Piz Nuna 3123,8m


Publiziert von Sputnik Pro , 14. Mai 2013 um 21:14.

Region: Welt » Schweiz » Graubünden » Unterengadin
Tour Datum:12 Mai 2013
Wandern Schwierigkeit: T5 - anspruchsvolles Alpinwandern
Hochtouren Schwierigkeit: WS-
Klettern Schwierigkeit: I (UIAA-Skala)
Schneeshuhtouren Schwierigkeit: WT5 - Alpine Schneeschuhtour
Wegpunkte:
Geo-Tags: Macun-Nuna-Gruppe   CH-GR 
Zeitbedarf: 2 Tage
Aufstieg: 1420 m
Abstieg: 1420 m
Strecke:Zirka 11,5km (total)
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Von Chur oder Landquart mit der Bahn nach Zernez, manchmal muss in Sagliains umgestiegen werden. Von Zernez weiter mit dem Bus in Richtung Ofenpass bis zur Station Laschadura.
Zufahrt zum Ankunftspunkt:Analog Zufahrt zum Ausgangspunkt.
Unterkunftmöglichkeiten:Keine am Berg, guter Biwakplatzbeim P.2582m südlich vom Piz Nuna. Sonst bieten sich Hotels und Touristenlager in Zernez an.
Kartennummer:LKS 1:25000 Zernez (Nr.1218)

EINE SCHÖNE BIWAKTOUR BEI EHER WENIGER SCHÖNEM WETTER.

5½ Tage frei und dennoch fast die ganze Zeit schlechtes Wetter fast in der ganzen Schweiz, es ist zum Heulen! Eigentlich hatte ich ja grosse Pläne über die Feiertage doch musste ich des miesen Wetters wegen umplanen. Ein 3000er sollte es schon sein, wenn möglich noch ein freistehender mit grosser Schartenhöhe. Am Samstag und Sonntag sollte das Wetter im Tessin, den Bündner Südtäler im Engadin einigermassen schön sein. Ich entschied mir für den Piz Nuna im Unterenadin und so fuhr ich am Samstagmorgen nach Zernez. Von dort erreichte ich mit dem Bus in wenigen Minuten die Haltestelle Laschadura an der Ofenpassstrasse.

Es galt nun zuerst ins Val Laschadura zu wandern bis zur verfallenen Alphütte Margun (2211m) welche ich aber nicht fand da sie wohl inzwischn völlig zerstört ist. Der Weg ist gut markert und die Wanderstrecke im Talboden auch mit 20kg Gepäck schnell zurück gelegt. Der Himmel war bewölkt so dass ich beim Aufstieg zum Biwak kaum ins Schwitzen kam. Von Margun folgte ich zuerst steil dem Bergweg zur Fuorcla Stragliavita bis etwa 2440m, danach ging's weglos über einen Grasrücken bis 2600m auf eine Hochebene. Hier änderte sich die Landschaft urplötzlich, war der Aufstieg bisher aper, tauchte ich nun in eine Winterlandschaft ein. Ich stellte hier mein Zelt auf und kochte erst einmal wie üblich eine Suppe. Danach wollte ich für den kommenden Tag eine Teilstrecke vorspuren. Über einen steilen Schneehang stieg ich zum Hochplateau Forun da Nuna auf und querte dieses in Richtung Piz Nuna. Inzwischen kam dichter Nebel auf und so kehrte ich zum Zelt zurück. Während des Abendessens klarte es nochmals auf und ich erlebte während dem Nachtessen eine schönen Abendstimmung.

Kaum wurde es dunkel, setzte Schneefall ein der wohl bis tief in die Nacht anhielt. Ich schlief herrlich bis mein Wecker um 4 Uhr klingelte. Nach einem Blick aus dem Zelt legte ich mich aber wieder in Schlafsack da es neblig war und ich mi einer etterbesserung rechnete. Kurz vor 6 Uhr war das Wetter dann wie erwartet besser und ich begann meinen Aufstieg. Meine Spur vom Vortag erkannte ich kaum noch nach dem Schneefall über Nacht. So stand ich bald unter der Steilflanke die zu einem Sattel auf dem Wesrgrat sich aufsteilt. Die Flanke war wegen tiefen Schnee hart zu spuren so dass ich danach froh war endlich den Gipfelaufbau angehen zu können. Es ging noch etwa 50 bis 70 Höhenmeter weiter mit Schneeschuhen hinauf, danach kletterte ich über einfache Felsen, wühlte durch Schneepassagen ober hackte einige Stufen in pickelharten Altschnee. Irgendwann umging ich auf eine luftigen Bänchen den Vorgipfel, Überschritt eine Scharte und eilte auf den höchsten Punkt. Der Gipfel war geschafft und die Route hat mir echt Spass gemacht. Leider hatte ich aber kaum Aussicht wegen dem Nebel, aber es hat ja noch unzählige Engadiner 3000er die ich hoffentliche bei schönem Wetter besuchen kann.

Der Abstieg verlief problemlos, aber natürlich brauchte es Zeit das Biwakmaterial abzubauen. Und gerade dann tat sich wieder ein Schönwetterfenster auf, gemein!

Genaue Route: TAG 1: Station Laschadura - Prada Laschadura - Curtinè - Alp Laschadura - P.2081m - Margun - Biwak etwas östlich P.2582m. TAG 2: Biwak - Forun da Nuna - Sattel östlich P.2949m - Piz Nuna- Abstieg wie Aufstieg.

Tour im Alleingang.

Tourengänger: Sputnik

Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T6 II
1 Aug 08
Piz Nuna (3124 m.ü.M.) · engadiner
ZS-
12 Jan 13
Piz Nuna (3124 m) Skitour · Laura.
T4 WS
11 Aug 09
Piz Nuna 3124m · Cromer
WS II
18 Jun 06
Piz Nuna 3124m · Cyrill
T4

Kommentare (8)


Kommentar hinzufügen

TeamMoomin hat gesagt: Tolle Tour hast
Gesendet am 14. Mai 2013 um 22:52
du da trotz eher bescheidenem Wetter unternohmen! Hoffentlich wird das Wetter jetzt dann auf den Sommer besser..

Lg Oli und Moomin

Sputnik Pro hat gesagt:
Gesendet am 15. Mai 2013 um 06:16
Hallo Oli,

Ja irgendwas grösseres wollte ich machen wenn ich mal frei habe. Wir müssen nun wirklich auf den Sommer hoffen denn Pfingsten sieht auch nicht nach schönem Wetter aus.

Lg, Andi

Henrik hat gesagt: Bitte nicht!
Gesendet am 15. Mai 2013 um 18:44
> es ist zum Heulen!

> Ja irgendwas grösseres wollte ich machen wenn ich mal frei habe. Wir müssen nun wirklich auf den Sommer hoffen


Sputnik Pro hat gesagt: Das Schweizer Wetter ist echt immer mehr ***zensiert***
Gesendet am 15. Mai 2013 um 20:11
Echt Henrik, ich spiele langsam mit dem Gedanken in südlichere Bereiche auszuwandern wo es wärmer und trockener ist.

Yeti69 hat gesagt: RE:Das Schweizer Wetter ist echt immer mehr ***zensiert***
Gesendet am 16. Mai 2013 um 08:49
Ein schwacher Trost: Da bist du nicht alleine!
Auch hier in Bayern greift die "Zensur" voll durch - aber die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt....
Ich glaub, wir hatten dieses Jahr noch keine einzige Woche mit durchgehend stabilem Wetter...

VLG Markus

Sputnik Pro hat gesagt:
Gesendet am 16. Mai 2013 um 20:35
Ich bin dafür die Erdachse zu versetzten so dass der Nordpol an der heutigen Nordküste von Alaska liegt. Dann wären wir auf den nörlichen 25igsten Breitengrad und es wäre gemütlich wärmer und trockener. Naja ist Theorie, aber schön wärs trotzdem :-)

Felix Pro hat gesagt:
Gesendet am 3. Juni 2013 um 23:35
auf jeden Fall gratuliere ich dir zu dieser wenig frühlingshaften Tour herzlich,

lg, Felix

Sputnik Pro hat gesagt:
Gesendet am 4. Juni 2013 um 05:54
Vielen Dank Felix,

Und nun freuen wir uns auf den Bergfrühling 2013d er nun endlich am kommenden Wochende (im Juni !!!) beginnt.

LG, Andi


Kommentar hinzufügen»