Überschreitung des Rysy (2499 m) des höchsten Berg Polens


Publiziert von ju_wi , 18. April 2008 um 22:04.

Region: Welt » Polen » Wysokie Tatry
Tour Datum: 7 September 2004
Wandern Schwierigkeit: T3 - anspruchsvolles Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: PL   SK 
Zeitbedarf: 7:00
Aufstieg: 1530 m
Abstieg: 1200 m
Strecke:24 km

Am dritten Tag unserer Hohen Tatra Woche besteigen wir den Rysy, den höchsten Berg Polens. Es ist eine lange Tour, die als Überschreitung in Polen im Weiler Lysá Polana (970 m) beginnt, und über die beiden herrlichen Bergseen Morskie Oko (Hütte) und Czarny Staw pod Rysami zum Rysy-Grenzgipfel hinüber in die Slowakei führt. Dort geht es zur Chata pod Rysmi und am Popradske Pleso vobei bis nach Strebské Pleso hinunter, unserem Stützpunkt mit Hotel.

Da es eine lange Tour von über 7 Stunden reiner Gehzeit ist, brechen wir früh (7:00) mit dem Kleinbus auf. Wir umrunden von Strbské Pleso das Tatra Massiv nach Lysà Polana in Polen (ca. 1 Stunde Fahrzeit). Von hier geht es zu Fuß zunächst auf - und neben - breitem Waldweg durch den Talboden bis wir nach mehr als 2 Stunden den unteren der beiden Bergseen, den Morskie Oko erreichen. Ein wunderschönes Fleckchen. Bei schönem Wetter spiegeln sich die Berge im türkisblauen Seewasser. Den See links umrundend und dann ca. 200 Hm steil bergauf zum oberen Bergsee, dem Czarny Staw pod Rysami. Und weiter geht es anstengend und steil 900m ohne Flachstück hinauf - mit herrlichen Blicken zurück auf beide Seen. Das obere Stück führt dabei über einen flachen Felsgrat und ist hier sogar für Jedermann mit grobem Stahlseil gesichert. Insgesamt ist es ein äusserst beliebter Weg, auf dem man wohl nie einsam ist...

Der Rysy schliesslich besitzt zwei Gipfel, die eng beisammen liegen. Derjenige auf der polnischen Seite ist mit 2499 m sogar der etwas niedrigere der beiden, aber dennoch der höchste Punkt Polens; während der zweite Gipfel (in ca. 100m Luftlinie) auf der slowakischen Seite 2503 m Höhe misst. Auch den besteigen wir selbstverständlich - zusammen mit fast 100 anderen vorwiegend Polen und Slowaken gleichzeitig (!), Weiter geht es auf der polnischen Seite, wo wir nach 20 Minuten die hübsche Berghütte Chata pod Rysmi erreichen. Inzwischen regnet es und es ist ungemütlich und so kehren wir ein und wärmen uns mit einer deftigen Soljanka-Suppe.

Wir bleiben sicher 1 Stunde in der Hütte und als das Wetter tatsächlich aufklart geht es weiter -  zunächst in Serpentinen den Hang hinunter und wiederum vorbei an Bergseen und in sicher noch 3 Gehstunden durch Tal, Wald und schöner spätsommerlicher Vegetation zurück nach Strbské Pleso - natürlich wieder an einem  Bergsee (=Pleso).

Tourengänger: ju_wi

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»