Feldalphorn (1923 m) und Schwaigberghorn (1989 m) von Osten ab Kelchsau


Publiziert von gero Pro , 19. Mai 2013 um 19:50.

Region: Welt » Österreich » Zentrale Ostalpen » Kitzbüheler Alpen
Tour Datum:18 Mai 2013
Wandern Schwierigkeit: T2 - Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: A 
Zeitbedarf: 6:30
Aufstieg: 1290 m
Abstieg: 1290 m
Strecke:Kelchsau-Oberdorf - Foischinghof - Höhenbrandalm - Haagalm - Trockenbachalm - Feldalphorn - Schwaigberghorn - Obere / Untere Schwaigbergalm - Alpmessau - Innerkelchsau - Kelchsau-Oberdorf (18,5 km)
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Inntalautobahn bis Kufstein Süd mautfrei - Hopfgarten - Kelchsau-Oberdorf. Gebührenfreier, großer P vor dem geschlossenen Gasthaus Dorfwirt.
Kartennummer:Freytag & Berndt Kitzbüheler Alpen und Pinzgau (Nr. 38)

Ein kurzer Lichtblick am ewig grauen Himmel - schnell ausnutzen und eine der Jahreszeit angemessene Bergwanderung unternommen!

Genau um 5 Uhr starte ich in Kelchsau-Oberdorf an der Kehlbachbrücke (835 m); hier ist mein Ziel, der Wanderweg via Höhenbrand- und Haagalm auf das Feldalphorn akribisch genau beschildert. Es geht zunächst ein geteertes Sträßlein aufwärts, nach 20 Minuten komme ich am Foischinghof vorbei, und ich folge der im Winter als Rodelbahn benutzten Forststraße bis zur Höhenbrandalm (1299 m, 1 1/4 Std.). Nach einer weiteren Viertelstunde habe ich die aussichtsreich gelegene Jausenstation Haagalm (1338 m) erreicht, auch sie ist noch geschlossen. Weiter geht es, immer noch auf der Forststraße, bis zur Trockenbachalm (1526 m); bis hierher habe ich exakt 2 Std. Marschzeit gebraucht.

Diese Alm ist nicht ganz so verlassen wie die zuvor passierten Lokalitäten: Bergstiefel stehen vor der Tür, "Sind gleich wieder da" und "Freibier gabs gestern" ist auf zwei Schilder zu lesen - im Brunnentrog steht ein ganzer Kasten Hopfensaft, er wartet nur darauf, geplündert zu werden. Geplündert? Nein, natürlich nicht; nachdem ich eine zeitlang gewartet habe, bediene ich mich selbst und hinterlege selbstverständlich eine angemessene Bezahlung auf der Bank vor dem Hütteneingang. Da sitze ich nun mutterseelenallein in den Kitzbüheler Bergen in der Morgensonne und lasse es mir gutgehen - Herz, was willst Du mehr?

Klar, einen Gipfel ! Also weiter. Gleich hinter der Trockenbachalm verläßt man die bisherige Forststraße, nun geht es eine weitere Stunde auf zünftigem Bergsteig bergan, immer das Feldalphorn im Blick. Stangerlgrad geht es hinauf, zuletzt etwas schrofig die letzten 50Hm hinauf zum kreuzgeschmückten Gipfel. Herrlich !! Ich sitze auf dem Feldalphorn (1923 m, genau 3 Std. ab Kelchsau incl. 10 Min. Pause an der Trockenbachalm), einige Nebelfetzen schweben umher, aber der Blick bis weit nach Osten zum Großglockner und zum Großvenediger ist ziemlich frei.

Schon nach kurzer Zeit beschließe ich, gleich weiterzugehen hinüber zum Schwaigberghorn: wie bisher, ist auch der weitere Weg schneefrei, und mein Auftrieb ist dank der (winterbedingt lange vermißten) Sonne grenzenlos. Es geht in einen langgezogenen Sattel hinunter und jenseits wieder zum Schwaigberghorn (1989 m) hinauf. Schon nach weiteren 45 Minuten habe ich dieses zweite Tagesziel erreicht, und nun ist eine größere Pause fällig: Brotzeiteln, Fotografieren, Seele baumeln lassen.

Kurz vor 10 Uhr steige ich den langen Ostrücken auf bezeichnetem Steig hinunter nach Kelchsau. Ich komme dabei an der Oberen und der Unteren Schwaigbergalm vorbei, weiter drunten an der Alpmessau. Bei Innerkelchsau erreiche ich den Talgrund und muß nochmals einen letzten Kilometer zurück zum Ausgangspunkt meiner heutigen Bergtour auf der Fahrstraße laufen - egal, der Verkehr hält sich sehr in Grenzen, und ziemlich genau um 12 Uhr schließt sich der Kreis meiner Wanderung.


Achtung: obwohl sehr gut mit Wegweisern ausgestattet, ist die Markierung mit roten Tupfen streckenweise (derzeit) ziemlich dürftig. Besonders unterhalb der Alpmessau braucht es etwas Weggespür, um beim Abstieg über die steile Almwiese die wenigen Markierungen auf Steinen zu finden und den Waldrand etwa 100m unterhalb der Almgebäude an der richtigen Stelle zu erreichen.

Für Feldalphorn und Schwaigberghorn gibt es viele unterschiedliche Schreibweisen - mal Feldalpenhorn, mal Schweigberghorn, mal Schwaiberghorn. Aber es ist immer klar, was gemeint ist ...

Tourengänger: gero

Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Geodaten
 15947.gpx Von Osten ab Kelchsau auf das Feldalphorn und das Schwaigberghorn

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (1)


Kommentar hinzufügen

Felix Pro hat gesagt:
Gesendet am 21. Mai 2013 um 15:28
mag's dir genne, lieber Georg!
lg, Felix


Kommentar hinzufügen»