Crest Da Tiarms (2412m)


Publiziert von Schneemann , 11. Februar 2013 um 00:38.

Region: Welt » Schweiz » Graubünden » Surselva
Tour Datum:10 Februar 2013
Ski Schwierigkeit: L
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-GR   Segnas-Vorabgruppe 
Aufstieg: 100 m
Abstieg: 1200 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:cff logo laax
Zufahrt zum Ankunftspunkt:cff logo Falera

Manchmal denkt man zuwenig nach...
  • Erster richtiger Sonnenschein nach längerer Schlechtwetterperiode,
  • Neuschnee in den letzten Tagen und tiefe Minustemperaturen,
  • Sonntag,
  • Winterferien in der Scheiz.
...eigentlich war klar dass an einem solchen Tag ein Massenansturm im Skizirkus von Flims-Laax-Falera gibt. Dennoch war ich vom proppe-vollen Zug um 6:30 Uhr ziemlich überrascht. Die Überraschung wich dann in Chur dem Genervtsein als der Postbus wegen Überfüllung viele Skifans (inklusive mir) nicht mehr mitnehmen konnte. Damit fiel leider auch mein Plan ins Wasser früh von Falera aus auf den Crest de Tiarms aufzusteigen.

Bei den Traumbedingungen entschied ich mich stattdessen mal wieder zu Liften und zu Powdern. Da der Crest de Tiarms von der unpräparierten Freeriderpiste nach Falera mit wenig Aufwand zu besteigen ist (man spart sich mindestens 1000 Höhenmeter) kam ich doch noch zum Gipfelglück. Allerdings kann man hier kaum noch von einer Skitour reden, denn der Aufstieg beschränkt sich auf geschätzte 100 Höhenmeter über den Gratrücken. Zum Ausgleich hab ich den Gipfel aber immerhin mehrfach mitgenommen. Die Aussicht ist ziemlich beeindruckend, vor allem die Tödi-Gruppe kann von hier aus begeistern!

Die Tour ist generell nur selten begangen und es hat wohl meistens keine Spur. Dennoch ist der Anstieg von Falera wohl kaum zu verfehlen, da er grösstenteils entlang der markierten Freerider-Route aus dem Skigebiet verläuft. Dank Fähnchen und Marikierungsstangen verläuft man sich wohl auch im dichtesten Nebel nicht. Der Nachteil ist allerdings dass der Schnee im unteren Bereich ziemlich ausgefahren ist. Nach den unteren Waldabschnitten erreicht man die Alp Dadens Sut, die sich sehr gut für eine Rast eignet. Von dort steuert man dem Waldrand entlang weiter nach oben und erreicht schliesslich die freien und ewig breiten Hänge und die Alp Dadens Sura. Hier empfiehlt es sich den direkt darüberliegenden Steilhang (mit Lawinengittern) links zu umgehn. Dadurch wird die Tour wohl fast lawinensicher.

Fazit:
In Kombination mit der Seilbahn eine Skitour für Faule mit sehr gutem Aufstiegs-zu-Abfahrt Verhältnis (ansonsten auch nicht schwierig, aber lang). Grundsätzlich auch für schlechte Bedingungen und Sicht geeignet, dann verpasst man aber ein tolles Gipfelpanorama!.

Tourengänger: Schneemann


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»