Vom Fellhorn (1764m) bis zum Windbichl (1513m) - Ein Traumkamm


Publiziert von Chiemgauer , 8. März 2013 um 22:25.

Region: Welt » Österreich » Nördliche Ostalpen » Chiemgauer Alpen
Tour Datum: 7 März 2013
Wandern Schwierigkeit: T1 - Wandern
Schneeshuhtouren Schwierigkeit: WT2 - Schneeschuhwanderung
Wegpunkte:
Geo-Tags: A   D 
Zeitbedarf: 10:00
Aufstieg: 1200 m
Abstieg: 1200 m
Strecke:22,6 km
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Über Reit in Winkel Richtung Ruhpolding (oder anders herum) zum riesigen Parkplatz Seegatterl.
Kartennummer:Kompass Nr. 14

Heute ging es in eines der schönsten, wenn nicht sogar das schönste, Schneeschuhgebiete im Chiemgau. Je nach Lust und Laune lässt sich ein ganzer Tag problemlos im Schnee verbringen, was überwiegend allerdings nur von Tourengehern ausgenutzt wird.

 

Zum Aufstieg auf das Fellhorn gibt es nicht wirklich neues zu sagen und es wurde alles bereits im Bericht vom Tef (http://www.hikr.org/tour/post21058.html) bestens beschrieben. Der richtige Spaß beginnt eh erst danach, wenn man sich über die Winterroute (per Stangen markiert) am Kamm in Richtung Steinplatte auf macht.

Zuerst immer am Kamm entlang in den Sattel vor dem Eggenalmkogel. Dieser wird nordseitig umgangen und es geht weiter zum Lahnerkogel, der südseitig umgangen wird. Danach geht es über den sehr weiten Kamm bis zur Durchkaseralm und Windbichl. Hier hat mich die Lust verlassen (der mittlerweile sehr nasse Schnee tat sein übriges) weiter Richtung Steinplatte zu marschieren, weswegen ich versuchte direkt zum Parkplatz zurück zu kommen. Dafür steuerte ich immer Richtung Dürrnbachhorn und Sonntagshorn in den Wald und gefühlt in diese Richtung weiter. Wie im Aufstieg ist hier dann eher eine Ebene und ich suchte den idealen Weg ohne Gegenanstiege. Nach einiger Zeit kam ich Nähe der Skiabfahrt von der Seinplatte wieder auf freies Gelände und den markierten Weg zurück zum Auto. Besser man steuert gleich auf die Skiabfahrt durch den Wald zu!

Weiter geht es nun zur Eibenstockhütte (gefühlt ohne erwähnenswerten Höhenverlust) und über die mittlerweile sehr anstrengend zu gehende Straße nach unten, wo ich zu meiner Überraschung auf der Skiabfahrt zum Seegatterl lande. Am Rand dieser sehr flachen (würde sagen immer weniger als 10% Steigung) geht es dann die letzten 3 km zum Auto.

 

Der Abstieg zieht sich bei dieser Routenwahl fast noch mehr wie bereits schon der Aufstieg und die Skiabfahrt zu begehen, dürfte an einem Wochenende auch nicht mehr so lustig sein. Die bessere Lösung für den Abstieg dürfte auf alle Fälle sein vom Windbichl die Pflegereck Diensthütte anzupeilen und von dieser wieder über die Nattersbergalm abzusteigen.

Das Traumgelände am Kamm entschädigt für alle Mühen des langwierigen Auf- und Abstiegs!!!


Tourengänger: Chiemgauer


Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Geodaten
 14983.gpx Aufstieg
 14984.gpx Kammwanderung
 14985.gpx Abstieg

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»