Monte Mater: Frühling im Val Vigezzo


Publiziert von Zaza , 15. Februar 2013 um 17:41.

Region: Welt » Italien » Piemont
Tour Datum:15 Februar 2013
Wandern Schwierigkeit: T2 - Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: Vigezzo   I 
Zeitbedarf: 3:30
Aufstieg: 1250 m
Abstieg: 1250 m
Kartennummer:285, 1311

In dieser Woche haben die Freitagsfreihaber gegenüber den Mittwochsschoggibueben schlechte Karten. Zwar liegt eine Menge Schnee in Hügeln und Bergen, aber das Wetter ist heute sowohl auf der Alpennordseite als auch im Wallis trüb. Zum Glück gibt's den Süden - dort liegt zwar weniger Schnee, dafür ist mit T-Shirt-Wetter zu rechnen.

Tim Shaw passt für heute, weil er davon ausgeht, dass er an diesem relativ schlechtwetttrigen Tag für einmal daheim bleiben und sich dem Haushalt widmen muss. Nun, wenn DAS schlechtes Wetter ist, wie soll man dem sagen, das heute im Norden herrscht? Aber dafür versorgt mich Tim gleich mit einer Tourenidee im Val Vigezzo.

Von Druogno geht es durchs Dorf, am Gemeindehaus vorbei, bis man bei den letzten Häusern zu einem Wegweiser kommt, der zum Monte Mater weist. Der steile Weg verläuft östlich des Rio Cadone, man kommt also nahe an Sagrogno vorbei, erreicht Pezzacce und die Alpe Braghi, von wo der zeitweise sehr steile und bestens markierte Pfad via Alpe Gora zum Monte Mater führt. Schnee liegt nur wenig, erst auf den obersten 50 Höhenmetern findet sich heute eine geschlossene Schneedecke.

Für den Abstieg gibt es diverse Optionen. Man könnte (wie Tim gestern) zunächst auf gleichem Weg zurück, um dann über Alpe Colle nach Albogno zu gelangen. Oder über den Monte Margineta nach Albogno. Ich wähle die Variante via Costa Cimeta, also über den Grat oder leicht südlich davon Richtung Osten und dann Süden abwärts, bis man zu P. 1686 kommt. Von hier ist der Weg zunächst wenig deutlich (Markierungen hat es auf dieser Route eh keine). Man steigt steil ab und hält sich östlich des Ri di Buttogno (Abstieg westlich ist auch möglich, aber weglos). Bald wird der Pfad deutlicher und man erreicht Valla und Buttogno. Von dort lässt es sich auf der wenig befahrenen oberen Fahrstrasse (Via Aldo Moro) gemütlich nach Druogno hinüber schlendern, um direkt die sonnigen Sitzplätze vor der Bar Paradise anzuvisieren.

Zur Schneelage: Man kann in der Gegend an steilen Südhängen fast bis 2000 m wandern. In Nordhängen ist der Schnee noch schön pulvrig, südseitig gesetzt und gut tragend. Je nach Route kann die Mitnahme von Steigeisen ratsam sein (heute unnötig).


Tourengänger: Zaza


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»