Ta' Dmejrek (253 m) - Höchster Punkt von Malta


Publiziert von pika8x14 Pro , 20. Februar 2013 um 02:04.

Region: Welt » Malta
Tour Datum: 3 Februar 2013
Wandern Schwierigkeit: T1 - Wandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: M 
Zeitbedarf: 5:00
Strecke:Għar Mundu (Bushaltestelle "Mundu"/Parkplatz) - Ta' Dmejrek - Misraћ Gћar il-Kbir / Clapham Junction cart ruts (ehemalige Wohnhöhlen, Schleifspuren) - Wied tal-Girgenti / Girgenti Valley - Għar Mundu - Salib tal-Għolja / Laferla Cross; weitere Spaziergänge am Laferla Cross sowie im Bereich Rdum ta' Ħad-Dingli / Dingli Cliffs und Buskett; auch am 04. bzw. 08.02.2013
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Per Bus oder Pkw nach Għar Mundu (Haltestelle "Mundu"). Der Parkplatz neben der Bushaltestelle gehört wohl zum Steinbruchbetrieb und ist wochentags offenbar belegt/nicht nutzbar, alternativ ist das Abstellen eines Pkw an der Straße, die oberhalb der Dingli-Cliffs entlangführt möglich.
Kartennummer:KOMPASS: Karte 235 "Malta, Gozo", 1 : 25 000

Malta - in der Hitliste der beliebtesten Bergsportgebiete eher nicht ganz vorn zu finden … Dafür gibt es hier Anfang Februar die Möglichkeit, einige Wanderungen bei frühlingshaftem Wetter zu unternehmen. Die kleine Inselrepublik  bietet darüber hinaus etliche Sehenswürdigkeiten aus vergangenen Zeiten. Und da „nebenbei“ auch noch der „eigene“ und ein weiterer mitgereister Teenager bespaßt werden wollen, buchen wir glatt 8 Tage für „die etwas anderen Winterferien“.

Der Abschied von zu Hause fällt bei anhaltend grauem Wetter nicht sonderlich schwer, und nach spätabendlichem Flug erreichen wir Malta. Bei der nächtlichen Fahrt zu unserem Hotel im Nordwesten der Insel können wir uns gleich bestens „akklimatisieren“ - weniger die Höhe, sondern vielmehr der Linksverkehr erfordern eine gewisse „Anpassung“. Auch ansonsten erinnert etliches an England - zum Beispiel die Briefkästen, Telefonzellen und natürlich auch „das Englisch“, neben Maltesisch die Amtssprache.  

Am nächsten Morgen steht gleich das „Highlight“ unserer Urlaubs auf dem Programm: Ta‘ Dmejrek,  mit 253 m die höchste Erhebung in Malta.

Der maltesische Landeshöhepunkt befindet sich im Südwesten der Hauptinsel - wo eine weitläufige Hochfläche steil über Klippen zum Mittelmeer abbricht. In der Nähe liegen die Orte Ħad-Dingli und Siġġiewi. Dort decken wir uns noch schnell mit etwas Proviant ein und besichtigen kurz die schöne Kirche. Wenig später beginnt unsere „Winterbesteigung“ - bei ca. 15°C, Sonne und viel Wind, der zwischendurch auch mal die eine oder andere dicke Wolke über uns hinweg treibt.

Von Għar Mundu aus (Bushaltestelle "Mundu") starten wir - ausgestattet u. a. mit einer Karte und dem *Bericht von Linard03. Wir folgen der Straße bergaufwärts, vorbei an der abzweigenden Piste in Richtung Laferla Cross und an einer weiteren Bushaltestelle („Zuta“). Kurz darauf blicken wir von den Klippen (Rdum ta' Ħad-Dingli / Dingli Cliffs) auf das Meer und die südlich vorgelagerte Felsinsel Filfla.

Am Scheitelpunkt der Straße wird’s dann spannend - irgendwo in der Nähe muss der höchste Punkt Maltas sein. Am rechten (nordöstlichen) Straßenrand befindet sich ein leicht bewachsener Erdwall, dahinter eine verkarstete Fläche und Ödland mit einem kleinen massiven Gebäude, einigen Verschlägen und etlichen Haufen aus Boden und Schutt. Noch weiter hinten sind tiefe Steinbrüche zu erkennen. Ein Stück nordwestlich vom höchsten Punkt der Straße gibt es eine Zufahrt zum Gelände. Zusammengefasst: es gibt schönere Landeshöhepunkte in Europa als den von Malta. Da auf den ersten Blick nicht ganz klar ist, was hier aufgeschüttet bzw. natürlich ist und wo sich die höchste Stelle von Ta‘ Dmejrek denn nun befindet, schauen wir uns die „Idylle“ noch etwas genauer an.

Anschließend geht’s weiter auf der Straße. Allerdings nur ein kurzes Stück, denn wir nehmen gleich die erste nach rechts (ungefähr Norden) abzweigenden Piste, die uns zwischen zwei tiefen Gruben hindurchführt. Als die Steinbrüche hinter uns liegen, halten wir uns kurz links und erreichen bald Misraћ Gћar il-Kbir. Auf der Karstfläche entdecken wir schnell einige der legendären prähistorischen Schleif- bzw. Karrenspuren („Cart Ruts“). Wir besichtigen die ehemaligen Wohnhöhlen und etwas nördlich davon die größte Häufung der „Cart Ruts“ auf ganz Malta - Clapham Junction. Hier gibt es regelrechte Kreuzungen, Abzweige u. s. w. - kein Wunder, dass diese Stelle nach einem Londoner Bahnhof benannt ist.

Noch ein Stück weiter nördlich gelangen wir dann auf eine schmale Straße, der wir nach rechts (annähernd östlich) vorbei an Gärten und Feldern hinunter ins Wied tal-Girgenti / Girgenti Valley folgen. Dort (in der Karte nennt sich diese Stelle Għajn il-Kbira) erreichen wir wieder die Straße von Siġġiewi in Richtung Dingli Cliffs. Dieser folgen wir bis zum Ausgangspunkt unserer Wanderung. Das Gehen entlang der Straße ist zwar nicht besonders angenehm, dafür gibt es eine schöne Aussicht ins fruchtbare Tal, wo u. a. reife Zitrusfrüchte zu entdecken sind. Einige können wir dann auch gleich am Straßenrand kaufen (und essen).

Derart „gedopt“ machen wir sozusagen noch eine Extra-Runde: Von der Bushaltestelle „Mundu“ aus gehen wir abermals das bereits bekannte Stück kurz bergauf bis zum ausgeschilderten Abzweig zum „Laferla Cross“, dort biegen wir nach links ab (grob ostwärts). Wiederum vorbei an landwirtschaftlich genutzten Grundstücken laufen wir dem weithin sichtbaren Kreuz entgegen. Von der Anhöhe am Salib tal-Għolja / Laferla Cross gibt es einen herrlichen Ausblick auf den Osten der Insel. Auf bekannten Weg geht’s dann zurück nach „Mundu“.

Anschließend spazieren wir noch eine ganze Weile an den Klippen in der Nähe von Ta‘ Dmejrek entlang. Mittlerweile (Sonntagnachmittag) sind hier auch richtig viele Einheimische unterwegs. Dann verabschieden wir uns von Fels, Sonne und Meer - schließlich möchten wir nach dem geografischen auch die kulinarischen Höhepunkte Maltas testen …


Fazit:

Abwechslungsreiche Wanderung bei frühlingshaften Bedingungen. Die höchste Erhebung Maltas verdient keinen Schönheitspreis (wirklich vorsichtig formuliert). Dafür gibt es in der Umgebung etliche schöne und vor allem interessante Stellen. Abschnittsweise geht es entlang von Straßen, dabei ist etwas Vorsicht vor dem Verkehr geboten.


Anmerkung:

Auch am 04. bzw. 08.02.2013 spazieren wir noch etwas im Bereich von Laferla Cross bzw. Dingli Cliffs und Buskett, deshalb sind auch Fotos mit diesen Daten dem Bericht beigefügt.


pika8x14 sind heute: A. + A.

Tourengänger: pika8x14


Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T1
13 Nov 10
Ta'Dmejrek, 253m · Linard03
T1
18 Mai 16
Ta’ Dmejrek 253m · Sputnik
T2
T1
16 Nov 14
Malta Trek · NrcSlv

Kommentare (9)


Kommentar hinzufügen

Sputnik Pro hat gesagt: Ta'Dmerek
Gesendet am 20. Februar 2013 um 07:12
Die Fotos sprechen für einen schönen Urlaub, aber das Meer war sicher noch kalt?

Gratulieren zur bergsteigerischen Leisung wäre auf Malta wohl übertrieben, der Bericht und die Fotos sind jedoch wie gewohnt absolut lesens bzw. sehenswert!

Wie siht ea auf Malta mit dem Fahrradverleih aus? Das wäre wohl das perfekte Fortbewegungsmittel auf der Insel.

Ich bin nun vom tiefen weissrussischen Winter auch wieder zu Hause und beginne nun die Fotos zu bearbeiten und das schöne Land zu auf HIKR zu beschreiben.

Viele Grüsse,

Andi

Bolivar Pro hat gesagt: RE:Ta'Dmerek
Gesendet am 20. Februar 2013 um 10:35
...als ich 2001 für 4 Monate auf Malta war habe ich Anfang Februar zusammen mit einem Belgier im Meer gebadet. Die Malteser in Winterkleidern haben nur schmunzelnd den Kopf geschüttelt. Wirklich Badewetter ist aktuell noch nicht, dass kann sich dann aber sehr sehr schnell ändern. Wie es mit Fahrräder aussieht keine Ahnung, ich war ausschliesslich mit den alten gelben Bussen unterwegs, die fahren überall hin.
Gruess
Marc

pika8x14 Pro hat gesagt: RE:Ta'Dmerek
Gesendet am 20. Februar 2013 um 22:45
… danke, Andi.

Die Meerwassertemperatur war so um die 14°C, da haben wir tatsächlich schon kälteres ertragen. Allerdings war die See sturmbedingt die ganze Zeit über ziemlich rau - nur deshalb;-) haben wir auf ein Bad verzichtet.

Fahrräder kann man mieten. Im Westen der Hauptinsel gibt es auch zwei markierte Routen, die an vielen Sehenswürdigkeiten vorbeiführen (siehe z. B. auch hier). Überall ist das Rad u. E. allerdings nicht erste Wahl, da mancherorts die Straßen doch recht eng, unübersichtlich und extrem stark befahren sind.

Busse sind sicherlich die beste Wahl, wenn man auf ein Auto verzichten und die ganze Insel erkunden will. Einige Linien werden aber offenbar nur im Sommer bedient. Mittlerweile ersetzen übrigens modernere Fahrzeuge die gelben Oldtimer-Busse - wir haben lange nach so einem Kultgefährt gesucht, leider aber keines mehr angetroffen.

Viele Grüße, Andrea + André.

Sputnik Pro hat gesagt: Malta im Herbst
Gesendet am 25. Februar 2013 um 19:23
Danke für die Info. Malta werde ich wahrscheinlich einmal im Herbst besuchen wenns bei uns schon kühl wird. Was sind eure Pläne als nächstes. Ich beginne gerade mit den Vorbereitungen für Armenien. Der höchste ist der Aragac (4090m) und wird eine Biwaktour geben mit Zelt und Schneeschuhen :-)

Viele Grüsse

pika8x14 Pro hat gesagt: RE:Malta im Herbst
Gesendet am 27. Februar 2013 um 00:30
… wir planen einige Touren im Norden - voraussichtlich wird’s bei uns ein "skandinavisches Jahr". Und, wenn zeitlich möglich, werden wir sicherlich spontan noch ein bis zwei Kurzreisen einlegen - vielleicht nach Irland.

Viele Grüße, Andrea + André.

PS: Auf Deine Aragac-Tour sind wir jetzt schon sehr gespannt (und neidisch;-), wobei wir sicherlich mittelfristig eher mal im Sommer dorthin reisen werden - "Zelt und Schnee" ist nicht unbedingt unsere Lieblingskombination;-).

Linard03 Pro hat gesagt:
Gesendet am 20. Februar 2013 um 18:41
Gratulation zum höchsten Malteser - obwohl ihr ganz treffend erwähnt habt, dass es schönere Landeshöhepunkte gibt ...! Zumindest hattet ihr schöneres "Gipfelwetter" als wir ... ;-))

Ihr könnt jedoch sicher bestätigen, dass es sich (nebst diesem eher hässlichen Landeshöhepunkt) in jedem Fall lohnt, diese Insel zu besuchen.

LG, Richard

pika8x14 Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 20. Februar 2013 um 23:25
… danke, Richard.

Malta ist auf jeden Fall eine Kurzreise wert. Hier und da ist es sicherlich eher weniger ansehnlich - wie eben am “Ta‘ Dmejrek-Gipfel“ - wir waren durch Deinen Bericht ja schon “vorgewarnt“. Anderseits gibt es zahlreiche schöne Stellen, besonders gut hat uns auch Maltas Schwesterinsel Gozo gefallen.

Viele Grüße, Andrea + André.

Felix Pro hat gesagt:
Gesendet am 21. Februar 2013 um 07:34
sehr informativ, aufschlussreich - Danke euch A. + A.!
lg, Felix

pika8x14 Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 21. Februar 2013 um 22:08
… besten Dank zurück, Felix.
Und natürlich freut es uns, wenn der Bericht gefällt.

Viele Grüße, Andrea + André.


Kommentar hinzufügen»