Gozo: Azure Window, Ta' Ghammar, ...


Publiziert von pika8x14 Pro , 1. März 2013 um 02:44.

Region: Welt » Malta
Tour Datum: 5 Februar 2013
Wandern Schwierigkeit: T1 - Wandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: M 
Zeitbedarf: 1 Tage
Strecke:siehe Beschreibung im Text
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Per Fähre von Ċirkewwa (Malta) nach Mġarr (Gozo). Weiter per Pkw oder Bus zu den verschiedenen Orten der Kurzwanderungen bzw. Besichtigungen.
Kartennummer:KOMPASS: Karte 235 "Malta, Gozo", 1 : 25 000

Nachdem wir an den beiden Vortagen bereits Maltas Hauptinsel auf Wanderungen etwas erkundet haben, möchten wir heute Gozo besuchen. Die kleinere Schwesterinsel, die auf Maltesisch auch Għawdex genannt wird, lockt mit zahlreichen landschaftlichen und auch kulturellen bzw. geschichtlichen Attraktionen - es gibt also „viel zu tun“.

Deshalb nehmen wir gleich am Morgen die (mehrmals täglich verkehrende) Fähre. Von Ċirkewwa (Malta) setzen wir nach Mġarr auf Gozo über. Von hier aus beginnen wir sozusagen unsere heutige „Wander- und Besichtigungstour“. Hin und wieder werden wir dabei größere Entfernungen zwischen den einzelnen „Sehenswürdigkeiten“ mit dem Pkw überbrücken.


Mittelmeerküste bei Dwejra

An der Westküste von Gozo bei Dwejra befindet sich mit dem etwa 20 m hohen und 100 m langen Tieqa Żerqa / Azure Window einer der sicherlich schönsten Felsbögen am Mittelmeer. Unweit des „Fensters“ liegt das „Innlandmeer“ Il-Qawra / Inland Sea. Um den kleinen See herum befinden sich zahlreiche Bootsschuppen und dergleichen. Durch einen Tunnel besteht Verbindung zwischen der Lagune und dem Meer. Etwas weiter südlich erstreckt sich die  Dwejra-Bucht (Il-Bajja tad-Dwejra / Dwejra Bay), welcher der markante Il-Ġebla tal-Ġeneral / Fungus Rock vorgelagert ist. Auf dem 65 m hohen "Pilz-Fels" wurde früher der seltene (und damals für einen Pilz gehaltene) Malteserschwamm (Cynomorium coccineum) gesammelt, u. a. als Heilmittel verwendet und exportiert.

Einen guten Überblick über den ganzen Küstenabschnitt hat man vom alten Wachturm (It-Torri tad-Dwejra / Dwejra Tower). Dort gibt es zudem einige kleine Ausstellung.

Begründet durch die „Häufung an Sehenswürdigkeiten“ gibt es bei Dwejra natürlich ein starkes Touristenaufkommen. Anfangs sind wir tatsächlich noch allein vor Ort. Als wir nach etwa 2 Stunden unseren ausgiebigen Spaziergang beenden, hat sich der große Parkplatz mit Autos und einzelnen Bussen aber bereits merklich gefüllt und auch Verpflegung und Souvenirs werden mittlerweile angeboten …


Salinen an der Nordküste von Gozos

An der Xwejni-Bucht (Il-Bajja tax-Xwejni / Xwejni Bay) und am westlich angrenzenden Küstenabschnitt spazieren wir eine Weile entlang der Salzpfannen. Hier wird im Sommer immer noch Salz gewonnen. Und auch heute treffen wir hier jemanden an, der in den derzeit leeren Becken arbeitet und Interessierten (wie uns) ein paar Dinge erzählt und „nebenbei“ auch kleine Säckchen mit Salz verkauft (kann man ja immer mal brauchen;-).

Dann schlendern wir noch um die markante Fels-Kuppe Il-Qolla l-Bajda, was übersetzt „der weiße Krug“ heißen soll. Dort gibt es auch Salinen und die "Batterija" zwischen den Buchten Qbajjar und Xwejni.


Tas-Salvatur

Ein kurzer Spaziergang führt uns zu Tal-Merżuq (97 m). Auf dem südlich von Marsalforn liegenden Bergkegel befindet sich die 12 m hohe Statue Tas-Salvatur. Da wir aber einen Pfad direkt an den Hügel heran nicht finden, spazieren wir durch die umliegenden Gärten und Felder und schauen uns die Christus-Figur aus etwas Entfernung an.


Kalypso-Grotte (Calypso Cave / L-Għar ta' Calypso)

Der kurze Abstecher zur Höhle lohnt sich vor allem wegen der guten Aussicht auf die Ramla-Bucht (Ir-Ramla il-Ħamra / Ramla Bay) mit einem der schönsten Strände Gozos. Die Höhle selbst, in der Odysseus bei der Nymphe Kalypso gelebt haben soll, ist eingestürzt.


L-Għar ta' Xerri / Xerri's Grotto

Die Tropfsteinhöhle befindet sich in Xagħra und ist über ein privates Hausgrundstück zugänglich. Die während Brunnenbauarbeiten gefundenen Hohlräume können besichtigt werden (Eintrittsgeld). Die Höhlentour sorgt zwischendurch für Abwechslung, ist tatsächlich aber nur sehr kurz und unseres Erachtens nicht sonderlich spektakulär.


Ġgantija

Wir besichtigen den vor ca. 5.800 Jahren errichteten Tempelkomplex, welcher zu den ältesten noch erhaltenen, freistehenden Gebäuden der Welt zählt und zum Weltkurerbe der UNESCO gehört.


Victoria

Bei einem kurzen Rundgang durch Gozos Hauptstadt schauen wir uns u. a. die Kathedrale Maria Himmelfahrt (Kattidral Santa Marija / Cathedral of Assumption) an, welche sich innerhalb der Zitadelle befindet.


Ta' Ghammar (188 m)

Nach einem nochmaligen Abstecher zum Küste bei Dwejra beginnen wir bei langsam einbrechender Dunkelheit unsere letzte Kurzwanderung: Von der  Basilika ta' Pinu bei Għarb geht’s hinauf auf den Hügel Ta' Ghammar. Der breite Weg überwindet ca. 90 Höhenmeter und wird von Statuen gesäumt, die den Kreuzweg darstellen. Im Gipfelbereich befindet sich zudem ein Amphitheater.


In Victoria gibt es zum Abschluss eines wirklich schönen und erlebnisreichen Tages dann noch gutes Essen, bevor wir wieder mit der Fähre vom Hafen Mġarr aus nach Malta schippern.


pika8x14 sind heute: A. + A. + A.

Tourengänger: pika8x14


Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T1
4 Apr 15
Malta e dintorni · Francesco
T1
20 Nov 16
Gozo and Comino Trek · NrcSlv

Kommentare (2)


Kommentar hinzufügen

Felix Pro hat gesagt:
Gesendet am 3. März 2013 um 09:10
kleine, sehenswerte Insel - schöner Bericht!
lg, Felix

pika8x14 Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 4. März 2013 um 22:11
… danke Felix.
Der Ausflug nach Gozo war wirklich schön und interessant - zumal wir unsere Spaziergänge und Besichtigungen bei sehr angenehmen Bedingungen und wenig Andrang machen konnten.

Viele Grüße, Andrea + André.


Kommentar hinzufügen»