Mount Fox Track


Publiziert von t2star , 11. Juni 2013 um 10:32.

Region: Welt » New Zealand » Westcoast
Tour Datum:27 Januar 2006
Wandern Schwierigkeit: T4 - Alpinwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: NZ 
Zeitbedarf: 7:00
Aufstieg: 1200 m
Abstieg: 1200 m

Einsame Tour mit tollem Blick auf den Fox Glacier

So ziemlich jeder NZ-Tourist wird im Laufe seiner Reise an den beiden berühmten Gletschern Franz-Josef-Glacier und Fox Glacier vorbeikommen. Berühmt sind sie deswegen weil ihre Gletscherzungen bis auf eine Höhe von etwa 200 m.ü.M. reichen und sie deswegen auf leichten und kurzen Wanderwegen zu erreichen sind. Darüber hinaus ist ihre kontrastreiche und ungewöhnliche Umrandung in Form von saftig grünem Regenwald gegeben.

Die beiden enormen Eiszungen weisen im Gegensatz zu den Alpengletschern eine ca. 20 mal so hohe Fließgeschwindigkeit auf, von bis zu 1,5 m pro Tag. In den 40er Jahren ist auf dem oberen Bereich des Franz-Josef-Gletschers ein Flugzeug abgestürzt, welches man aufgrund der damaligen technischen Möglichkeiten einfach liegen lies. Der Gletscher sorgte selbst für die Entsorgung: 6 ½ Jahre später und ca. 12 km weiter war das Wrack unten am Gletscherfuße angekommen man konnte es ohne großen Aufwand entfernen.

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten sich den Gletscher zu betrachten – über Wanderwege bis nahe des Gletscherrandes oder von etwas weiter oben mit Seitenblick, oder - im Rahmen einer geführten Tour - bei einem Spaziergang auf dem Eis des unteren Teils des Gletschers, oder eine kleine Gletscherwanderung auf dem mittleren Abschnitt inklusive Hubschrauberflug dorthin.

Eine Variante welche wohl nur äußerst selten begangen wird ist der Mount Fox Track, welcher auf die Bergkette auf der orographisch rechten Seite (südlich) des Fox Glacier hochsteigt. Grund für den seltenen Besuch ist die Tatsache dass man (im Vergleich zu den anderen gemütlichen Spaziergängen im unteren Bereich) sich bei dieser Variante die Aussicht auf den Eisstrom erst äußerst mühsam erarbeiten muss – dafür ist diese auch sicherlich erhabener und umfassender.

Der Weg beginnt direkt an der Straße 3 km südlich von Fox Village, ein deutliches Schild zeigt den Start. Lange Zeit geht es steil durch den Wald aufwärts, nach knapp 2 Stunden stehe ich dann oberhalb der Bushline gute 1000 m höher auf dem Mount Fox, der erste kleine Gipfel im endlos langen Grat, welcher sich bis zur dem Nährbecken des Fox Glacier hochzieht. An diesem Viewpoint endet der Weg auch. Ich bin noch in weglosem Gelände dem aussichtsreichen Grat noch ein ganzes Stück gefolgt um die Szenerie und das grandiose Wetter noch zu genießen, bis ich mich dann irgendwo noch ins Gras gelegt habe, schließlich muss ein wenig Entspannung sein. Ich habe in den 8 Stunden an diesem maximal herrlichen Tag keine andere Menschenseele auf dem Track gesehen!

Auf dem Abstieg (gleicher Weg) habe ich dann noch Aberdutzende von Widerhaken einer fiesen Grassorte (keine Ahnung wie die heißt, gibt es öfter in NZ) an Schuhen, Socken, Hose, T-Shirt und selbstverständlich den Beinen mitgenommen. Ich würde es Epilier-Gras nennen – hat man einmal die Widerhaken an Arm- und Beinhaaren hängen, stellt man fest dass bei deren Entfernung jegliche damit in Berührung stehenden Haare mit entfernt werden!

Einen Tag vorher habe ich – völlig entgegen meiner eigentlich so üblichen Ansichten und Aktivitäten – einen Helihike auf dem Fox Glacier gemacht. Warum ich schwach wurde und so was mitgemacht habe liegt einfach daran, dass ich noch nie in meinem Leben zuvor einen Hubschrauberflug hatte und ich dies einfach mal gerne erleben wollte. Damals waren die Preise dafür (auch aufgrund des starken Euros) ziemlich moderat, und so kam ich für gute 100 Euro in den Genuss dies zu tun. Der Flug auf den Gletscher ging vielleicht 10 Minuten, war eine nette Erfahrung damals. Der etwa 3-stündige Hike auf dem Gletscher war „so lala“ – in Anbetracht einem Guide hinterher zu dackeln zusammen mit einer Gruppe von ca. 8 Leuten – darunter 3 Japanerinnen die wie der Elefant im Porzellanladen über das Eis gestakst sind. Der Hubiflug war natürlich nett, aber nochmal würde ich sowas dennoch nicht mehr machen. Zumindest vom Gefühl her habe ich diesen Touri-Ausflug am nächsten Tag ein wenig mit dem Mount Fox wieder kompensiert.

Tourengänger: t2star

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (2)


Kommentar hinzufügen

alpstein Pro hat gesagt:
Gesendet am 29. Juni 2013 um 18:08
So tolles Wetter hatten wir nicht, aber es war dennoch eindrücklich. Die Tour von Dir hätte ich bei besserem Wetter auch gerne gemacht. Wenigstens konnten wir die Southern Alps beim Flug von Auckland nach Queenstown bei einer Schleife über dem Mount Cook bei guten Verhältnissen von oben bewundern.

Deine Berichte sind die richtige Lektüre bei dem miesen Wetter heute ;-)

Gruß
Hanspeter


t2star hat gesagt: RE:
Gesendet am 16. Juli 2013 um 15:41
Hoi Hanspeter,
habe deine Kommentare gerade erst gesehen (obwohl das ja schon 3 Wochen her ist). Ja, habe das lange miese Wetter genutzt die ganzen Berichte aufzuarbeiten - das gab wenigstens etwas Sonnenschein im Herzen.
Aber endlich können wir den Sonnenschein in den heimischen Bergen genießen - hoffentlich so bis Oktober;-)

Wünsch dir viele schöne Sommertouren!
Viele Grüße aus Freiburg,
Bernd


Kommentar hinzufügen»