Andechs - Aufstieg über den Hörndleweg + Abstieg über das Kiental


Publiziert von Gemse , 2. Mai 2013 um 13:36.

Region: Welt » Deutschland » Alpenvorland
Tour Datum: 1 Mai 2013
Wandern Schwierigkeit: T1 - Wandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: D 
Zeitbedarf: 2:30
Aufstieg: 337 m
Abstieg: 337 m
Strecke:Herrsching - Hörndle - Erling - Andechs - Kiental - Herrsching (9,45 km)
Zufahrt zum Ausgangspunkt:cff logo Herrsching
BAB A96 München - Lindau Ausfahrt Inning und von hier Richtung Herrsching und hier zum Bahnhof
Zufahrt zum Ankunftspunkt:dito.

Jeder Bayer sollte einmal auf dem Heiligen Berg Andechs gewesen sein. Die meisten nehmen den bequemen Weg mit dem Auto hierher und bei schönem Wetter an Wochenenden und an Feiertagen tritt man sich hier fast tot. An das habe ich dacht als ich heute am Bahnhof in Herrsching für eine Wanderung dort hinauf starte. Ich hätte aber stutzig werden können, da sich hier zahlreiche Wanderer versammeln.
 
Ich starte also am Bahnhof Herrsching. Zunächst geht erst über die Bahnhofstraße zur Tourismusinformation (Verkehrszentrale).  Von dort nur ein paar Meter nach Norden und gleich gegen Osten abdrehen, um auf dem Fußweg der Kienbachstraße zu folgen. Am Ende der Straße gehe ich rechts über den Kienbach und wieder links auf der Fischergasse weiter. Jetzt biege ich nach links auf die Mühlfelder Straße und vor dem Gasthaus zur Post. Hier halte ich rechts neben dem Bach bis zur Andechsstraße.
Bei der goldenen Mariensäule weist eine Wegtafel nach rechts zum Hörndlweg. Er biegt gleich dahinter nach links zur Leitenhöhe ab, auf der gehe ich durch den Wohnbereich zum Adolf-Ockert-Weg hinaufgeht. Bei der Abzweigung halte ich mich links und gelange aus dem Ort hinaus und in den Wald hinein.
Bei der Wegverzweigung in einer Lichtung links weiter hinauf, bei der nächsten Verzweigung nochmals links und jetzt gehe ich auf einem deutlich ausgeprägten Höhenrücken dahin bis zum Hörndle (680 m), einem unbedeuteten Punkt am Ende des Höhenrückens. Ich biege nach links auf einen etwas breiteren Weg hinunter und auf ihm in eine lange Waldlichtung hinein. Dort sehe ich erstmals durch die Bäume die massige Klosterkirche von Andechs am Heiligen Berg aufragen.
Durch eine parkähnliche Landschaft wandere ich weiter an den Ortsrand von Erling und biege nach links ein auf den Wartaweiler Weg. Er fällt gegen Osten ab, verengt sich zu einem Pfad und fällt auf Treppenstufen ins Kiental ab. Im Talgrund, unmittelbar bei einem Wasserfall auf einer Brücke überquere ich den Bach. Drüben steige ich über zahlreiche Stufen wieder hoch nach links und gegen Norden gelange ich zur Klosterkirche Andechs (711 m), das ich nach 1 ¼ Std. ab Start erreiche. Ich besuche die Kirche und besichtige auch das Grab von Carl Orff.
Den Weg in den Biergarten oder ins Bierstüberl wird – auch ohne Routenbeschreibung – kaum jemand verfehlen. Im Bierstüberl lege ich eine längere Rast ein und genieße das gute Klosterbier.
Der Rückweg verläuft kurz auf dem Hinweg, doch schon nach der ersten Treppenetappe zweige ich bei der kleinen Kapelle rechts ab und gehe neben der Klostermauer nach Westen hinab. Jetzt geht es nach Norden in das Kiental. In der tiefen Bachschlucht, eingesäumt von markanten Nagelfluhfelsen führt der breite Weg angenehm flach talwärts auf etwa 4,5 km nach Herrsching. Hier treffe ich wieder den Hinweg an der Andechsstraße . Auf ihm gehe ich zum Bahnhof zurück, aber nicht ohne den Biergarten bei der Gaststätte “Zur Post“ noch einen ausgiebigen Besuch abzustatten und gepflegt zu essen.
 
Fazit:
  • Eine wunderschöne Halbtageswanderung, wenn nur nicht die zahlreichen Wanderer gewesen wären.
  • Auch im Kiental kamen mir noch viele Radfahrer entgegen.
  • Erstaunlicherweise war es trotzdem ruhig und nicht so laut wie auf manchem Berg.
 
Wanderer:  Karl , heute mal zwischen zahlreichen Gleichgesinnten.

Tour 143 <--- Tour 144---> Tour 145       (Tournummern nach Einstellungsdatum der Touren)


Tourengänger: Gemse

Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Geodaten
 15677.gpx 2013-05-01 Andechs.

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (4)


Kommentar hinzufügen

©bergundradlpeter hat gesagt:
Gesendet am 3. Mai 2013 um 10:17
...da sama dahoam:-)
Immer wieder schee, oder?

Viele Grüße
Peter

Gemse hat gesagt: RE:
Gesendet am 3. Mai 2013 um 11:53
... ja das stimmt. Nur wenn Andechs nicht so überlaufen wäre, wäre es oben noch schöner. :-(((
Aber Gott sei Dank gibt es am Ammersee immernoch verschwiegene und ruhige Plätze wo man den Blick in die Berge genießen kann. :-)))

Viele Grüße
Karl

Felix Pro hat gesagt:
Gesendet am 7. Mai 2013 um 06:22
schöne Wanderung - doch, ach du meine Güte: ist Andechs Kirche so schön, oder das Bier so gut?

lg, Felix

Gemse hat gesagt: RE:
Gesendet am 7. Mai 2013 um 09:27
Die Kirche ist schon ein Juwel.
Die Meisten gehen bzw. fahren nur wegen des Bieres hoch. Wie bekannt, sind die Biere von Klosterbrauereien immer etwas besonderes.

lg Karl


Kommentar hinzufügen»