Steinplatte - über drei Steige


Publiziert von Koasakrax , 18. Mai 2013 um 21:12.

Region: Welt » Österreich » Nördliche Ostalpen » Chiemgauer Alpen
Tour Datum:18 Mai 2013
Wandern Schwierigkeit: T3 - anspruchsvolles Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: A 

In der Kompass Karte wird ein Steig der von der Ortschaft Waidring hinauf über die Wemeteigenalm auf den Gipfel der  Steinplatte führt, als Wieslochsteig bezeichnet. Dies stimmt nun nicht ganz das genau gesagt dieser Steig aus drei Steigen besteht.

Der erste Teil führt von der Ortschaft Waidring über die Elmbachquelle bis zur Einmündung in eine Forststraße und wird als Elmbachsteig bezeichnet und ist auch so auf den Wegweisern gekennzeichnet.
Nach einen kleinen Stück auf der Forststraße beginnte der "Alte Steig" und führt fast geradelinig die Forststraße abkürzend hinauf bis zur Wemeteigenalm und von dort weiter bis zur Kopfkrax.

Ab hier wird der Steig erst als Wieslochsteig bezeichnet.

Zur genauen Steigbeschreibung:
Hier beginnt ein Pfad hinauf in Richtung Wemeteigenalm. Nach kurzer Zeit mündet er kurz auf einen Karrenweg, der dann aber wieder zu einem Steig mutiert, der sich nun sehr schön am Hang entlang durch den Wald hinauf zieht.
Auf halber Höhe muss man kurz ein Stück über den Almfahrweg gehen, dann beginnt eine Reihe von vier Abkürzungen. Die ersten beiden sind beschildert und gut zu gehen, wenn auch steiler als zuvor. Die dritte (an einem Marterl) beginnt gut, erfordert dann die Querung eines kleinen Hangrutsches (unschwierig, nach rechts halten), bevor der Weg sicht fortsetzt. Die vierte ist markiert, führt aber zumeist übers Almgelände weglos zu den Almhütten.
Hier geht es kurz über den Fahrweg weiter und dann in dessen Verlängerung über einen Pfad bzw. Pfadspuren (gut markiert). An einer Kreuzung wendet (Wegweiser an der Kopfkraxn) man sich rechts und erreicht bald die ersten Latschenkiefern. Nun geht es zunehmend ins Felsige, und schließlich erreicht man eine Abzweigung mit Wegweiser, an der man sich zwischen dem "schwierigen" und dem "leichteren" Weg entscheiden muss. Der schwierige Weg besteht nun zunächst aus mehreren steilen, aber sehr gut gesicherten Rinnen, durch die es zu klettern gilt. Danach geht es zwischen den Latschen in etwas Auf und Ab bis zum Gipfel. Eine  Rinne ist sehr  von Schnee durchsetzt und  nur schwierig zu überwinden.)
Vom Gipfel - hier zeigt sich der eher häßliche Teil der Steinplatte  geht es kurz durch die Latschen und dann auf breitem Spazierweg über die Skipisten schnell zur Bergstation der Seilbahn.

Zwischen den Berggasthof Kammerkör und Stallenalm weist ein Wegweiser hinunter zur Grünwaldalm und ab hier wird der Weg wieder zu einen kleinen wunderbaren aber sehr, sehr steilen Waldweg der hinunter zur Schredergasse führt. Gleich beim erreichen des ersten Hauses im Tal den Waldweg Richtung Waidring folgen. Oberhalb der Bundesstraße im kühlen Wald erreicht man dann nach ca. 15 Min eine Unterführung der Bundestraße und in Kürze steht man wieder am Ausgangspunkt beim Dorfbrunnen von Waidring.

Abschließend sei bemerkt: Es handelt sich um eine wirklich wunderbare Rundtour wo nur der Abstieg vom Gipfel der Steinplatte über die Skipiste bis unterhalb des BergSelfservice und Apres Ski Bude "Laufstall" die hässliche Sommerseite des Skizirkus gnadenlos aufzeigt. Danach befindet man sich wieder in wunderbaren Wandergelände.

Beim Aufstieg bis zum Gipfel habe ich nur zwei Wanderer getroffen. Zwischen Gipfel und Abzweigungen waren es etliche mehr. Vom Klettersteigfinalisten des Schusterganglklettersteiges bis zum den siegreichen Mountainbikern war alles vorhanden und von der Abzweigung war ich wieder alleine unterwegs.

Ich möchte diese Tour unbedingt jeden empfehlen. Man hat hier alles dabei vom schönen Waldweg, steilen Bergwald, Almwiesen Karstgelände und und und.. und natürlich die beeindruckenden Aussichten in die Loferer Steinberge, Kitzbüheler Alpen, Hohen Tauern und den Kaisergebirge. In die andere Richtung habe ich nicht gerne schauen mögen weil mir das Herz weh tat bei den Anblick der vielen Speicherteiche für Schneekanonen, Liftstationen und Abfahrtspisten - sowie asphaltierten Straßen fast in Gipfelnähe.


Meine Tourdaten
Gesamtzeit: 04:57:56
Zeit in Bewegung: 03:54:52
Zeit im Stillstand: 01:03:04
Strecke: 13,24km
Höhe Maximal: 1855 m
Aufstieg gesamt: 1168m
Abstieg gesamt: 1196m

Tourengänger: Koasakrax

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (1)


Kommentar hinzufügen

Chiemgauer hat gesagt:
Gesendet am 19. Mai 2013 um 17:21
Kann ich nur bestätigen, dass die Tour sehr zu empfehlen ist! Mache gerne den Auftstieg über den Klettersteig und wähle deinen Aufstieg als Abstieg. Vor zwei Jahren hatte ich das Glück, dass Bahn nicht ging, da traf ich dann auf der ganzen Tour (inkl. ca 45 Min am Gipfel) genau eine Person!


Kommentar hinzufügen»