Chalchhörner - markantes Couloir (Pt. 2542m)


Publiziert von Amortis , 24. Februar 2013 um 20:28.

Region: Welt » Schweiz » Glarus
Tour Datum:23 Februar 2013
Ski Schwierigkeit: ZS+
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-GL 
Zeitbedarf: 4:00
Aufstieg: 1250 m
Abstieg: 1250 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Elm - Panzerschiessplatz Wichlen
Zufahrt zum Ankunftspunkt:Panzerschiessplatz Wichlen - Lochhüttli - Ober Stafel - Walenboden - Scharte zwischen den Chalchhörner
Kartennummer:LK 1174, 1194

Dem angekündigten Hochnebel fürs Wochenende wollte ich unbedingt entfliehen! So hoffte ich im Chlital etwas schöneres Wetter und vielleicht sogar Sonnenschein zu finden.

Am Samstag morgen trafen wir uns in Mollis und machten uns bei Nebelsuppe und leichtem Schneefall auf nach Elm - Wichlen, wo wir von klarem Himmel, aber klirrender Kälte (-16° C) empfangen wurden. Schon einige Male haben wir über das schon von weitem sichtbare Couloir (zwischen den Chalchörner) diskutiert. Heute wollten wir endlich mal das Couloir von nahe betrachten und wenn möglich auch befahren.

Beim Schiessplatz Wichlen parkierten wir das Auto und stiegen über die Panzerbrücke an der Kosakenstatue vorbei. Wir folgten dem Jetzbach entlang via Lochhüttli hoch zum Ober Stafel. Links und rechts der Spur begutachteten wir immer wieder die Eisfälle ()welche im Moment äusserst vielversprechend aussehen) und wir schmiedeten bereits Pläne die Eisfälle beim Ober Stafel bald einmal zu klettern. Zuerst konzentrierten wir uns jedoch auf den weiteren Aufstieg. Wir stiegen weiter hoch an den Oberen Jetzbachfällen vorbei zum Walenboden, wo wir eine kleine Rast einlegten. Auf dem Walenboden peitschte uns immermehr ein kalter und ungemütlicher Wind ins Gesicht, welcher aus dem Talkessel vom Panixerpass her kam. Eigentlich wollten wir via Panixerpass auf der Rückseite zu den Chalchhörner aufsteigen. Wir begutachteten jedoch den Hang welcher zum geplanten Couloir führte und kamen zum Entschluss, dass wir direkt vom Walenboden zu den Chalchhörner aufsteigen (Achtung: Im Hang ist viel Wind, was zu Schneeverfrachtungen führt. Verhältnisse genau beobachten!). In einer steilen Linie stiegen wir den Hang (Ringgenplanggen) Meter um Meter hoch. Die Verhältnisse waren gut, der Schnee hat gut getragen. Nach rund anderthalb Stunden erreichten wir die Felspassage bzw. die Scharte direkt zwischen den beiden Chalchhörner. Der Tiefblick aus dem Couloir bis zum Ober Stafel ist berauschend und bereitete umsomehr Vorfreude am runterfahren.

Die Abfahrt war absolut spitze und der leichte Pulverschnee war super zum fahren. Zwischendurch gabs ganz kleine, lokal gefrorene Stellen welche aber nicht weiter hindernd waren. Die rund 800 Höhenmeter Abfahrt zum Ober Stafel waren in einem Zug im Nu vertilgt und wir konnten nur wehmütig auf die tolle Abfahrt zurückblicken. Vom Ober Stafel gings mehr oder weniger der Aufstiegsspur entlang zurück nach Wichlen.

Eine recht Abfahrtsorientierte Tour, zwar ohne nennenswerten Gipfel aber durchaus lohnend. Hat gepasst, auf ein nächstes Mal!

Tour mit Sämi

Tourengänger: Amortis


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»