Sonntagsspaziergang durchs schöne Zürcher Weinland


Publiziert von Runner Pro , 2. Mai 2013 um 14:27.

Region: Welt » Terra Incognita
Tour Datum:14 April 2013
Wandern Schwierigkeit: T1 - Wandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-SH   CH-ZH   CH-TG 
Zeitbedarf: 4:30
Aufstieg: 330 m
Abstieg: 380 m
Strecke:Schaffhausen - Cholfirst - Wildensbuch - Husemersee - Andelfingen
Zufahrt zum Ausgangspunkt:mit ÖV (SBB)

Es gibt kein schlechtes Wetter um nach draussen zu gehen – nur schlechte Kleidung, sagt man. An diesem Wochenende ist die Kleidung kein Thema. Wieder einmal präsentiert sich das Wetter im Sonntagsrock und Sonntag ist es auch und somit auch Zeit für einen Sonntagsspaziergang…
Wir entscheiden uns heute für den Husemersee im Zürcher Weinland, genauer gesagt auf der Andelfinger Seenplatte. Klingt doch irgendwie nach Ostdeutschland und Polen. Mondän beinahe. Der Husemersee weist eine Fläche von 8 ha bei einem Volumen von 499‘000 m3 und einer maximalen Tiefe von 14,3 m auf. So jedenfalls die wissenschaftlichen Informationen.
Den Spaziergang beginnen wir in Schaffhausen. Zuerst heisst es den Rhein zu überqueren um durch Feuerthalen, die nördlichste Bastion des Kanton Zürich gegen den Cholfirst aufzusteigen. Wir lassen den Turm „rechts“ liegen und durchqueren den schönen Wald zwischen dem Kyburgerstein und der Guggere, wo ein reizvolles Beizli mit Aussicht und Sitzplatz liegt und gelangen so nach Wildensbuch. Wir „bewzingen“ den 36 m hohen Turm „Hochwacht“ und geniessen eine weitläufige Aussicht nicht nur ins Weinland sondern bis über die Landesgrenzen hinaus. Leider leider zeigen sich auch die Churfirsten im Schneekleid, aber auch dieses Saison wird der eine oder andere „berglauftechnisch“ bezwungen werden… ;-). Wenn ich die Leute an der Feuerstelle beobachte so frage ich mich, warum ich nicht auch einen Cervelat eingepackt habe.
Von der Hochwacht spazieren wir über „Hebsack“ – lustiger Name welcher die Phantasie beflügeln mag – und durch Rebhänge nach Trüllikon. Hier wartet die letzte Beiz vor dem Husemersee. Jaja, so ein kühles Bier wär‘ nicht ohne gewesen aber wir bleiben tapfer und erreichen nach kurzer Zeit die in einer Waldfläche gelegenen Husemerseen. Es sind je nach Zählart deren sieben „Tümpel“, welche teilweise durch Torfstechen entstanden sind. So zumindest steht es geschrieben. Irgendwie erscheint mir der grosse See unheimlich. Die westliche Hälfte ist zum Schwimmen freigegeben. Es gibt auch zwei Stege und ein Bootshäuschen jedoch keine weitere Infrastruktur, abgesehen von Feuerstellen. Die Husemerseen liegen mitten im Naturschutzgebiet. Entsprechendes Verhalten von BesucherInnen sollte selbstverständlich sein. Auf dem grossen Holzsteg halten wir es bestimmt eine geschlagene Stunde aus – die Sonne scheint so schön ! Allerdings auch unerbittlich und obwohl ich mich gerne und häufig in der freien Natur aufhalte unterschätze ich sie. Der Sonnenbrand im Gesicht ist mir gewiss.
Zum Abschluss dieses Sonntagsspazierganges über insgesamt gute 18 km nehmen wir die abschliessende Wegstrecke über den Schneitenberg an die A4 nach Andelfingen unter die Füsse. Hier, ganz in der Nähe des Bahnhofes, wartet dann auch das ersehnte kühle Bier auf uns… 

Tourengänger: Runner

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (4)


Kommentar hinzufügen

Winterbaer Pro hat gesagt:
Gesendet am 3. Mai 2013 um 20:00
Wie geht`s eigentlich Deinem Knie? Alles wieder neu und topp? Was war denn eigentlich kaputt?

VG Uschi

Runner Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 13. Mai 2013 um 21:23
Dem Knie geht es wieder tiptop - danke der Nachfrage :-). Der linke äussere Meniscus war horizontal und radial eingerissen... naja !

Winterbaer Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 13. Mai 2013 um 22:48
Da hast Du ja Glück gehabt:-) Ham sie ihn flicken können? Beim ADI war er gleich ganz durch und da kann man wohl auch heute noch keinen künstlichen oder körpereigenen Ersatz schaffen. Weg ist er.
Ich wünsch Dir allerschönste Frühlings- und Sommertouren/Läufe. Bei uns hat es allerdings wieder fast bis ins Tal geschneit. So ein Mist. Oben hat`s bestimmt einiges hingehauen, das erst mal wegtauen muss. Will keinen Schnee mehr sehen. Will Murmeltiere und Blümchen sehen.....


VG Uschi

Runner Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 14. Mai 2013 um 16:01
Ja, das ist Schwarte so ein völlig zerdeperter Meniscus... ! Gehen kann man bei moderater Belastung zum Glück dennoch. Ich hoffe allerdings, dass meiner noch eine Weile hält :-).

Jaja, der liebe Winter hält sich auch bei mir daheim hartnäckig bis runter auf 1200 m. Langsam reichts, gell ;-). Werde mir im Juni dafür mal die "Niederungen" um den Alatsee und die Ammerseeregion vornehmen. Und auch in Österreich warten noch ein paar weniger hoch gelegene Strecken. Anpassung ist alles :-).

Grüss Dich

Runner


Kommentar hinzufügen»