Fridlispitz und Riseten - erste Frühlingsspuren


Publiziert von Nobis , 7. Mai 2013 um 22:48.

Region: Welt » Schweiz » Glarus
Tour Datum:17 April 2013
Wandern Schwierigkeit: T4 - Alpinwandern
Klettern Schwierigkeit: I (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-GL   Oberseegruppe 
Zeitbedarf: 4:00
Aufstieg: 800 m
Strecke:Schwändital/Näfels 1100m – Brunnenberg/Sunnenalp – Gugger – Im Titimann – Vorderriseten – Fridlispitz – P1725 – Riseten – P1724 – Hinterriseten – Im Titimann
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Näfels - Schwändital

Auf den hoch über Niederurnen am Eingang ins Glarnerland gelegene Fridlispitz führt aus dem Schwändital eine gute Wegspur. Während für den Bergwanderer hier Schluss ist, beginnt für den Alpinwanderer erst der Spass: in mühsamer Traverse im durchbrechenden Schnee und eine 10 Meter hohe Felsstufe mit Drahtseil überwindend, kann der fast 1.5 Kilometer lange Grat über den Riseten überstiegen werden.

Parkplätze sind rar im vorderen Schwändital, ich habe mir erlaubt, beim Rückhaltebecken des Brändbachs zu parkieren. Auch sonst tut man gut daran, über kein überbreites Auto zu verfügen: die Fahrstrasse von Näfels zum Obersee, und noch mehr ins Schwändital, ist eng und sehr unübersichtlich, ein Kreuzen zumeist nur an Ausweichstellen möglich. Zudem ist es eine beliebte Bikestrecke; einmal hat mich ein Biker nach der Abfahrt angemacht. Nicht dass ich ihn durch mein im erlaubten Rahmen zügiges Fahren gefährdet hätte, nein, ich hätte ihn gefälligst überholen lassen sollen.

Item, wir starteten dem Sportplatz entlang über offene Weiden und zahlreiche Frühlingsblumen - möglichst keine Krokusse zertrampend - und stiegen rasch nach Brunnenberg auf der Sunnenalp und stiegen im Schnee zwischen den Häusern hindurch auf das erste "Gipfelziel" des Tages, den Gugger. Was von unten als reine, schneelose Trekkingtour aussah, entpuppte sich oberhalb von 1300 Meter als Schneestampftour: Ab dem Gugger über den Fridlispitz, Riseten und hinunter über Hinterriseten bis nach Titimann waren die Wegspuren zumeist schneebedeckt, teilweise bis zu einem Meter hoch.

Markierungen an den Bäumen weisen den Weg über Vorderriseten auf den Fridlispitz, wobei direkt oberhalb Titimann die Wegrichtung etwas unklar ist. Die alten Markierungen weisen darauf hin, dass der Fridlispitz früher besser ins Wanderwegnetz integriert war - heute umgehen die Wanderwege das kleine Bergmassiv, wenn auch teilweise auf halber Berghöhe.

Der Tiefblick vom Fridlispitz ist genial, die Ebene zwischen Linth Escherkanal und der Linth liegen 1200 Höhenmeter tiefer.

Nach der frühen Mittagsrast wird es interessanter, viel interessanter. Gemäss Gipfelbuch haben zwei Personen zwei Tage zuvor versucht, auf den Riseten zu steigen, sie aber das Unternehmen wegen dem vielen Schnee sehr bald abgebrochen haben. So viel Schnee war seither nicht geschmolzen... So brauchten wir eine halbe Stunde für die Traverse im steilen Waldgelände an die 400 Meter entfernte und nicht viel höher gelegene Felsstufe, die auf der Gratwanderung zum Riseten zu überwinden ist. Immer wieder brechen wir am Rand von Felsblöcken in den Schnee ein. Wäre die Aussicht auf weniger Schnee am folgenden Gratabschnitt - dort kann vermehrt direkt an der Gratschneide gegangen werden - nicht gewesen, wären wir hier dem Felsband entlang abgestiegen. Die felsigen rund 10 Höhenmeter waren teilweise vereist, zum vorhandenen Drahtseil haben wir gerne zur Sicherung gegriffen.

Den oberen Abschnitt des Risetengrats haben wir dann tatsächlich deutlich schneller hinter und gebracht, wobei sich Traversen auf der Südseite und Gratpassagen (teilweise noch Wechten) abwechselten. Das Gipfelkreuz steht nach Osten versetzt einige Meter vom höchsten Punkt entfernt.

Im Abstieg von Riseten über Hinterriseten nach Wegmarkierungen zu suchen, war sinnlos: es lag zu viel Schnee. Dies erlaubte dafür die rasche Vernichtung von Höhenmetern und die Abkürzung der in mehreren weiten Kehren gelegten Bergwegs. Sukzessive nahm die Schneehöhe ab und der Schnee machte bei der Sunnenalp vollends dem Frühling Platz. Von Titimann kürzten wir den Abstieg wiederum ab.

Apropos Frühlingsblumen. Die von uns im Aufstieg vorsichtig verschonten Krokusse wurden nun vom Bauer platt gemacht, der seine Weidefläche maschinell ebnete...

Tourengänger: Nobis

Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T4
3 Nov 14
Fridlispitz und Riseten · carpintero
T4-
T2
24 Jun 14
Fridlispitz (1624m) · أجنبي
T5+
T4 I

Kommentar hinzufügen»