Mit dem Alpenverein 2 Tage Lechtaler-Alpen


Publiziert von susi , 13. August 2013 um 22:25.

Region: Welt » Österreich » Nördliche Ostalpen » Lechtaler Alpen
Tour Datum: 7 Juli 2013
Wandern Schwierigkeit: T5+ - anspruchsvolles Alpinwandern
Klettern Schwierigkeit: II (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: A   Parzinn 
Zeitbedarf: 2 Tage
Aufstieg: 1900 m
Abstieg: 2500 m
Strecke:Muttekopfhütte, Hanauerhütte, Dremelspitze, Steinseehütte
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Parkplatz Imster Bergbahn
Zufahrt zum Ankunftspunkt:Wanderparkplatz Alfuzalpe
Unterkunftmöglichkeiten:Muttekopfhütte Hanauerhütte Steinseehütte

Mit dem [http://www.alpenverein.at/vorarlberg-bezirk-egg/  Alpenverein Egg] zwei Tage durch die Lechtaler Alpen.
Am Sonntag Morgen holen mich Uli und Toni um 6:45 Uhr in Rankweil an der Werkstatt ab. Ich verabschiede mich noch von meinem Schatz und dann geht es los nach Imst. Am Bahnhof treffen wir uns mit den anderen Teilnehmern des Alpenvereins, bevor es gemeinsam zur Imsterbergbahn geht wo wir parken. Hier gibt es auch einen Alpincoaster mit dem man von der Mittelstation ins Tal brausen kann ; ). Mit dem Sessellift geht es bergauf. Von der Bergstation führt der Wanderpfad fast eben, eher leicht abwärts zur Muttekopfhütte. Über Schnee und Geröll geht es zum ersten Gipfel, dem Muttekopf. Im Abstieg wieder zurück zur Muttescharte (2630) folgen wir unserem Wanderweg über das Galtseitjoch zur Hanauer Hütte. Am Galtseitjoch entdecken Uli und ich die Reichspitze, was wir beide lustig finden. "Ulrike Reich und Susanne Reichl auf der Reichspitze". Keine Frage da müßen wir hinauf. Uli und ich springen auf die Reichspitze, die anderen gehen schon weiter vor zur Hütte, ihnen langt es für heute. Der Anstieg auf die Reichspitze ist nicht so einfach, vom oberen Teil bis zum Gipfel ist ein dickes Drahtseil gespannt. Schnell ein Gipfelbuch Eintrag und dann geht es wieder weiter zur Hanauer Hütte, wo wir auch übernachten. Wir haben ein 4er Zimmer, es ist eine schöne Hütte. Wir hüpfen alle schnell unter die Dusche und dann gibt es Essen ; ). Danach spielen wir noch Karten, dann geht es in die Falle, denn morgen besteigen wir die Dremelspitze.
Ein sonniger Morgen. Um 7 Uhr gibt es Frühstück, danach starten wir gleich durch. Durch das riesige Schneefeld steigen wir zur Dremelscharte auf. Hier setzen wir unsere Helme auf und die Kletterei im IIer Gelände beginnt. Der Felsen ist sehr brüchig, also gut auf herunterfallende Steine achten! Die Dremelspitze ist nichts für Wanderer, man sollte unbedingt schwindelfrei und trittsicher sein, denn ein Fehler ist hier unverzeihlich. Wir verzichten auf ein Seil, aber sicher im Felsen muß man sein. Der Weg ist gut markiert, es hat noch einige Schneefelder drin, die etwas schwierig zu queren sind. Am Gipfel hat man eine schöne Aussicht auf die Lechtaler, Ötztaler und Stubaier Alpen. Beim Abstieg ist auch äußerste Vorsicht geboten! Wieder an der
Dremelscharte steigen wir zum Steinsee ab. Wir können über ein paar Schneefelder abrutschen und gelangen so gelenkschonend einige Höhenmeter abwärts. Juhuu das macht Spaß.
Die Sonne hat uns "gehörig" aufgeheizt, zum abkühlen springen wir erst einmal in den Steinsee. Der ist allerdings eiskalt da bleibt niemand lange drin ; ).
Weiter zur Steinseehütte, dort stärken wir uns mit einer Knödelsuppe, bevor es das letzte Stück zur Alfuzalm geht, wo unsere Tour endet. Dann geht es mit dem Taxi zum Auto und heimwärts. Eine schöne Tour mit einer guten Gruppe, zwei richtig schöne Tage ; ). 


Tourengänger: susi


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»