Rund um den Nesselberg


Publiziert von Alpenorni Pro , 7. Februar 2013 um 20:01.

Region: Welt » Deutschland » Westliche Mittelgebirge » Weser-/Leinebergland
Tour Datum: 6 Februar 2013
Wandern Schwierigkeit: T1 - Wandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: D 
Aufstieg: 440 m
Abstieg: 440 m
Strecke:22,5 km
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Altenhagen I - mit Buslinie 381 von Springe/Bhf.

Schaut man auf die Karte, so sieht man südöstlich des Deisters (405m), also des nördlichsten Vorpostens des niedersächsischen Hügellandes, ein geschlossenes Waldgebiet, das die Erhebungen des Osterwalds (419m), des Kleinen Deisters (346m) und des Nesselbergs (378m) umfasst.
Im Vergleich zur teils etwas verwinkelten Topographie des Osterwalds mit seinen Schluchten, Kuppen und Hochflächen, handelt es sich bei Kleinem Deister und Nesselberg um zwei Schichtkämme, getrennt durch den kleinen Pass der Wolfsbuchen (271m).
Ich starte in Altenhagen. Zunächst mal sorgt das sonnige Wetter für erfreuliche Vibrations. So drehe ich erstmal eine große Runde durch die Feldmark zwischen B 217 und Gestüt Webelsgrund, um mich an den regelrecht ungewohnt wirkenden Farben zu erfreuen, die nach all dem Einheitsgrau der letzten Zeit nun zum Vorschein kommen. Am Forsthaus Morgenruh erreiche ich den Forstweg, der durch ein abwechslungsreiches Waldtälchen emporführt zu den Wolfsbuchen. Hier ist ein großer Rastplatz mit vielen Tischen und Bänken, doch mich zieht es rechterhand auf den Kamm des Nesselbergs, zum Hirschtor. Keine Menschenseele weit und breit, wie wieder einmal auf der gesamten Tour. Ich bin der erste, der hier seine Spur in den Schnee legt.
Am Hirschtor tritt man auf die Sonnseite des Nesselbergs. Gleich unterhalb des Kamms liegt eine kleine Schutzhütte. Hier habe ich schon oft gerastet, und tue dies auch heute. Fernab von allen zivilisatorischen Geräuschen tut sich eine Stille auf, dass man es kaum glauben mag. Nur die Stimmen einiger Haubenmeisen und der Auftritt eines Kleibers, der am hölzernen Schutzhüttchen herumklettert und klopft, beleben die Szenerie.
Gestärkt durch Kaffee und Gebäck aus dem Rucksack setze ich meinen Weg nun Richtung Pulvermühle fort und durchwandere dabei den Südhang des Nesselberges. Auf dieser ganzen Strecke vom Forsthaus Morgenruh an, ist man von den verschiedensten Waldtypen umgeben. Hier oben ruft gerade ein offenbar sehr erregter Schwarzspecht aus einer Buchen-Altholzinsel, während obendrüber ein Kolkrabe Alarm gibt. Doch ich muss weiterziehen und trete an der Pulvermühle wieder aus dem Wald hinaus.
nun folgt die zweite Hälfte der Wanderung, die ich mir zuhause ausgeheckt hatte :
Es geht nun auf die kahlen Acker- und Grünlandbuckel, die hier in aussichtsreicher Lage in Richtung Ith, an der Niederung des Gelbbaches, liegen. Mithilfe der Karte findet sich hier eine günstige Linie auf Feldwegen, die zunächst zur Woltmühle, dann ansteigend auf den Steinbrink nahe Coppenbrügge, und dann ziemlich straight über Bäntorf nach Brullsen führt.
Ein farbenfroher Sonnenuntergang nimmt nun seinen Lauf, und ich steige nocheinmal an zu den Höhen (Egge) am Waldrand des Nesselbergs, von wo es dann nicht mehr weit ist bis zur Ortschaft Altenhagen mit der Bushaltestelle.
Eine abwechslungsreiche Tour, halb Feld, halb Wald, mit vielen Blicken weit in`s Land.







Tourengänger: Alpenorni


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (2)


Kommentar hinzufügen

Willem hat gesagt: Herrliche Bilder mal wieder
Gesendet am 7. Februar 2013 um 21:52
Schön gemacht, Martin! Obwohl es hier keine Drei- oder Viertausender gibt, sieht die teilweise eingeschneite Landschaft sehr attraktiv aus. Ich bin noch auf der Suche nach einem Gebietskenner, der mir mal die schönsten Orten zeigen kann :-).

LG Willem

maxl hat gesagt:
Gesendet am 8. Februar 2013 um 15:49
mensch, ihr Glücklichen da oben!!! So schöne Sonne hatten wir gefühlt scho Jahre nimmer...... immer nur Einheitsgrau....:-(


Kommentar hinzufügen»