Großer Gleichberg (679 m) und Kleiner Gleichberg (641 m)


Publiziert von his , 3. Mai 2013 um 19:53.

Region: Welt » Deutschland » Östliche Mittelgebirge » Thüringer Wald
Tour Datum: 1 Mai 2013
Wandern Schwierigkeit: T1 - Wandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: D 
Zeitbedarf: 5:00
Aufstieg: 500 m
Abstieg: 500 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Autobahn A71, Römhild, Parkplätze in Waldhaus
Kartennummer:47, Östlicher Thüringer Wald (Fritsch)

Überreste vulkanischer Aktivitäten und Siedlungsreste der Kelten sind die Hauptattraktionen dieser Tour.
Die Gleichberge sind zwei Inselberge in Südthüringen. Zwischen den beiden Gleichbergen führt eine Straße hindurch. Auf diesem Sattel kann man zu dieser Tour auf die beiden Gleichberge starten.

Wir nehmen zuerst den Großen Gleichberg in Angriff. Der Weg führt als breiter Waldweg in Serpentinen Richtung Gipfel. Kurz vor diesem kann man den Römhilder Basaltbruch besichtigen. Dort gibt es Schautafeln und eine intakte Unterstandshütte. Jetzt ist es nicht mehr weit bis zum Gipfel, welcher durch eine Antennenanlage verunziert ist. Vom Gipfel selber hat man keine Aussicht. Es lohnt sich aber leicht bergab zum Gleichamberger Bruch zu gehen und dort den "Frankenblick" zu geniessen. Für uns war dieser nicht so überzeugend. Wir haben uns aber an dem bunten Blumenteppich im Gleichamberger Bruch erfreut. Wieder zurück am Gipfel statten wir dem "Thüringenblick" einen Besuch ab. Von dort hat man Sicht über den Römhilder Steinbruch hinweg zum Kleinen Gleichberg. Der "Thüringenblick" verfügt über eine Sitzbank und einen freien Blick. Von diesem Ausblick wählen wir rechter Hand vom Basaltbruch einen Abstieg. Dieser scheint wenig begangen zu sein, weil man ihn suchen muss und er streckenweise ein enormes Gefälle aufweist. Irgenwann sind wir aber wieder unten gut angekommen und laufen den Serpentinenwaldweg bergab zurück zum Sattel.

In dem Sattel mit der Miniortschaft Waldhaus gibt es das sogenannte Steinsburgmuseum. Dieses beinhaltet eine Ausstellung zur Besiedlung des Kleine Gleichberges durch die Kelten. Deshalb nehmen wir jetzt auch den Kleinen Gleichberg in Angriff. Wir besteigen ihn antizyklisch über den Nordanstieg. Dabei passieren wir das typische Basaltblockgelände. Oben auf dem Plateau angekommen, hat man bei gutem Wetter eine passable Aussicht auf den großen Gleichberg und die Rhön. Da es bei uns mit der Fernsicht nicht sehr überzeugen war, konnten wir lediglich die beeindruckenden Basaltblockmeere bewundern. Für den Rückweg nehmen wir den Südanstieg, der von den meisten Besuchern als Aufstieg verwendet wir.

Im Bereich der beiden Gleichberge gibt es reichlich Informationstafel zu Geologie, Geschichte und auch zu Topographie und Wegverläufen. Man kann deshalb diese Tour bedenkenlos ohne Karte angehen. Dieses Tourenziel scheint überregional nicht sehr bekannt zu sein, da an diesem globalem Feiertag (1.5.) hier nur Locals unterwegs waren.

Tourengänger: his

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»