Akklimatisationstour 2 im Iran: Abendspaziergang auf 3 4000er, oder What`s up? ;-)


Publiziert von TeamMoomin , 31. Mai 2013 um 22:42. Text und Fotos von den Tourengängern

Region: Welt » Iran
Tour Datum: 4 Mai 2013
Wandern Schwierigkeit: T2 - Bergwandern
Hochtouren Schwierigkeit: L
Wegpunkte:
Geo-Tags: IR 
Zeitbedarf: 2:45
Aufstieg: 100 m
Abstieg: 100 m

Am Abend nach unserer Borj Besteigung sollten wir nochmals ein kleines Gutwetterfenster geschenkt bekommen, welches von Klaus und mir umgehend genutzt wurde. Es war eine tolle Erfahrung mal als "Abendspaziergang" 3 4000er und 2 hohe 3000 "bewandern" zu können...

Da wir dachten, Mohammad würde schlafen, liefen wir stil los und stiegen zuerst die wenigen Meter zur tiefsten Stelle des Varzab Passes ab, von wo aus wir dann einfach immer der Gebirgskette folgten welche sich anschliessend mehr oder weniger gegen Westen erstreckt.

So gelangt man in unschwierigem Gehgelände innerhalb kürzester Zeit zuerst über zwei kaum selbstständige Erhebungen auf den dritten und höchsten Punkt der 3 Varzab Peaks den 4036m hohen Hauptgipfel. Das Lustige ist dass man diese Gipfel fast wie das englische "What`s up?" ausspricht, was uns natürlich zu ziemlich speziellen Gipfelschreien inspirierte ;-) ; oder anders gesagt "Whaaaaaaat`s uup?

Danach gings via Peak 3979, welcher sich doch etwas vom Grat abhebt und vor allem durch seine sehr dunkle Färbung optisch herausstechend ist, hinüber zu den ersten Ausläufern einer ganzen Kette von Erhebungen, die unter dem Namen der Jahneston Peaks bekannt sind. Der höchste Punkt ist hier der P3962, welcher ein nettes kleines Felskuppelchen hat.

Dies nutzten wir gleich, um etwas darauf herumzuklettern und ein paar lustige Fotos zu schiessen. Da die Zeit nun aber doch schon etwas fortgeschritten war und wir vor der Dunkelheit wieder beim Zelt sein wollten, beschlossen wir wieder umzudrehen und den weiteren Verlauf dieser schönen Gratkette sein zu lassen.

Beim Zelt wieder angekommen meldeten wir uns bei Mohammad zurück, der nicht geschlafen, sondern gelesen hatte und erzählten Ihm von unserem abendlichen Spaziergang. Danach gings auch schon bald, nach üblichen Schneeschmelzen für Tee etc., in den Schlafsack.

Die Nacht war dann doch eher ungemütlich, da es ziemlich arg windete, schneite und unser Zelt immer mehr zusammendrückte, so dass Klaus und Ich es dann am Schluss doch sehr "kuschlig" hatten. Dafür wurden wir am Morgen mit einem bombastischen Sonnenaufgang entschädigt, welcher ein weiteres Highlight in diesen von Highlights geprägten Ferien darstellte.

Nach einem kleinen Frühstück beschlossen wir dann, aufgrund des unsicheren Wetters, eine Besteigung des Kholeno the Great sein zu lassen und stattdessen direkt ins Tal abzusteigen.

Der Abstieg war super und wir genossen nochmals das wilde und einsame Tal und all die schönen Blumen, welche es weiter unten im Tal hatte, waren nach dem Schnee und Eis auch wieder eine wilkommene Abwechslung für das Auge.

Kurz vor Laloon stellte sich dann noch in der Schlucht die herausfordernde Bachüberquerung uns als letztes Hindernis in den Weg, aber die meisterten wir alle 3 ohne nasse Füsse zu kriegen.

Dann war es soweit: Wir machten uns auf um zum Damavand zu fahren, das Dach des Irans wartete auf uns....und es sollte ein einzigartiges Erlebnis werden!

Fazit: Eine sehr leichte schöne Tour, auf der sich an einem Tag entlang der Kette noch viele weitere Gipfel besteigen liessen. Vom Varzab Pass aus ein idealer Abendspaziergang, der sehr empfohlen werden kann, da man bei schönem Wetter vom Varzab Peak 3 aus sogar den Damavand sehen könnte. Aber nicht die Sturmjacke vergessen denn wie schon im ersten Bericht erwähnt kann das Wetter hier im Kholeno Massiv sehr schnell ändern.




Tourengänger: Berglurch, TeamMoomin

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T3 WS-

Kommentare (2)


Kommentar hinzufügen

amphibol Pro hat gesagt: Gratuliere zu den...
Gesendet am 31. Mai 2013 um 23:48
..schönen Bildern aus einer sehr interessanten Region!

Bester Gruss
Raphael

TeamMoomin hat gesagt: RE:Gratuliere zu den...
Gesendet am 2. Juni 2013 um 12:27
Danke Raphael

Ja das Kholeno Massiv ist eine wirklich sehr schöne noch sehr unberührte Gegend, wirklich zu empfehlen!

Lg Oli und Moomin


Kommentar hinzufügen»