Tête de l'Herbette 2261m und Vanil Noir 2388,9m


Publiziert von Sputnik Pro , 8. April 2006 um 17:47.

Region: Welt » Schweiz » Freiburg
Tour Datum:16 Januar 2000
Wandern Schwierigkeit: T6 - schwieriges Alpinwandern
Hochtouren Schwierigkeit: WS
Klettern Schwierigkeit: III (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-FR   CH-VD 
Zeitbedarf: 2 Tage
Aufstieg: 1450 m
Abstieg: 1450 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Von Fribourg mit dem Bus nach Bulle, doer mit einem weiteren Bus nach Grandvillard.
Zufahrt zum Ankunftspunkt:analog Zufahrt zum Ausgangspunkt.
Unterkunftmöglichkeiten:Keine, Hotels im Bulle.

HÖCHSTER FRIBOURGER: VANIL NOIR 2388,9m.

Mein Kantonshöhepunkt Nummer 6.

Der Vanil Noir liegt im Geyerzerland auf der Grenze FR/VD, der Nebengipfel Tête de l'Herbette ist dagegen ein reiner Fribourger. Im Winter die Tour über den ausgesetzten Vanil Noir Nordgrat ziemlich schwierig; auch im Sommer empfiehlt sich die Tour nur für Geübte! Einfacher steigt man von Süden her auf den höchsten Fribourger. Die kniffligste Stelle am Nordgrat ist die Tiefe Einsattelung (III-) Pas de la Borière zwischen dem Tête de l'Herbette und Vanil Noir, wer ein Seil hat kann sich hier abseilen.

Genaue Rote: TAG 1: Grandvillard - P.962m - Coèdré - Bounavaux - Bounavalette (Biwak).  TAG 2: Bounavalette - Col de Bounavalette - Tête de l'Herbette - Pas de la Borière - Vanil Noir Nordgrat - Ostgrat hinab bis 2270m  - Querung Süghang - P.2236m - (Plan des Eaux) - Bounvalette - Abstieg wie Aufstieg nach Grandvillard - Villars sous Mont.


Tourengänger: Sputnik

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (2)


Kommentar hinzufügen

Alpin_Rise Pro hat gesagt: Zu dieser Jahreszeit
Gesendet am 22. September 2006 um 23:17
bestimmt eine ungewöhnliche und anspruchsvolle Tour, gratuliere!
Wie bist du auf die Idee einer Winterbesteigung gekomen?

Sputnik Pro hat gesagt: DANKE
Gesendet am 25. September 2006 um 07:19
In diesem Winter lag im Januar relativ wenig Schnee, deshalb habe ich den Versuch zur Winterbesteigung unternommen, aber auch um den Gipfel alleine geniessen zu können.


Kommentar hinzufügen»