2-Tagestour vom Avers nach Soglio


Publiziert von madriser , 20. November 2013 um 21:37.

Region: Welt » Schweiz » Graubünden » Bregaglia
Tour Datum:14 Juli 2013
Wandern Schwierigkeit: T3+ - anspruchsvolles Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-GR 
Zeitbedarf: 2 Tage
Zufahrt zum Ausgangspunkt:ÖV bis Avers Cröt
Zufahrt zum Ankunftspunkt:ÖV ab Juf

Soglio ist für uns einfach ein wunderschönes Dorf und die Lage einfach unbeschreiblich. Deshalb entschieden wir uns für eine zweitägige Tour vom Avers nach Soglio und zurück.

Von Cröt geht es ca. 45 Minuten bis man im Stettli ist. Von hier geben die Wegweiser an, dass man mit 7h bis nach Soglio rechnen muss. Wir starten deshalb nicht sonderlich früh (ca. 6:15 Uhr) und machen uns auf den Weg durch s'Madrisertal zur Alp Sovrana. Zuhinderst angekommen ca. 2.5h ab Cröt beginnt der eigentliche Aufstieg der uns auf gutem Weg zum Prasignolapass bringt. Legendär ist natürlich die gigantische Schmugglerbrücke auf diesem Weg, welche einem den Aufstieg markant erleichtert.

Auf dem Pass geniessen wir das Mittagessen und die herrliche Aussicht in die Bergeller Berge. Danach folgt der steile Abstieg zu den Alpen Leira und Dair. Der Weg ist gut gemacht, jedoch ziemlich steil und man muss schon auf seine Tritte achten. Die warme Luft die uns von unten entgegenströmt macht uns den Abstieg auch nicht einfacher. Von Dair geht es dann weniger steil Richtung Soglio wo wir etwa um 16:30 Uhr eintreffen.

Wir übernachten im Stüa Grande das einfach eine wunderbare Terasse hat und sehr nette Gastgeber, sowie leckere Bergeller Köstlichkeiten.

Am zweiten Tag geht es mit dem Postauto nach Maloja. Hier ist das einsame Wandern wieder für ein paar Stunden Vergangenheit, denn Richtung Lunghin steigen viele Personen auf. Der Weg ist auch prima unterhalten. Der Lägh dal Lughin ist teilweise immernoch gefroren und vom See auf den Pass sind wir mehrheitlich im Schnee gelaufen. Der Kurze Abstecher auf den Piz Lunghin ist dann aber wieder schneefrei und in etwa 20-30min (Weg vom Pass zum Gipfel) zu machen. Der Gipfel ist nicht eine bergsteigerische Meisterleistung, dafür belohnt einem die wunderbare Aussicht ins Engadin und die Berninagruppe.

Vom Pass Lughin gehts dann mehrheitlich runter zum Septimerpass welchen wir QUER passieren. Von da geht es dann wieder hoch zur Forcellina. Auch dieser Weg ist wunderbar im Schuss, jedoch merken wir, dass die Beine auch nicht mehr ganz so taufrisch sind. Vom Forcellina gehts dann kurz ein wenig runter und dann am Hang entlang Richtung Fuorcla da la Valletta respektive zum Wegweiser kurz davor (Punkt 2566). Nun geht es nur noch bergäbwärts und dann flach nach Juf.

Fazit:
Eine super Tour mit der dem Engadin und vorallem auch dem Bergell ein Besuch aus dem Avers abgestattet werden kann. Die Gegend ist einfach wunderschön und die Wege ziemlich niedrigfrequentiert (ausser der Weg von Maloja auf den Lughinpass). Es sind aber zwei anstrengende Tag die nicht unterschätzt werden dürfen. Vorallem der Abstieg vom Prasignolapass nach Soglio geht mächtig in die Knie.

Tipp:
Wer noch genügend Leistungsreserven hat kann auf dem Prasignolapass noch dem einfach zu meisternden Piz Gallagiun einen Besuch abstatten. Zeitbedarf Pass-Gipfel: ca. 60 Minuten (400 Höhenmeter).


Tourengänger: madriser


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»