La Marmora, das Dach Sardiniens


Publiziert von Max Pro , 21. Mai 2013 um 12:07.

Region: Welt » Italien » Sardinien
Tour Datum: 7 Mai 2013
Wandern Schwierigkeit: T2 - Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: I 
Zeitbedarf: 5:15
Aufstieg: 700 m
Abstieg: 700 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Von Fonni Richtung Desulo auf der SP7, zwischen Kilomter 14 und 15 nach links abbiegen, beschildert "S'Arena". Nach 4,5 km erreicht man einen großen Platz, dort rechts hoch zum Rifugio S'Arena (knapp 2 km).
Kartennummer:Edizioni Abies - Gennargentu

Wenn man vom Dach einer Insel, eines Landes oder Kontinents spricht, handelt es sich meist um den höchsten Punkt, der mit entsprechender Ambition erklommen werden muss. Beim Dach Sardiniens handelt es sich um ein Flachdach, was zunächst meine Begeisterung etwas dämpft. Lohnt sich das mit der langen Anfahrt, um dann gerade mal 530 Höhenmeter zu absolvieren und dafür stundenlang zu marschieren?

Es lohnt sich tatsächlich und wenn man noch den einen oder anderen zusätzlichen Gipfel mit einstreut, dann wird's sogar etwas alpin.

Vom Rifugio S'Arena folgen wir dem Schotterweg aufwärts, der nach zwei Kehren Richtung Südosten auf unser erstes Ziel zusteuert, die Bruncu Spina. Aus dem Schotterweg wird an zwei nicht mehr lesbaren Holzschildern ein Pfad, der zu einem Sattel führt, dem Arcu Artilai. Hier erblicken wir doch tatsächlich eine frisch gestrichene Markierung, die unseren Rückweg begleiten wird. Schilder, wie im Wanderführer vermerkt gibt's keine. Auch gut.

In der Karte ist ein Pfad von Arcu Artilai direkt zur Bruncu Spina eingezeichnet, zunächst nach Norden, dann nach Osten schwenkend. Der ist natürlich nicht markiert und kurze Zeit später stellen wir wieder einmal fest, dass Karte und Realität wieder einmal differieren. Ist aber nicht schlimm, wir steigen weglos die paar Höhenmeter nach Osten zum Kamm hoch, wo ein breiter Fahrweg zur Bruncu Spina hochführt. Neben dem steigt man leicht auf den Gipfel mit seinem kleinen Metall-Kreuz, der Fahrweg umrundet diesen und führt zu den Sendeanlagen, die ca. 100 m östlich liegen. Wir bemerken auch den Skilift, der vom Rifugio Baita herauf führt.

Der Weiterweg ist nun eindeutig. Immer am Kamm entlang geht's Richtung Süden, wobei wir den nächsten Gupf, die Punta Paulinu nicht auf dem Wanderweg umgehen, sondern weglos überschreiten und so zum Sattel Arcu Gennargentu kommen. Hier treffen wir wieder auf den markierten Wanderweg, der vom Arcu Artilai an der Westseite des Kammes herführt, unser Rückweg.

Der Weiterweg Richtung Süden zum La Marmora ist nun ebenfalls markiert, wir erreichen wieder einen Sattel, Genna Arisa und sehen bereits das grosse Kreuz. Der höchste Punkt der Insel ist allerdings noch etwas weiter südlich am Kamm, markiert durch einen grossen Steinmann. Direkt am Kamm geht's dort hin, zurück wieder auf einem Pfad, der etwas unterhalb der Kammlinie verläuft.

Auf dem Rückweg nehmen wir auch noch die Punta Su Sciuscu mit, weil wir schon mal da sind. Ausserdem bläst der Wind recht stark und wir können uns die Finger am Fels wärmen. Über Stock und Stein erreichen wir den Wanderweg am Arcu Gennargentu.

Nun nehmen wir den markierten Wanderweg (No 721), der uns zurück zum Arcu Artilai führt. An dem verfallenen Rifugio La Marmora vorbei mit einladendem Picknickplatz und Quelle steigen wir in wunderschönem von der Nachmittagssonne beleuchteten Gelände zurück zum Arcu Artilai und von dort auf bekanntem Weg zurück zum Rifugio S'Arena.

Bemerkung:
Die Tour an sich ist leicht, nur unsere kurzen weglosen Gipfelsprints auf Paulinu und Sciuscu tendieren nach T3, sind aber optional. Bei guter Sicht ist die Orientierung kein Problem, bei Nebel könnte ich mir vorstellen, dass die Tour nicht mehr so empfehlenswert ist. Es gibt auch die Möglichkeit, vom Rifugio Baita über die Ostseite zum Kamm hoch zu steigen. Wahrscheinlich präferieren manche diese Variante, weil sie weniger Fahrerei verursacht, wenn man vom Norden (Fonni) anreist. Wir würden S'Arena als Ausgangspunkt vorziehen. Die Westseite wird am Nachmittag wunderschön von der Sonne beschienen und die Rastplätze sind wirklich traumhaft gelegen.

Berichtigung:
In der Karte ist die Punta Su Sciusciu (neben der Genna Orisa) fälschlicherweise als Bruncu Spina bezeichnet. Es gibt auf ihr also 2 Berge mit diesem Namen. Doppelt hält besser.


Tourengänger: Max

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (2)


Kommentar hinzufügen

Winterbaer Pro hat gesagt:
Gesendet am 21. Mai 2013 um 13:53
Wart Ihr eigentlich mit der Fähre auf Sardinien? Oder mit dem Flieger und Leihauto? Wo habt Ihr geschlafen?
Wir waren vor unseren Elba-Urlauben jahrelang auf Sardinien, allerdings ganz im Süden bei Teulada, auf der Flucht vor den Touristenhochburgen im Norden und Osten. Die Anfahrt (Fähre ab Genua bei Sturm 13 Stunden, nochmal 5 Stunden durch`s Land) war aber schon immer übel. Sardinien ist wirklich schön, aber Elba ist es auch, dabei etwas "kompakter" und eben nicht ganz so weit:-) Wo ich doch das Autofahren so hasse:-)
Reine Bergtouren, wie Ihr es gemacht habt, das ist natürlich was ganz anderes. Bei uns im September war es immer so heiß, dass man sich kaum vom Schnorchel trennen wollte:-)
Schöne Berichte habt Ihr mitgebracht, mit noch viel schöneren Fotos! Man riecht förmlich die Einsamkeit!

VG Uschi

Max Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 21. Mai 2013 um 20:04
Hallo Uschi,

ich antworte via PM.

VG Max


Kommentar hinzufügen»