Von Chäppeliberg auf die Lidernenhütte


Publiziert von fjohn , 3. Mai 2013 um 18:46.

Region: Welt » Schweiz » Schwyz
Tour Datum: 3 Mai 2013
Schneeshuhtouren Schwierigkeit: WT5 - Alpine Schneeschuhtour
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-UR   CH-SG   CH-SZ 
Zeitbedarf: 2 Tage 5:00
Aufstieg: 600 m
Abstieg: 600 m
Strecke:Chäppeliberg - Prodalp - Lidernenhütte
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Auto bis Chäppeliberg
Zufahrt zum Ankunftspunkt:Auto bis Chäppeliberg
Unterkunftmöglichkeiten:Lidernenhütte


Von Chäppeliberg auf die Lidernenhütte

Vom zweiten auf den dritten Mai hatte sich spontan Besuch aus Deutschland angekündigt. Nun stand ich, angesichts der schlechten Wetterprognose, vor der scheinbar unlösbaren Aufgabe, eine spannende Tour mit Übernachtung und Sonnenbrand Garantie zu ersinnen. Nach langem hin und her entschied ich mich, es mit der Lidernenhütte zu probieren. Die sehr gemütliche Hütte kannte ich bereits von meiner Lawinengrundausbildung von vor zwei Jahren. Der Hüttenzustieg klang ebenfalls recht spannend und zumindest für den Donnerstagvormittag stimmte mich die Wetterprognose äusserst zuversichtlich. Und in der Tat wurde das Wetter immer besser, je näher wir unserem Ausgangspunkt Chäppeliberg kamen. Die Parkplatzsuche war dann, im Vergleich zur Hauptsaison, überhaupt kein Problem. Wir waren nämlich komplett alleine vor Ort! Die Aufstiegsroute verläuft von Chäppeliberg steil durch den Wald bis Prodalp und über einen letzten offenen Hang zur Lidernenhütte. Dies entspricht auch dem Sommerweg. Zu erwähnen gilt noch, dass der Weg ab Prodalp zwischen zwei Wildruhezonen hindurchführt. Allerdings mussten wir bald feststellen, dass die Orientierung im dichten Bergwald alles andere als trivial ist. Aber mit Karte, einem guten Spürsinn und mehrmaligem umdrehen und Wegsuchen erreichten wir dann doch unser Ziel. Allerdings benötigten wir schliesslich drei, statt der im Führer „Die schönsten Skitouren der Schweiz“ angegebenen anderthalb Stunden. Belohnt wurden die Strapazen schliesslich mit einem Sonnenbad auf der Terrasse der Lidernenhütte und dem einen oder anderen kühlen Bier. Die Hütte ist zu der Jahreszeit nicht bewartet, aber es sind fast alle Räumlichkeiten offen und die Hütte sehr komfortabel eingerichtet. Zum Abendessen gab es dann noch stilgerecht ein Käsfondue und ein Naturschauspiel in Form eines leichten Gewitters mit viel Hagel zu bestaunen. Nach einer sehr erholsamen Nacht zeigte der Blick aus dem Fenster dann erneut strahlenden Sonnenschein! Der Abstieg erfolgte über die Aufstiegsroute und bot keine weiteren Überraschungen mehr. Allerdings erforderte der inzwischen sehr weiche Schnee ein teilweise sehr konzentriertes gehen. Beim Auto angekommen zeigte sich erneut, dass unser Timing einfach perfekt war. Mit dem Abziehen des Rucksacks fielen die ersten Regentropfen….

Tourengänger: fjohn

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»