Auf und zwischen den Zähnen - Dents du Midi


Publiziert von danski , 9. April 2013 um 22:01.

Region: Welt » Schweiz » Wallis » Unterwallis
Tour Datum: 6 April 2013
Ski Schwierigkeit: SS
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-VS 
Zeitbedarf: 2 Tage
Aufstieg: 2750 m
Abstieg: 2500 m
Strecke:Salvan -
Zufahrt zum Ausgangspunkt:ÖV bis Salvan Gare
Zufahrt zum Ankunftspunkt:ÖV ab Val d'Illiez Gare
Unterkunftmöglichkeiten:Réfuge des Dents du Midi

Wenn sich die Zahnteufel an den Dents du Midi zu schaffen machen, dann wirbelt Staub auf und das Stoke-Level übersteigt bei weitem den Mont Blanc im Süden!

Es war wieder einmal eines dieser Wochenenden, die wettermässig nicht ganz so einfach zu deuten waren. Der gemeinsame Nenner zwischen Schneehöhenkarte und Wettersymbolik auf den einschlägig bekannten Websites lieferte dann aber doch ein ziemlich eindeutiges Resultat: Unterwallis! Höre ich Unterwallis, klingelt es bei mir automatisch in den Rubriken steile Couloirs, grossartige Kulisse, spektakuläre Gipfel und abgelegene Biwakschachteln. Eine Bergkette, die alle diese Eigenschaften auf wundersame Weise vereint heisst Dents du Midi. Meine Mitstreiter waren denn auch ohne Zögern on fire! Die Wahl des Verkehrsmittels fiel ziemlich eindeutig aus. Klarer Vorteil ÖV! Mittags am Bahnhof Salvan kamen wir uns eher vor wie Exoten. Woher die Motivation in diesen Momenten kommt, die schweren Rucksäcke mit Skis und Schuhen auf die Schultern zu wuchten, erstaunt auch mich immer wieder. Doch es sollte sich auszahlen... Ziemlich genau 2000HM auf gut 12km standen uns nun bevor. Ab Van d'en Bas gehörten die Skis an die Füsse. Das Vallon de Van war schnell durchschritten, bevor es über eine Steilstufe hoch zum Lac de Salanfe ging. Die Sonne brach nun öfter durch die lockere Wolkendecke und weichte den eh schon ziemlich durchfeuchteten Schnee zusätzlich auf. Auf der Staumauer gönnten wir uns eine längere Zvieri-Pause, während derer wir die unglaublich ästhetische NE-Flanke "Grand Revers" der Tour Salière bestaunten. Erst recht mit dem Wissen, dass sie schon mit Skis befahren wurden, Chapeau Mika! Die Wolkendecke hatte zwischenzeitlich der Sonne Platz gemacht, was uns eher missfiel, denn nun galt es einige recht steile Südhänge zu queren. Nicht eben ein Vergnügen unter diesen Bedingungen... Der Aufstieg zum Réfuge beanspruchte 6.5 Stunden inkl. allen Pausen, umso glücklicher waren wir, als wir endlich ankamen. Futuristisch mutet das Gehäuse des Réfuges an. Es ist im Innern überraschend gemütlich, hell und bestens ausgerüstet. Sogar ausreichend Holz und ein komfortabler Ofen haben Platz. Und das beste, wir mussten die wenigen Quadratmeter nicht mal teilen! Schneeschmelzen und die Abendröte geniessen, standen nun auf dem Programm. Ja sogar der Mont Blanc liess sich mit viel "Rouge" noch blicken. Ansonsten überwogen wallende Wolkenmeere, die bald einem perfekt klarem Sternenhimmel wichen. Time to dream!

Um 0530 streckte ich den Kopf durch die Ausstiegsluke der Biwakschachtel und zog ihn schnell wieder hinein. Wind bei -14°C und Bewölkung war nicht die Begrüssung, die wir uns erwünscht hatten. Eine weitere halbe Stunde unter den warmen Decken konnte nicht schaden doch dann gaben wir uns einen Ruck und siehe da, kaum stand dampfender Tee auf dem Tisch, verzogen sich die die letzten Wolkenfetzen. Nun war die gewohnten Motivation wieder hergestellt und just als wir ins freie kletterten, trafen uns die ersten Sonnenstrahlen. Licht, Schatten, Wolken, Schnee und die umliegenden Berge ergaben eine vollkommene und universelle Schönheit, die schlicht und einfach immer wieder ergreifend ist. Wir waren schon bald physisch und ein bisschen psychisch gefordert, als es galt, die hart gefrorenen und rieisgen Steilhänge unter der Haute Cime zu queren. Der Anstieg zum Col de Paresseux ist im oberen Teil gegen 45° steil und nur mit Steigeisen zu begehen. Weitere 200HM sind es bis zum Gipfel der Haute Cime, 3257m. Die Aussicht gepaart mit strahlendem Sonnenschein, tiefblauem Himmel und einem kontinuierlichen Hochnebelmeer war einfach nur atemberaubend. Ebenso der Tiefblick in die schwindelerregenden NW-Abbrüche der Dents du Midi. Nicht zu vergessen, dass die Couloirs auf der schattigen Seite des Berges unheimlich gut aussahen! Hart aber griffig präsentierte sich die Gipfelflanke, bevor die Abfahrt vom Col de Paresseux etwas decklig war. Der Schnee war noch zu "frisch" als dass er schon verfirnen konnte. Zurück beim Réfuge packten wir unsere Sachen und zogen zur Scharte zwischen Dent Jaune und Doigts de Champéry. Ein kurzer bootpack und wir standen am Ausgangspunkt des Couloir de Dent Jaune! Das sollte also das abfahrtstechnische Highlight werden. Die Versprechnung sah durchaus haltbar aus... Ein weiteres 2er Team traf praktisch gleichzeitig spurend von der anderen Seite ein. Wir liessen ihnen den Vortritt, die ersten Linien zu ziehen. Es sollte sich noch auszahlen... Unglaublich smooth und elegant zog der erste seine Spur. Kein Wunder es war Evariste Berney, Pro-Rider aus dem Movement Team... Wir taten es ihm gleich und stellten uns nicht schlecht an dabei. Gepresster Pulver in der 700m langen Halfpipe versorgte unsere Gehirne mit den benötigten Endorphinen! Ein letzter weiter Hang mit federleichtem pow bevor wir uns auf der Sonnenterrasse des Glacier de Soi mit den beiden Firstliners eine Pause gönnten. Leider hinkten wir dem Zeitplan hinterher und entschieden uns, das benachbarte und noch ästhetischere Couloir de Brêche des Doigts für ein nächstes Mal aufzusparen. Über weite Hänge mit erstaunlich gutem Schnee folgten wir Evariste und seinem compagnon. Freundlicherweise zeigten sie uns den Weg zum PP La Meuraye an, und boten uns anschliessend an, uns zum Bahnhof Val d'Illiez zu fahren, was uns eine weitere Stunde Fussmarsch inkl. Gegenanstieg ersparte. Wir waren uns einig, dass wir die first lines inkl. 2 Bier gewinnbringend eingetauscht hatten! Die Fahrt mit ÖV zurück nach "Downtown Switzerland" ist eine halbe Schweizer Reise, aber allemal bequemer und viel entspannter als per PW. Abends schien es uns angemessen, zu Ehren dieses fantastischen Weekends die BBQ-Season über den Dächern der Stadt einzuweihen, Cheers!

Tourengänger: danski, manny


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (5)


Kommentar hinzufügen

bergclaus hat gesagt: Eine klasse Tour
Gesendet am 9. April 2013 um 22:08
und noch tollere Fotos.
Vielen Dank für den Bericht über eine grandiose und wunderbare Tour.
Gruß, bergclaus

Alpin_Rise hat gesagt: Vom Dents du...
Gesendet am 9. April 2013 um 22:24
... Midi zu Maxi, in jeder Hinsicht, gratuliere!
G, Rise

Bombo hat gesagt:
Gesendet am 10. April 2013 um 00:31
Congrats zu dieser dokumentarisch und fotografisch perfekt untermalten Tour! Fantastico - was will man da noch sagen!

Rock, Snow n'Roll!

Bombo

IridePow hat gesagt: danski delivers....
Gesendet am 10. April 2013 um 22:38
... as usual !

Nice!

scarabeo84 hat gesagt: *-*
Gesendet am 11. April 2013 um 09:47
Beautifoul.
Peppo


Kommentar hinzufügen»