Grünstein (2661m) - Nordrinne... steil und schmal, dennoch "ein dickes Ding"


Publiziert von Yeti69 , 20. Mai 2013 um 14:09. Text und Fotos von den Tourengängern

Region: Welt » Österreich » Nördliche Ostalpen » Wetterstein-Gebirge und Mieminger Kette
Tour Datum:18 Mai 2013
Hochtouren Schwierigkeit: ZS+
Klettern Schwierigkeit: II (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: A 
Zeitbedarf: 9:00
Aufstieg: 1650 m
Abstieg: 1650 m
Strecke:Ehrwalder Almbahn - Hoher Gang - Coburger Hütte - Drachenkar - Grünstein Nordrinne - Grünstein
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Über Garmisch nach Ehrwald - zur Ehrwalder Almbahn ausgeschildert - großer gebührenfreier Parkplatz
Kartennummer:AV Wetterstein/Mieminger 4/2

"Eiswand light" könnte man den Aufstieg über die Nordrinne zum Grünstein gleichwohl titeln.
Schaut man dagegen in den AV-Führer der Mieminger Kette, liest man eher lapidar ..."ein genussvoller Aufstieg". Früher gabs anscheinend nur wilde Hunde.

Wie auch immer, das Erlebnis bleibt dasselbe - und das ist schlichtweg genial und "großes Kino" (sorry für den Ausdruck).

Schon länger stand sie auf dem Plan, die Tour über die Rinne zum Grünstein. Zusätzlich den „Kick“ hat mir dann 83_Stefan mit seinem eindrucksvollen Tourenbericht gegeben. In gewisser Weise bewegten wir uns also auf 83_Stefan‘s Spuren.

Nur wenige Wochen im Jahr herrschen schneebedingt entsprechende Verhältnisse, um über die Nordrinne aufzusteigen. Entscheidend ist das richtige Zeitfenster – bist du zu früh, können Wechten ein echtes Problem darstellen; bist du zu spät, ist das Wort „genussvoll“ schnell gestorben. Aktuell existiert eine Wechte, die sich aber gut umgehend lässt. Das Zeitfenster hat sich sozusagen gerade geöffnet.

Startpunkt ist die Talstation der Ehrwalder Almbahn, von der wir nach rechts dem ausgeschilderten Steig über den Hohen Gang folgen. Nach der Waldpassage folgt der eigentliche Steig mit einigen Drahtseilsicherungen hoch zum wunderschön gelegenen Seebensee. Der Blick hoch ins große, noch weiße Areal rund um den Grünstein ist immer wieder faszinierend. Vorbei am Seebensee geht’s kurze Zeit später auf perfektem Trittschnee hoch zur Coburger Hütte. Beim Blick von dort zum Rinnenausstieg hegen wir leichte Zweifel. Eine Wechte könnte uns den ganzen Spaß verderben. Am rechten Rand sollte der Ausstieg aber vermutlich möglich ein. Also los, der Vordere Drachenkopf wird rechterhand passiert und hinein geht’s ins weite Drachenkar. Direkt steuert man auf den Grünstein zu, der sich immer mehr aufbaut, bis schließlich die Nordrinne sichtbar wird.

Und dann geht’s hinauf, anfangs moderat steil, nimmt die Steigung immer mehr zu. Im Mittelteil dürfte sich die max. Neigung so um die 50 – 60° bewegen. Der Schnee im schattigen Abschnitt ist noch pickelhart und verlangt solide Frontalzackentechnik. Harmlose, kleine Eiskrümel fliegen dem Nachsteigenden um die Ohren und leichtes „Eiswand-Feeling“ kommt auf! Dann der spannende Moment – wie schaut die Wechte am Ausstieg aus? Perfekt, rechts an der Felswand geht’s gut raus und die Scharte am Ostgrat ist erreicht.
Übrigens auch der gesamte Ostgrat ist eine lohnende Tour, so wie ihn kardirk absolvierte.

Am Grat umgehen wir den ersten Aufschwung südseitig und queren ansteigend ein größeres Schneefeld. Entweder nun weiter leicht unterhalb am Grat entlang zu einem Steinmandl oder direkt hoch zum Grat. Die Variante am aperen Grat ist etwas schwieriger mit einer Zwischenscharte zum Gipfel (wohl so um II+). Das dauert uns mit den Eisen zu lang (und wir haben keinen Bock, die kurz vor dem Gipfel abzunehmen), wir steigen vom Grat einige Meter zum Steinmandl ab und queren über eine Felsrippe (I+) zu einem schmalen Schneeband unterhalb des Gipfelkreuzes. Kurz am Schneeband entlang und zuletzt einfach hinauf zum Gipfel mit seiner, wie es 83_Stefan zu Recht beschrieb, grandiosen Aussicht.  
 
Für den Abstieg wäre alternativ die Riffelrinne nach Süden in Betracht gekommen, aber wir wollten  anschließend nicht den halben Berg umrunden. So nehmen wir die gleiche Route zurück über die Nordrinne. Und die gestaltet sich abwärts zeitintensiv. Tritt für Tritt dauert der Rinnenabstieg rund die doppelte Zeit im Vergleich zum Aufstieg.

Danach ist Schaulaufen angesagt. Relaxt „rollt‘s“ im Schnee zurück zur Coburger Hütte und über den Hohen Gang hinab zum Ausgangspukt.


Fazit:
Eine *****Tour!  Hier stimmt einfach alles - das Ambiente, die Aussicht und  die grandiosen Eindrücke. Eine Tour, die sicherlich länger in bester Erinnerung bleibt.
Eben ein dickes Ding!

Der Aufstieg über die Rinne (max. 50-60°) ist durchaus mit einer leichten Eiswand gleichzusetzen und hat absolut Hochtour-Charakter.
Einsatz von Pickel, Steigeisen und Helm ist obligatorisch.

Tourengänger: Yeti69, Bergfex78

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

ZS+ II
T3+ ZS+ ZS
T6- II
T3+
23 Aug 17
Klettersteigtrippel Tajakante · Nukular
T4 SS+
2 Aug 14
Tajakante Klettersteig · Stijn

Kommentare (10)


Kommentar hinzufügen

83_Stefan hat gesagt:
Gesendet am 20. Mai 2013 um 14:22
Eine absolut geniale Tour habt ihr da gemacht! Glückwunsch, dass ihr so gute Bedingungen erwischt habt! Und natürlich hast du klasse Bilder mitgebracht.

Yeti69 hat gesagt: RE:
Gesendet am 20. Mai 2013 um 20:54
Dank dir Stefan,

wer kennt die Tour und die Eindrücke dazu besser als du....
Vor allem hat dieses Jahr das Wetter noch nicht soviel hergegeben. Da darf man sich glücklich schätzen, dass das so geklappt hat.

VLG Markus

alpstein Pro hat gesagt:
Gesendet am 20. Mai 2013 um 16:00
Wirklich großes Kino. Tolle Szenerie und Fotos, Gratulation

Gruß
alpstein

Yeti69 hat gesagt: RE:
Gesendet am 20. Mai 2013 um 22:02
Merci Hanspeter,

dieses Jahr hat es das Wetter ja noch nicht so gut gemeint mit uns...
Da muss man eben die wenigen guten Tage umso mehr ausnutzen ;-)

VLG Markus

ADI hat gesagt:
Gesendet am 21. Mai 2013 um 09:59
da habt's bei einem ***** Tagerl a ***** Sterne Tour hingelegt!
Klasse!!

VLG vom ADI

Yeti69 hat gesagt: RE:
Gesendet am 21. Mai 2013 um 10:41
An dem Tagerl und auf der Tour hätt ich dich schon gern dabei gehabt...
Ein Klassetour, die man auch mal wiederholen kann.
"Bleib dran", und dann ziehen wir los!

VLG Markus

kardirk hat gesagt:
Gesendet am 21. Mai 2013 um 20:13
Klasse Tour, Gratulation.
Da bieten sich noch schöne Varianten an, z.B. Abstieg über den O-Grat und die Grünsteinscharte zurück oder so, jedenfalls für solche Power-Leut wie Euch. (:-

VG
Dirk

Yeti69 hat gesagt: RE:
Gesendet am 22. Mai 2013 um 10:29
Hallo Dirk,

ja, der schöne Ostgrat wär auch ne Alternative gewesen, aber den hab ich mir für später mal, sowie du ihn gemacht hast, als Aufstieg "aufgehoben" :-)
Bin mir auch nicht sicher, ob der aktuell schon problemlos machbar ist...

VLG Markus


Nic hat gesagt:
Gesendet am 22. Mai 2013 um 11:31
Gratulation für diese Super Tour und die tollen Fotos. Der Grünstein steht schon länger auf meiner To-do Liste. Diese Variante kannte ich bisher noch nicht. Klingt sehr ineressant.

Gruß Nico

Yeti69 hat gesagt: RE:
Gesendet am 22. Mai 2013 um 18:34
Dank dir Nico,

ja, der Grünstein stand bei mir auch schon seit längerem auf meiner "Liste". Aber das letzte Mal war ich sicherlich auch nicht oben :-)
Der Anstieg über die Rinne ist Genuss pur, falls man nicht zum ersten Mal mit Eisen und Pickel "hantiert". Aber auch die anderen Routen haben sicherlich ihren Reiz.

VLG Markus


Kommentar hinzufügen»