Via della Variante "diretta" und "Sentiero delle Guardie" am Monte Generoso (1701m)


Publiziert von Alpin_Rise Pro , 6. April 2008 um 23:40.

Region: Welt » Schweiz » Tessin » Sottoceneri
Tour Datum: 4 April 2008
Wandern Schwierigkeit: T5 - anspruchsvolles Alpinwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-TI   I   Gruppo Monte Generoso 
Zufahrt zum Ausgangspunkt:cff logo Rovio
Unterkunftmöglichkeiten:Perostabbio. Offene Hütte, komplett eingerichtet, Schlafsack mitnehmen!
Kartennummer:1:25000 Lugano

 Der Monte Generoso bietet alpine, wilde Aufstiege in geringer Höhe. Darunter die bekannte "Via della Variante", (Bericht Delta Bericht Zaza) welche die jähe Westflanke durchzieht. Wie der Name andeutet, sind dazu viele Varianten möglich. Die günstige, horizontale Schichtung des Gesteins erlaubt steile Anstiege bei mässigen Schwierigkeiten. Unten beschriebene Tour folgt alten, teilweise vergessenen Pfaden, wie sie im Tessin keine Seltenheit sind.

Steile, spannende Routen am generösen Touristenberg - ein Abenteuer mit gewaltiger Fernsicht und einem herben Verlust.

Start im malerischen Dörfchen Rovio. Für den Zustieg nach  Perostabbio nimmt man am besten einen Laubrechen mit,  doch auch ohne ist der spärlich rot markierte Pfad gut zu finden. An der malerischen Huette vorbei, die Warnung* ignorierend, bis zur grossen Querung der Via della Variante. Dort hats noch einige harte Altschneefelder, ohne Pickel und in besseren Turnschuhen zu heikel. Alternativ steige ich direkt über einen Grassporn, zuletzt rechts ausweichend zum Baraghetto hoch. Die Schwierigkeiten bewegen sich in dieser Variante "diretta" um T4. Bei Vereisung, Schnee oder Nässe jedoch anspruchsvoll. Vom Baraghetto zum Hauptgipfel geht man wiederum an witzigen, aber ernst gemeinten Warnschilder in die Via Ferrata Angelino (ausgesetzt dem Gipfelgrat folgend, einige überhängenden Passagen) oder über den markierten Wanderweg in der Ostflanke.
Absolut klare Gipfelsicht von den Erhebungen oberhalb Genua zum Monviso, dem gewaltigen Monte Rosa Massiv über Berner Hochalpen bis zur Bernina - gewaltig!

Abstieg zurück bis zum Sattel bei P. 1445 zwischen Cima dei Torrioni und Cima della Piancaccia. Dort führt ein alter Pfad, der "Sentiero delle Guardie", die Weiden von Camoscia hinab (T4). Nach Überwindung des Bachlaufs (am besten bei den grossen Steinblöcken, bis in den Sommer Lawinenschnee) quert man auf einem Band unter eindrücklichen, überhängenden Felswänden nach Süden. Vom alten Weg ist nichts mehr übrig, das abschüssige Band muss auf Gämswechseln gequert werden (T5) - Achtung Steinschlag! Gemäss alter LK kann original unter den Felswänden weiter gequert werden - für diese Variante hatte es aber noch zuviel Schnee. Darum stieg ich auf dem Kamm zwischen den zwei Armen des Valle dei Cugnoli ab.  Unten läuft dieser in einen ausgesetzten, schmalen Sporn aus, wo ins Bachbett nach Süden abgestiegen wird. In steilem Buchenwald mühsame Querung zurück zum Weg  Prato di Pioda - Perrostabio. Einzelne Markierungen mit rot/weissem Band an Bäumen.
Diese Abstiegsvariante ist nur trittsicheren Berggängern mit Erfahrung in weglosen, steilen Waldanstiegen zu empfehlen. Schwierigkeit und Gelände sind mit den einschlägigen Züri Oberland Alpin Touren vergleichbar (T5).  Die Orientierung dürfte um einiges anspruchsvoller sein, wenn die Buchen Laub tragen.

Für mich war es die erste Tour am Monte Generoso - für meine Fotokamera die letzte überhaupt. Auf einem steilen Schneefeld verabschiedete sie sich unbemerkt aus der Gürteltasche, eine einstündige Suchaktion blieb erfolglos. Schade um die Aufnahmen der Tour und die treue Begleiterin. R.I.P.

Szenenwechsel am nächsten Tag: Klettern in den Denti de la Vecchia.

* Mich irritieren die aufdringlichen Warnschilder, sie errinern mich an die Hinweise auf Zigarettenpackungen. Bald steht wohl an den Einstiegen von T5/T6 Touren "diese Route führt zu Höhensucht und kann töten" oder "Alpinwandern macht sehr schnell abhängig und verursacht bleibende Glücksgefühle"!



Tourengänger: Alpin_Rise

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (8)


Kommentar hinzufügen

MicheleK hat gesagt: Super Tour
Gesendet am 7. April 2008 um 13:54
Vielen Dank fuer die detaillierte Beschreibung vom "Sentiero delle Guardie" - da moecht ich demnaechst mal hochgehen.
Tut mir leid fuer die Kamera - ich habe die Bilder immer sehr genossen ! Ein Trost vielleicht - du wirst weiterhin sehr schoene Bilder mit auf Hikr veroeffentlichen koennen - der Augenblick zaehlt mehr als das Geraet !

Gruss
Michele

Zaza hat gesagt: Sentiero delle Guardie
Gesendet am 7. April 2008 um 14:37
Ciao Rise,

es handelt sich hier um einen Ausschnitt aus dem Sentiero delle Guardie. Diese Route geht dann auf etwa 1300 m von deiner Abstiegsroute weg und quert unterhalb von Piancaccia bis zur Lichtung von Perostabbio. Dann folgt eine mutmasslich recht grimmige Querung über Pianchette und Vallone bis zum Tiralocchio. Das wär doch mal eine lohnende Aktion...ironknee wäre sicher auch dabei!

Gruess, zaza

Alpin_Rise Pro hat gesagt: Generös
Gesendet am 7. April 2008 um 14:56
Danke für die Anmerkungen,

habe mich sehr auf die Fotos gefreut, nach ein paar Nebeltouren endlich wieder mal gute Aufnahmen. Es hat ja genug Fotos zum Verlinken. Und bei der Fernsicht... Tja.
Plane bereits einen weiteren Ausflug in die Westflanke. Mit Kamera und rechtem Schuhwerk.

Guardie: bis Perostabbio sollte die Sache gut gehen, nacher wirds sicher spannend und evtl. haarig...! Auf meiner Karte (mitte 70er) war der Weg nur bis oberhalb Perrostabio drin. Nächstes mal bei Schlechtwetter im Norden?

ironknee hat gesagt: Sentiero delle Guardie/Kamera
Gesendet am 7. April 2008 um 19:32
Um an Zaza's Kommentar anzuknüpfen... Den "echten" Sentiero delle Guardie wieder zu eröffnen wäre schon eine art Pioniertat. Man findet nirgens mehr verwertbare Infos über diese Route. Zaza und ich wären auf jeden Fall dabei. Wie siehst Du das?

Ich nehme mal an, dass Du Dich nun nach einer neuen Kamera unschaust. Check mal die Casio Exilim EX-Z1080. Sie ist nicht so leicht zu kriegen, doch die Suche lohnt sich. Preislich liegt sie im normalen Rahmen.

Was das schlechte Wetter im Norden betrifft, ist es dieses Wochenende wahrscheinlich mal wieder so weit. Vorschläge? Jura? Bettlachstock? :)

Gruess, i.

Zaza hat gesagt: SdG
Gesendet am 7. April 2008 um 20:27
Gehen wir die Sache also mal an...hoffentlich findet sich ein geeigneter Termin!

@ironknee:
Raimeux-Ostgrat könnte auch interessant sein. Da findet man ebenfalls kaum Infos, ob's banal oder abenteuerlich ist.

Wir waren übrigens am WE im Onsernone...der ganze Kessel von Naidin ist inzwischen schneefrei. Dafür ist der Verbindungsgrat Croce - Peloso noch ganz weiss.

saluti, zaza

Zaza hat gesagt: Update SdG
Gesendet am 8. April 2009 um 10:31
Klick...noch steht die Wiedereröffnung aus...!

Alpin_Rise Pro hat gesagt: RE:Update SdG
Gesendet am 8. April 2009 um 13:58
Danke für den Link. Letztes Jahr hatte es deutlich weniger Schnee.
Zieht mich schon wieder mal in den Wanderschuhen raus, mal im Mai?
G, Rise

Zaza hat gesagt: RE:Update SdG
Gesendet am 8. April 2009 um 16:08
klar, vielleicht ein Mini-Hikr-Treff in Perostabbio?

Gruess, zaza


Kommentar hinzufügen»