Dossen 1685m


Publiziert von budget5 , 31. März 2008 um 22:54.

Region: Welt » Schweiz » Schwyz
Tour Datum:30 März 2008
Schneeshuhtouren Schwierigkeit: WT3 - Anspruchsvolle Schneeschuhwanderung
Wegpunkte:
Geo-Tags: Rigigebiet   CH-LU   CH-SZ 
Zeitbedarf: 7:00
Aufstieg: 600 m
Abstieg: 600 m
Strecke:Seebodenalp - "Neuer Weg ( Gebaut von Küssnachter Asylbewerbern" - Rigi Staffel - Rotstock - Heinrichshütte - Unterstetten - Dossen - Wisstannegg - Unterstetten - Würzenstock - Schild - Heinrichshütte - Wölfetschen - Rigi Staffel - Seebodenalp
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Von Küssnacht der Grepperstrasse folgend zur Talstation der Seebodenalpbahn.
Unterkunftmöglichkeiten:Hotel Seebodenalp, Heinrichshütte

Die Rigi-Bergkette ist und bleibt ein fantastisches Tourengebiet für den Wanderer, wie auch für Schneeschuhtourengänger. Als 3. höchster Rigi Gipfel ist der Dossen für mich natürlich fast Pflicht. Mit den Vorgipfeln Rotstock, Schild und Würzenstock lässt sich eine wunderbare Schneeschuhtour zusammenbasteln.


Von der Zeitumstellung noch ganz müde, marschierte ich kurz vor 9.00 Uhr von mir zu Hause aus zum Seebodenbändli. Nach gut 8min Fahrt traf ich hier meinen Begleiter Stefan. Zusammen machten wir uns auf den Weg Richtung Rigi. Oberhalb der Holderenhütte montierten wir die Schneeschuhe. Ein paar Meter ob Rütlersplangg bogen wir vom Wanderweg aus nach Rechts ab und begingen den neugebauten Trampelpfad durch den Wald. Dieser Weg ist ein Werk der Küssnachter Asylbewerber und wurde vor gut einem Jahr eröffnet. Durch einen ziemlich schmalen Pfad gelangt man kurz vor Staffel wieder in den "normalen" Rigiweg. Zuletzt nahmen wir den Steilhang unter dem Staffel in Angriff (Beim Wegweiser ob der Treppe nach Rechts abbiegen) und gelangten durch eine kleine Lichtung auf den Staffel.

Mit kräftigem Föhn und strahlendem Sonneschein wurden wir hier begrüsst. Nach kurzer Trinkpause trabten wir weiter auf den Rotstock (ca. 20min) und genossen das gewaltige Panorama. Die Aussicht hier mag fast mehr zu begeistern, als diejenige auf dem Kulm. Im Winter ist man zudem meisten alleine auf dem Hügel. Über leicht abfallende Wiesen gelangten wir nun nach First. Von dort ging's querfeldein über Wiesen hinunter zur Heinrichshütte. Stefan örgelte schnell zwei, drei Ländler und ich konnte mit davon gratis Tee profitieren.


Nach Empfehlung vom Hüttenwart folgten wir zuerst dem Spazierweg und durchquerten nachher eine Wiese. Bei Pfäderen wurde es dann heikel. Kurze sehr steile (sicher 55°) Passagen mussten überwunden werden. Ausrutschen nicht erlaubt! Man gelangt schliesslich auf einen gutgepflegten Weg der nach Unterstetten führt. Von dort aus beginnt die Besteigung des Dossen. Zum Glück war der lange Hang zum Gipfel gut vorgespurt und die Anstrengungen hielten sich in Grenzen. Am Vorgipfel windete es bereits richtig fest, auf dem Hauptgipfel jedoch war es kaum zum aushalten. Man hatte buchstäblich das Gefühl wegzufliegen, weshalb wir nachdem Gipfelbucheintrag den Dossen bald wieder verliessen. Über die Wisstannegg gelangt man einfach wieder auf den Weg Richtung Unterstetten.


Nun wanderten wir dem Weg entlang, bevor wir erneut links abbogen und in wenigen Minuten auf den Würzenstock gelangten. Man folge dann weiter dem Grat und gelangt über ebenfalls gut gespurtes Gelände auf den Schild. Dieser hatte mich sehr überrascht. Es war windstill, warm, einsam und einfach nur wunderschön. Hier verweilten wir eine gute halbe Stunde und das ohne andere Leute. Dann kehrten wir schliesslich doch um und besuchten nochmals die "Heirihütte". Ich schon fast ein schlechtes Gewissen als sie uns dann noch zum Z'Abigplättli und Usstrinkete einluden.


Um ca. 16.45 Uhr machten wir uns dann endgültig auf den Heimweg und quälten uns über Wölfetschen zum Staffel hinauf. Von dort waren es dann noch gut 45 Minuten bis zum Parkplatz Seebodenalp, wo wir unsere Tour beendeten. Der Dossen bietet bestimmt eine fantastische Aussicht, bei Wind ist dies aber leider ungeniessbar.


Jetzt habe ich bald alle Rigi-Gipfel. In diesem Jahr will ich dieses Massiv endgültig Abschliessen, wobei das nur die Gipfel betrifft. Die Rigi bietet immer wieder neues und bleibt einer meiner Lieblings Berge. Es fehlen mir noch Kaltbad, Vitznauerstock und die Zünggelenflue. Auf diese führt soviel ich weiss kein offizieller Weg hinauf und ich hab keine Ahnung was mich dort erwartet. Wenn jemand Infos hat, zögere dieser nicht mich zu kontaktieren.

Tour mit Stefan


Tourengänger: budget5

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»