Zwächten (3080m) - Versuch


Publiziert von أجنبي , 6. Mai 2013 um 21:44.

Region: Welt » Schweiz » Uri
Tour Datum: 2 Mai 2013
Ski Schwierigkeit: ZS
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-UR 
Aufstieg: 1400 m
Abstieg: 1400 m
Strecke:583a nach SAC-Führer „Skitouren Zentralschweizer Voralpen und Alpen”: Färnigen Schwandi – Gorezmettlen - P. 1613 – Chlialptal – Rossplätzen - Rossplangg – Rossbiel – Juzfad – Ausstieg Steilrampe – retour auf gleicher Route
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Auto bis Färnigen Schwandi
Zufahrt zum Ankunftspunkt:Auto ab Färnigen Schwandi
Kartennummer:LK 1:50.000: 255 S Sustenpass / LK 1:25.000: 1211 Meiental

Vor Jahren war ich mal *mit Schneeschuhen auf dem Zwächten, nun wollte ich die Sache mal mit Skis in Angriff nehmen. Schon länger schielten wir auf diesen Gipfel, jedoch erlaubte jedes Mal, wenn sich die Sache konkretisierte, die Lawinensituation den Ausflug nicht.

Nun starteten Madame und ich mausalleine morgens um 6.15 Uhr in Färnigen zu unserer Tour. Auf der Passstrasse lag teilweise Schnee, wir zogen die Skis aber erst bei der Brücke (P. 1613) an. Danach ging's auf der östlichen Bachseite taleinwärts. Das einzige was es dazu zu berichten gibt ist der Fund eines Schneehasenbeins. Irgendwo rennt nun so ein armes Tier mit bloss drei Beinen herum...

Da wir uns nicht so sicher waren, wie die Schneeverhältnisse im Rossbach werden würden, beschlossen wir direkt über die Rossplangg zum Rossbiel hochzusteigen. Grundsätzlich ein guter Entscheid, nur begann nun der Kampf mit dem pickelharten Lawinenschnee. Auch die Querung entlang der Sewenstock NW-Flanke wurde nicht angenehmer: steil und pickelhart gefroren.

Danach wurde die Sache jedenfalls wieder etwas besser. Nur eben: wir hatten viel Zeit verloren. Via Juzfad zogen wir zum Rossfirn hoch und gönnten uns dort an der Sonne eine Pause. Die Steilrampe sah gut aus, glich aber einem Lawinenkegel. Direkt am Einstieg zur Rampe schnallten wir die Skis auf und stapften mit Steigeisen weiter.

Beim Vorspuren hatte ich die Qual der Wahl: entweder eher auf der rechten Seite der Rampe im Lawinenschnee knietief einsinken oder auf der linken Rampenseite auf äusserst hartem Schnee aufsteigen. Ich wählte meist den Lawinenschnee und siehe da: bald soff ich weniger ein und es ging munter, wenn auch anstrengend in die Höhe. Zuoberst in der Rampe erwartete uns frischer, doch unproblematischer Triebschnee. Etwa um 11 Uhr erreichten wir den Ausstieg und blickten auf den Bächenfirn hinunter.

In der Gotthardregion sah das Wetter nicht gerade blendend aus und leider bewegte sich eine Wolkenwand aus Süden direkt auf uns zu. Zudem war's eben bereits 11 Uhr. Wir hatten uns eigentlich zum Ziel gesetzt, allerspätestens um diese Zeit auf dem Gipfel zu sein, was bei unserem normalen Tempo eigentlich locker hätte klappen müssen. Doch eben: das Queren der zahlreichen Lawinenkegel in und nach der Rossplangg hatte uns viel Zeit gekostet, die uns nun fehlte.

Wir taten was getan werden musste: wir entschieden uns zur Umkehr. Etwas schade war's schon. Da ich aber schon mal auf dem Gipfel war und spätestens nächstes Jahr wieder dort oben zu stehen hoffe (eine zweitägige Tour inkl. Gross Spannort wäre cool), fiel mir der Abbruch nicht so schwer. Zudem bestätigte sich weiter unten, dass wir bzgl. Schneequalität wohl den richtigen Zeitpunkt erwischt hatten und es ein, zwei Stunden später übler geworden wäre.

Nachdem wir wieder über die Rampe abgestiegen waren, jauchzten wir in bestem Sulz den Rossfirn hinunter zur Juzfad. Weit und breit kein Mensch an diesem Tag, sämtliche Hänge und das ganze Meiental schien uns alleine zu gehören. Die Querung hinüber zum Rossbiel gelang besser als erwartet: nur die letzten paar Meter mussten wir hochstöckeln.

Dort gab's dann die verdiente Mittagspause, bevor wir in recht nassem, doch erstaunlich gut zu fahrenden Schnee den Mega-Hang (Rossplangg) zu den Rossplätzen hinunter kurvten. Die Hänge dort waren grösstenteils schon unten, weshalb wir die Sache sorgenfrei geniessen konnten. Die Strecke bis zur Brücke war dann eher wieder eine Tortur, doch immerhin konnten wir danach (mit wenigen Unterbrüchen) auf der Passstrasse zum Auto hinunter fahren. Zwächten, we'll be back next year!

SLF: mässig (Triebschnee oberhalb 3000m, Nassschnee unterhalb 3000m)

(Noch ein Wort zur Bewertung. Im Führer wird die Tour mit D- bewertet, was meines Erachtens nur zutrifft, wenn man die Steilrampe mit Skis bewältigt. Ansonsten finde ich die Tour eher als AD-mässig.)


Tourengänger: أجنبي

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (2)


Kommentar hinzufügen

budget5 hat gesagt: Danke
Gesendet am 6. Mai 2013 um 21:59
Danke für den Bericht. Wollte morgen auf den Zwächten, sollte aber zeitig wieder zurück sein, da ich noch einen Termin am Nachmittag habe. In diesem Fall erspare ich mir die zeitraubenden Lawinenkegel und schaue mich nach einem anderen Ziel um ;-)

أجنبي hat gesagt: RE:Danke
Gesendet am 6. Mai 2013 um 22:02
Ja, ist wohl besser. Ausser du gehst über die "offizielle" Aufstiegsroute via Rossbach hoch, da hat's wohl weniger Lawinenschnee, jedoch vielleicht nicht genug Schnee. Der obere Teil der Rossplangg und hinüber zum Rossbiel war ein einziges Mühsal.


Kommentar hinzufügen»