V. Hornspitze (Vorgipfel, 3100 m)), Zillertaler Alpen, Ahrntal, Südtirol, Italien


Publiziert von Kaluzny , 20. Mai 2013 um 17:54.

Region: Welt » Italien » Trentino-Südtirol
Tour Datum:15 September 1974
Wandern Schwierigkeit: T4 - Alpinwandern
Hochtouren Schwierigkeit: L
Wegpunkte:
Geo-Tags: I   A 
Aufstieg: 1040 m
Abstieg: 1040 m
Strecke:8,8 km
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Von Bruneck im Pustertal nach Norden ins Ahrntal und über Sand in Taufers nach Luttach. Hier links abbiegend die Strasse hinauf ins Weissenbachtal zum Ort. Damals folgte der Zufahrtsweg dem Bach und war eine Piste. Jetzt ist es eine Wanderweg, da Jahre später dann die Strasse zum Ort hinauf gebaut wurde.
Kartennummer:Karte Tabacco, Sand in Taufers, 1:25000

Nach meinen Bergtouren in Korsika war ich über Sardinien, Sizilien, Süditalien und Jugoslawien weitergereist. Griechenland hatte ich ausgelassen, da wegen der Zypernkrise Krieg zwischen Griechenland und Türkei drohte. Zum Abschluss ging es wieder ins Ahrntal auf die Südseite der Zillertaler Alpen.
Ein paar Tage habe ich dort auf der Göge-Alm verbracht und dem Senner geholfen.

Morgens stieg ich an der Schöllberg-Göge vorbei hinauf zum Moos, einem ebenen runden Wiesengrund, der von mehreren Wasserläufen durchzogen ist. Am anderen Ende ist in Blickrichtung V. Hornspitze eine Seitenmoräne zu sehen, wo man sich seinen Weg hinauf zum Gipfel sucht.
Zuletzt ging es über Schneefelder immer steiler hinauf zum Vorgipfel mit 3109 m.
Wer über ausreichend Klettererfahrung verfügt, kann über den Grad bis zum Hauptgipfel steigen. Alternativ kann man auch unterhalb zum Trattenjoch hinaufsteigen und über eine steile Rinne zum Gipfel klettern. Ich habe in Erinnerung, dass es sich um den II. Klettergrad handeln soll.

Auch wenn es sich nicht um den höchsten Punkt in der Umgebung handelt, ist die Aussicht trotzdem phänomenal.
Nach Westen steilt sich der Turnerkamp-Ostgrad auf zum Gipfel. Links davon ist der Hohe Weißzint, rechts davon der Gr. Mösele zu sehen. Über die weiten Gletscherflächen auf der Nordseite ist der Olperer auszumachen. Nach Osten geht der Blick über die anderen Hornspitzen zum Schwarzenstein.
Ich kann die Tour nur empfehlen, kein schwieriger Aufstieg und eine Bombenaussicht.

Übernachtet hatte ich wieder auf der Göge-Alm, bevor ich 2 Tage später über den Neveser Höhenweg zur Edelraut-Hütte aufbrach, um den Hochfeiler zu besteigen.

Tourengänger: Kaluzny

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»