Wolken versteckt.
 
Weiter geht es über das flache Altipiano di Fellarìa bis ungefähr zur Schweizer Grenze, dort biegen wir rechts ab und halten auf die Felsbuckel NW des Passo di Gembré zu. Hier ist der Gletscher wiederum sehr spaltenreich. Wir umgehen die ersten Felsbuckel links (NE) auf dem Vadret da Palü, dann steigen wir zurück zu den Felsen auf und gehen auf Schnee zwischen ihnen hindurch. Nun befinden wir uns etwas N des Passes. Nun steigen wir ziemlich steil über den Vadret da Varuna auf, E an P.3416 vorbei in die Mulde zwischen P.3419 und dem Piz Varuna. Über Geröll steigen wir auf den W-Grat und überschreiten den Piz Varuna bis zu seinem östlichsten Gipfel. Der Grat ist meistens breit, Schneereste und einzelne Kraxelstellen erfordern etwas Vorsicht.
 
Piz Varuna-Lagh da Caralin – T5 II
Der Abstieg über den NE-Grat ist abwechslungsreich – Fels, Geröll, Schnee, wobei der Fels nicht wirklich stabil ist und das Geröll dominiert. Gleich unterhalb des Gipfels folgt eine kurze Kletterstelle (I-II) nach rechts in die E-Flanke, dann geht es im Schutt etwa 50m in der Flanke hinunter, bevor wir wieder zurück zum Grat queren. Hier folgt die Schlüsselstelle – eine ca. 5-10m hohe Felsstufe hinunter zum Gletscher. Diese verfügt zwar über gute Tritte und Griffe, nur halten diese nicht immer und sollten dementsprechend geprüft werden. Anschliessend folgen wir dem Schneegrat und umgehen einen Grataufschwung links (N). Auf dem Weg zum Grat folgt noch einmal eine kurze Kletterstelle, dann geht es über den gut gestuften Grat hinunter und über Blöcke hinauf zu P.3221.
 
Hier verlassen wir den Grat nach rechts (E). Zuerst geht es auf der Rippe über Geröll und Blöcke hinunter, bis wir rechts die Überreste des Vadret da Canton betreten können. Es folgt eine durch Geröllriegel unterbrochene Rutschpartie auf dem doch recht harten Schnee. Wir halten uns eher rechts, um die Felsriegel (einer davon mit Wasserfall) zu umgehen. Sobald wir die offenen Geröllfelder auf ca. 2750m erreichen, halten wir auf den Lagh da Canton zu. Anschliessend queren wir das Bödeli gegen N, bis wir die Schlucht des Val da Canton erreichen. Wir bleiben am linken Rand und queren die Schutthänge unterhalb des Piz Canton nach N, immer etwas oberhalb der Felsbänder. Danach ersteigen wir die Moräne gleich neben dem Jägersitz, dann geht es steil hinunter an deren Fuss und hinüber zum Lagh da Caralin.
 
Lagh da Caralin-Alp Grüm – T2
Vom Lagh da Caralin folgen wir dem Höhenweg durch die Hänge von Li Mandri, unterhalb des Restaurants von Sassal Mason vorbei hinüber zur Alp Grüm.

Tourengänger: Daenu


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T5 WS- II
4 Sep 13
Piz Zoccherie (3221m) · ossi86
T2
T3+
8 Jul 17
punta marinelli 3181m · pasty
T4 WS+ ZS

Kommentare (1)


Kommentar hinzufügen

xaendi hat gesagt:
Gesendet am 14. August 2015 um 14:57
Tolle Tour!


Kommentar hinzufügen»