Val Bavona – Besuch des mystischen Corte d‘Auenn


Publiziert von Seeger Pro , 9. Mai 2013 um 00:48.

Region: Welt » Schweiz » Tessin » Locarnese
Tour Datum: 8 Mai 2013
Wandern Schwierigkeit: T4 - Alpinwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-TI   Gruppo Pizzo Solögna 
Zeitbedarf: 6:00
Aufstieg: 866 m
Abstieg: 866 m
Strecke:4.55km: Foroglio 684m – Vald 960m – Semacorte 1119m – Corte d’Auenn 1463m – Gleicher Weg zurück
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Ö.V.: ab Bignasco mit Postauto. Auto: Nach der Brücke von Bignasco direkt nach links – bei Foroglio hat es viele Parkplätze
Zufahrt zum Ankunftspunkt:dito
Unterkunftmöglichkeiten:Einkehr: In Foroglio und im Baloi in Fontana. Hotel La Posta und Turistici in Bignasco
Kartennummer:Basodino 1:25‘000. Giuseppe Brenna: Alpi di Bavona

Vor zwei Jahren erschien das wertvolle, instruktive und umfassende Buch von Giuseppe Brenna: „Alpi di Val Bavona“ (leider nur in Italienisch). Im Kapitel 10.1 wird der Aufstieg nach Corte d’Auenn behandelt. Schon lange hegte ich den Wunsch, diesen verlassenen Ort zu besuchen. Mit tatkräftiger Unterstützung von jimmy und Lukas wurde es von Erfolg gekrönt.
Bei schönem und warmem Frühsommerwetter starten wir in Foroglio 684m, schlendern durchs typische Tessiner-Dörfchen, jetzt noch ohne Touristen. Nach einem Schwenk nach NNW über die Brücke zum Gedenkstein des Wegemachers, welcher von einem herunterstürzenden Steinbrocken so unglücklich eingeklemmt wurde, dass er daran elendiglich sterben musste. Nun steigen wir beim Bildstock nach links hoch und queren den Ri di Nassa über die obere Brücke zurück, wo wir beim zweiten Bildstock ganz nahe seiner linken Seite senkrecht hinauf stechen.
So erreichen wir entlang der Rippe auf einem angenehmen, jedoch nicht markierten Weg die hübschen Häuser von  Vald 960m (T3-), welche Jahr für Jahr besser ausgebaut werden. Ein Bijou mit fliessend Wasser. Hier könnten wir nach links einem gut erkennbaren Weg über den Passo della Sandela nach Puntid ins Val Calneggia wechseln.
Wir wählen den ob den Häusern ansteigenden Pfad Richtung  Semacorte 1119m (T3-). Nach vielen Kehren erreichen wir auch diese ebenfalls gut unterhaltene Alp. Auf der andern Seite des Val Bavona sind der Oglie- und Foioi-Graben gut einzusehen, überragt von der Kette Pizzo dei  Foioi – Cresta del Piatto – Rosso – Pizzo d’Oglie – Pizzo Malora.
Corte d’Auenn 1463m (T4)…..
In Semacorte suchen wir nach dem Weg unterhalb den Häusern (Beim Rückweg finden wir ihn
20 m oberhalb des südlichsten Hauses) und kämpfen uns entlang des schwarzen Wasserschlauches zum ersten Felsriegel auf 1140m hinauf. Dieselbigem entlang bis ganz links hinaus nach dem Motto: „Immer schön de Wände nach“! Der Schlauch entschwindet senkrecht über der Felswand. Wir weiter nach links. Nach dem Umkurven der Felswand erscheint zuerst die "Pforte" zur Alpe d'Auenn, gleich dahinter eine etwa 5 m hohe Treppenanlage nach rechts hoch. So erreichen wir auf etwa 1200m einen locker bewaldeten und steilen Rücken, auf dem wir uns auf knappen Wegspuren und unendlich viel Laub hinaufkämpfen. Etwas rechts ausholend umgehen wir eine Geröllhalde und erreichen auf 1340m einen auf der LK nicht erkennbaren Felsriegel, der durch eine steile und etwa 5m hohe Rinne nach links hoch überwunden werden kann (unten herum geht's leichter aber uneleganter). Oben angelangt geht’s durch jungen Laubwald in Kehren auf schwer erkennbarem Weg leicht links haltend direkt unterhalb des Corte auf etwa 1400m. Die riesigen Steinbrocken rechts liegen lassend können wir relativ einfach über die steile „Hauswiese“ links herum zu den Häusern aufsteigen.
…..und seine Geschichte
Das verborgene Auenn war während dem II. Weltkrieg ein wichtiger Umschlagplatz für Schmuggler. Noch heute macht diese einst stolze Alp den Eindruck Leute zu beherbergen, welche unerkannt sein wollen. Was auf der LK schwach erkennbar ist: Der ganze anschliessende Hang ist quasi eine „natürliche Festung“. Trotzdem ist es möglich, 500m (!) horizontal über dem Talboden in der orographisch linken Flanke des Val Calneggia bis zu den Crosa-Seen zu traversieren (T6). Unglaublich, dass die Schmuggler dies geschafft haben. Mir graut bei dem Gedanken….
Doch nicht nur die Schmuggler, sondern auch die Waldarbeiter haben in diesem schwierigen Gelände geholzt und die Stämme mittels „Filo da sbalzo“ (Draht-Rutschen) nach Puntid hinunter sausen lassen. Am Feierabend sollen sie selber mittels Astgabel, Strick und Knüppel als Sitz hinunter gerutscht sein, ein Stoff-Fetzen zum Bremsen….
Der Corte d’Auenn ist ein mystischer Ort, ein Ort des Staunens. 

Tourengänger: Seeger, jimmy

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T5
14 Jun 14
Passo della Sandèla - Auènn · valser
T4
T4
13 Aug 13
Passo della Sandèla · saentis55
T4
T3+
21 Jul 12
Laghi della Crosa · cristina

Kommentare (8)


Kommentar hinzufügen

bidi35 hat gesagt: toller...
Gesendet am 9. Mai 2013 um 10:14
...und lehrreicher Bericht!!!
LG Heinz

Seeger Pro hat gesagt: RE: toller...
Gesendet am 9. Mai 2013 um 10:22
Lieber Heinz
Freut mich, dass er Dir gefallen hat.
Gruss
Andreas

Henrik hat gesagt: Ja, das finde ich auch immer
Gesendet am 9. Mai 2013 um 22:39
wieder...und wundere mich, dass der Berichterstatter diesmal uns etwas vorenthält, trotz

>Ein Bijou mit fliessend Wasser,

kommt der Pausenhalt nicht vor, und wir wissen nicht welches Päckli bzw. welches Menu dem Munde zugeführt worden sein könnte.....

Seeger Pro hat gesagt: RE:Ja, das finde ich auch immer
Gesendet am 10. Mai 2013 um 02:49
Ciao Henrik
Mache eben eine Abmagerungskur ;-)))
Henrik mit den Argus-Augen sieht halt Alles!
Gruss
Andreas

gumpibueb hat gesagt: eine Anregung
Gesendet am 9. Mai 2013 um 10:56
Muss ich auch einmal machen,glube gehe ins Tessin in die Wanderferien.Sind intressante Berichte von Dir.
lg Kurt

Seeger Pro hat gesagt: RE:eine Anregung
Gesendet am 9. Mai 2013 um 11:26
Lieber Kurt
Danke für das Interesse.
Wenn Du über eine Tour Genaueres wissen willst, darfst Du mich über PM jeweils kontaktieren.
Gruss
Andreas

lainari hat gesagt: Und wieder...
Gesendet am 9. Mai 2013 um 17:54
hast Du ein Tessiner Kleinod zutage gefördert!
Dann noch die Worte "mystischer Ort" und "Schmuggler" im Text, da werd ich ganz wuschig...
Will heißen: Der Bericht macht Lust auf einen Besuch, zumal ich zu Füßen des Wasserfalls auch schon gestanden habe.

Viele Grüße
Holger

Seeger Pro hat gesagt: RE:Und wieder...
Gesendet am 9. Mai 2013 um 20:37
Ciao Holger
Du warst am Fusse des Wasserfalles und nicht darüber? Qual vergogna ;-))))
Das nächste Mal...
Gruss
Andreas


Kommentar hinzufügen»