Val Bosco – Von Tidi über Pianèsc nach Corte Antico


Publiziert von Seeger Pro , 13. Mai 2013 um 21:47.

Region: Welt » Schweiz » Tessin » Locarnese
Tour Datum:13 Mai 2013
Wandern Schwierigkeit: T4 - Alpinwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: Gruppo Pizzo Biela   CH-TI 
Zeitbedarf: 6:00
Aufstieg: 1003 m
Abstieg: 1003 m
Strecke:7.44km: Corino Haltestelle 1070m – Corino 1093m – Camanoi 1137m – Tidi 1354m – Böcc della Cazzana 1447m – Pianèsc 1670m – Pianèsc 1717m – Pianèsc 1911m – Corte Antico 1819m – Campioi 1456m – Ri della Pianca 1530m – Pianca 1469m – Bacino 1226m – Corino 1093m – Corino Haltestelle 1070m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Postauto ab Cevio bis Haltestelle Ponte per Corino. Auto: Cevio – Linescio – Cerentino – Richtung Bosco Gurin – Abzweigung Corino/Camanoi (Parkplätze parallel zur Strasse)
Zufahrt zum Ankunftspunkt:dito
Kartennummer: Bosco/Gurin 1291, 1:25‘000. Höhenmesser.

Auf der orographisch rechten Seite des tief eingeschnittenen Vallone della Fraccia zieht sich eine Rippe vom Madonino 2483m bis zur Rovana 620m. Oben Felsen, unten gestuft mit Wald und auf der Karte wenig ersichtlich die vielen bis zu 10m hohen quergestellten Felsriegel, welche die verschiedenen Ebenen (Pianèsc) tragen. Ein Eldorado für Liebhaber schwer auffindbarer Wege.
Ich vermute, dass der ganze Rücken vor etwa hundert Jahren neu aufgeforstet werden musste. Ob dies wegen Aufgabe der Weiden, Kahlschlag mit Nutzung oder einem Waldbrand nötig war? Jedenfalls lassen das Alter und die einheitliche, sehr dunkelgrüne Fichtensorte darauf schliessen. 
Bei frühlingshaftem Wetter mit Sommertemperaturen starte ich bei der Corino Haltestelle 1070m und marschiere entlang der Teerstrasse über Corino 1093m nach Camanoi 1137m. Bei der Kirche führt der rotweiss-markierte Weg nach Bosco Gurin senkrecht hinauf, welchen ich diesen Winter begangen habe.
Der Aufstieg nach Tidi 1354m, wie sie die Siegfriedkarte wiedergibt,habe ich im letzten Dezember bei eisigen Temperaturen rekognosziert. Heute wähle ich den kürzeren Aufstieg. Ich gehe in Camanoi geradeaus bis zu einer Forststrasse nach links hoch. In der ersten Linkskurve steche ich direkt hinauf und zwar parallel zum Flussgraben (Schnittspuren). Auf 1280m erscheint ein Weg, welcher über eine alte Treppenanlage zum Graben hineinführt, durch welchen ich aufsteige. Auf 1350m ist eine exponierte Traverse durch einen Felsriegel. Durch den jungen Tannenwald erreiche ich in wenigen Minuten die Waldwiese mit den Ruinen leicht oben links.
Direkt oberhalb der Ruinen entdecke ich einen schwach ausgeprägten Pfad, welcher mich auf  Böcc della Cazzana 1447m leitet. Lieblicher Sattel.
Nun eher links haltend in die Flanke unterhalb Pianèsc 1670m, welche mir einige knifflige Stellen einbrockt. Doch die senkrechten Wildwechsel weisen mir den richtigen Weg! Wieder ein grosszügiges Plateau. Jedoch weit und breit keine Ruinen oder Trockensteinmauer. Einfach nichts.
Den nächsten Felsriegel gehe ich rechts an und erreiche die nächste Ebene mit einem Seelein: Pianèsc 1717m. Ich kann es einfach nicht glauben, dass hier auch keine Spuren von Alpwirtschaft zu sehen sind.
Über ein Gewirr von Felsabsätzen gehe ich den nächsten Abschnitt links herum an und finde tatsächlich ein scheuer Ansatz von Weg, unterstützt mit Schnittspuren neueren Datums. So erreiche ich  Pianèsc 1911m, wo ein schwach sichtbarer Weg (Vergleiche LK) nach links unten wegführt.
Dieser Weg wird immer ausgeprägter und mutiert oberhalb Corte Antico 1819m zu einem schönen Wanderweg. Frühling! Was für ein Unterschied zum letzten Besuch! Mittagessen Menü 1 an der Sonne mit herrlichem Panorama vom Maggiatal bis ins Val Bosco. Ah ja: zum Dessert Apfel und Guetsli.
Mit dem feinen Geruch von Tannenwald begleitet steige ich nach Campioi 1456m ab. Bei den obersten Häuser auf 1509m finde ich kaum einen Weg zum Ri della Pianca 1530m. Doch der lichte Wald ist mittels Höhenmesser gut zu queren. Der Fluss führt sehr viel Wasser. Dank der günstig platzierten Steinbrocken passiere ich ohne nasse Schuhe.
Nach dem Fluss finde ich einen ausgeprägten Weg hinunter nach Pianca 1469m. Doch welch ein Unglück: Ein Reh im hoch umzäunten Anwesen, welches nicht mehr raus kann! Es gelingt mir durch Öffnen des Tors und Umgehen des Hauses es zu befreien. Hoffentlich hat es keinen zu grossen Schaden erlitten.
Nach diesem eindrücklichen Erlebnis folgt der steile Abstieg über Bacino 1226m und einem Brücklein ohne Geländer nach Corino 1093m. Ich frage bei einem netten Tessiner-Ehepaar, ob sie den Besitzer von Pianca kennen würden und rapportiere meine Geschichte mit dem eingeschlossenen Reh. „Morto“? -  No! Sie werden es mitteilen.
Und so endet meine wunderschöne Tour mit einem Happy End. 

Tourengänger: Seeger

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (5)


Kommentar hinzufügen

jimmy Pro hat gesagt: Corino è carino
Gesendet am 13. Mai 2013 um 22:14
Corino ist carino! Es freut mich für Dich, dass Du heute so eine schöne Einzelgängerrunde absolvieren konntest.Gratulation zu Bericht und Bildern!
chumm guet hei!
Andreas

Seeger Pro hat gesagt: RE:Corino è carino
Gesendet am 14. Mai 2013 um 17:56
Ciao Andreas
Danke für die Lorbeeren...
Das mit dem "Einzelgängerrunde" habe ich nicht überlesen ;-)
Jetzt am Putzen und nachher nichts wie nach hause.
Gruss
Andreas

lucama Pro hat gesagt: bel giro!
Gesendet am 14. Mai 2013 um 09:07
...und die Tannen auf Pianca zeichnen fast das Profil vor. Salve, Lukas

Seeger Pro hat gesagt: RE:bel giro!
Gesendet am 14. Mai 2013 um 17:58
Ciao Lucama
Mit einiger Fantasie...aber die hast Du ja. Mach doch einmal einen schönen Bericht über das Val Cama ?!
CS
Andreas

jimmy Pro hat gesagt: RE:bel giro!
Gesendet am 14. Mai 2013 um 19:05
Du kennst Lucama durch mich und er hat das Val Cama ebenfalls mit mir durchstreift...
Ciao
Andreas


Kommentar hinzufügen»