Bahnlos zum Brienzer Rothorn


Publiziert von Zaza , 26. Mai 2008 um 08:14.

Region: Welt » Schweiz » Bern » Oberhasli
Tour Datum:23 Mai 2008
Wandern Schwierigkeit: T4 - Alpinwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: Brienzergrat   CH-LU   CH-BE   CH-OW 
Zeitbedarf: 4:00
Aufstieg: 1800 m
Abstieg: 1100 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Zug nach Brienz
Zufahrt zum Ankunftspunkt:Bus ab Schönenboden bis Schüpfheim
Kartennummer:1209, 1189

Manche Berge haben eine optimale Jahreszeit. Beim Brienzer Rothorn ist das der Monat Mai. Dadurch ergeben sich folgende Vorteile:

  • Beide Bahnen fahren nicht mehr bzw. noch nicht
  • Die Südseite ist relativ rasch schneefrei, aber in der steilen Nordflanke halten sich die Schneefelder lange
Der schönste Aufstieg führt von Brienz über den Simeler. Dazu geht man zunächst auf dem Wanderweg bis Baalen und quert dann das mächtige Tobel (Drahtseil am Einstieg). Der interessante Pfad steigt nun auf der anderen Seite des Tobels zu den alten Lawinenverbauungen hinauf. Es ist etwas Aufmerksamkeit nötig, damit man ihn nicht verliert. Schliesslich erreicht man unter den Wänden des Dirrengrind einen kleinen Unterstand (Routenbuch). Von hier steigt man etwas ab und quert dann auf einem interessanten Pfad die Wand zu P. 1764. Nun steil zur Twärenegg und über den Südgrat problemlos zur Gipfelterrasse.

In der Mulde zwischen dem Dirrengrind und dem Rothorn lag noch viel Schnee. Die Angestellten der Bahn waren daran, das Trassee freizumachen...es sah stellenweise aus wie an einem Strassenpass im Frühling.

Von der Bergstation der Bahn stieg ich auf den Schöngütsch und rutschte dann das steile Couloir westlich des Gipfels hinunter. Dann folgte ein kurzer Abstecher auf den Brätterstock und die Fortsetzung der Rutschpartie bis auf etwa 1500 m. Danach war es nur noch ein Kartzensprung bis zur Poschi-Station in Schönenboden.

Tourengänger: Zaza

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T6- II
T3
27 Sep 14
Brienzer Rothorn · xrs1959
T6 I
T2
24 Jul 12
Brienzer Rothorn by fairer means · GingerAle
T2

Kommentar hinzufügen»