Piz Dolf / Trinserhorn, 3028m


Published by Linard03 Pro , 2 January 2013, 16h00.

Region: World » Switzerland » Grisons » Surselva
Date of the hike:31 December 2012
Snowshoe grading: WT4 - High-level snowshoe hike
Waypoints:
Geo-Tags: CH-GR   CH-SG 
Time: 4:30
Height gain: 750 m 2460 ft.
Height loss: 750 m 2460 ft.
Route:Fil de Cassons - Fcla Raschaglius - Sardonapass - Piz Dolf / Trinserhorn - Fil de Cassons
Access to start point:von Flims mit 1. Sesselbahn zu Foppa (1420m), mit 2. Sesselbahn zu Naraus (1842m), danach mit Gondelbahn hinauf zu Cassons (2675m)

Es waren einige Tage Verwandten-Besuch in der Nähe von Flims angesagt. Noch nicht wissend, wie das Programm der einzelnen Tage lauten würde, jedoch wohl wissend, dass das Wetter für Silvester gut sein soll und auch die Lawinengefahr zurückgehen soll, packte ich mal vorsorglich meine Schneeschuhe und passendes Equipment ein ...

So nahte also der letzte Tag des Jahres und man versprach für die Region einen Prachtstag. Ich legte mir folgenden Plan zurecht: vom Cassonsgrat in Richtung Sardonapass laufen. Falls ich gut in der Zeit  liegen würde, hinauf zum Piz Dolf / Trinserhorn; ansonsten wieder zurück zum Cassonsgrat, denn um 16.30 Uhr musste ich spätestens bereit sein für die Silvester-Feierlichkeiten.

Also gesagt, getan - allerdings geriet der Zeitplan schon von Beginn weg etwas ins Wanken: zuerst benötigte ich ca. 15 Min., um das Auto zu enteisen (noch selten so gesehen, dass das ganze Auto mit Eis überzogen war ...). Bei der Talstation Flims angelangt, hatte ich bereits ca. 20 Min. Rückstand auf meinen selbst zurecht gelegten Zeitplan. Anstehen an Kasse, erwerben eines Fussgänger-Tagespasses (Fr. 30.-- ...), danach im Zeitlupentempo mit Sessel Nr. 1 zur Station Foppa (1420m) hinauf. Gleich weiter mit Sessel Nr. 2 hinauf nach Naraus (1842m). Warten auf den Gondel, welche in unregelmässigem Abstand hinauf nach Cassons (2675m) fährt.

So war's denn bereits ca. 9.45 Uhr, als ich endlich losmarschieren konnte. Nebst mir waren noch 2 Schneeschuhläufer am Start, sie wollten zum Piz Segnas und Piz Sardona, waren sich jedoch noch nicht sicher (je nach Verhältnissen) - nach meinem Ermessen rein zeitmässig ein kritisches Unterfangen. Auch 3-4 Skitourenläufer waren unterwegs mit verschiedenen Zielen. Bei herrlichstem Wetter gings zunächst hinauf zu P.2678, wo mich ein eisigkalter Wind empfing. Das Panorama-Geniessen verschob ich also erst mal, aber ein Blick auf den Ringelspitz musste schon sein; schliesslich war ich ihm noch nie so nah ...

Von P.2678 gings also hinunter zur Fuorcla Raschaglius und weiter zur Hochebene Segnas Sura (2500m). Nun begann der zunächst sanfte Anstieg auf den Sardonapass. Bis zur Hochebene hinunter spurten die anderen 2 Schneeschuhläufer, zum Sardonapass hinauf übernahm ich dann mal die Spurarbeit. Je steiler es wurde, desto mehr kam ich ins Schwitzen bei der Spurarbeit. Selten war die Schneedecke tragend, meist sank man ein und teilweise war der Untergrund so richtig schön pulvrig ...

Während einer Trinkpause zogen die anderen zwei an mir vorbei und ich beobachtete, dass sie Richtung Piz Segnas spurten. Ich überlegte es mir zwar auch kurz, blieb dann jedoch bei meinem ursprünglichen Plan. So zog ich meine Spur nach rechts zum Sardonapass (2770m). Schon bereute ich meine Entscheidung beinahe, als ich zum Piz Dolf hochschaute: der ganze Aufstieg im Schatten; überall heftige Windfahnen. Ganz anders (schien es zumindest) auf der anderen Seite: Sonnenschein und offenbar kein Wind in Richtung Surenjoch hinauf.

Egal, ich war gut in der Zeit drin und wollte den Aufstieg versuchen. Also zog ich die Kapuze über den Kopf und zog los. Die Spur der Skitourengänger war bereits grösstenteils vom Wind verwischt, der Weg ist jedoch nicht zu verfehlen.
Einmal mehr empfand ich es sogar als Vorteil, mit Schneeschuhen unterwegs zu sein; so konnte ich meine Spuren ziehen, wie es mir passte. Weit und breit niemand zu sehen. Es wurde immer windiger und kälter, als ich schliesslich den Vorgipfel erreichte.

Inzwischen fror mir beinahe die Nase ein; ich musste mich zur Seite drehen, um mich vor dem Eis-Wind zu schützen. Nun folgte noch eine etwas schmale bzw. ausgesetzte Passage, wo ich nicht drum herum kam, für einige Meter die Ski-Spur zu benutzen (sorry ...!). Danach war's nicht mehr weit; der Schluss-Aufstieg war auf eisigem Untergrund, was für meine Schneeschuhe jedoch kein Problem war. So gelangte ich nach ca. 2.5 Std. zum Gipfel des Piz Dolf / Trinserhorn (3028m).

Trotz Eiseskälte musste ich ein paar Fotos schiessen, denn das Panorama war einfach genial! Die Handschuhe ausziehen ging nur für wenige Sekunden; es schien alles sofort zu gefrieren ... So machte ich mich auch schnellstmöglich wieder an den Abstieg. Ich beobachtete noch 4 Tourenfahrer, wie sie das Couloir nach SW abfuhren. Wäre vermutlich auch für mich machbar gewesen, konnte jedoch die Steilheit nicht so gut einschätzen und wollte nichts riskieren.

Also auf gleichem Wege zurück zum Sardonapass und hinunter zu Segnas Sura. Dort hielt ich kurz Mittagsrast und genoss bei wieder windstillen Verhältnissen die Aussicht. Beim Gegenanstieg zum Fil de Cassons musste ich kämpfen; war ziemlich ausgepowert. Entweder lag es an der noch immer nicht auskurierten Erkältung oder ich habe schon zu lange nichts mehr gemacht ...

Jedenfalls blies jetzt auch auf Cassons der Wind mit Eiseskälte, sodass ich schnellstmöglich das Berggastaus Cassons aufsuchte. Eine feine Gulasch-Suppe gab mir wieder Wärme und Energie zurück. Die Bahnfahrten bis zur Talstation Flims hinunter zogen sich dann noch in die Länge. Aber schliesslich erreichte ich pünktlich den Ausgangspunkt, sodass wir alle zusammen einen gemütlichen Silvester-Abend starten konnten.

Fazit:
ein wunderschöner Jahres-Abschluss! Ich war wohl zu lange nicht mehr in dieser Region; da muss ich wieder mal hin ... Zudem habe ich festgestellt, dass ich im Mai 2011 letztmals mit Schneeschuhen unterwegs; so lange soll es nicht mehr dauern bis zur nächsten Schneeschuh-Tour! 

Allen Lesern wünsche ich ein unfallfreies und genussreiches Tourenjahr 2013!

Hike partners: Linard03


Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Comments (2)


Post a comment

TeamMoomin says: Ganz
Sent 3 January 2013, 10h25
tollen Jahresabschluss bei einem Kaiser Wetter hast du dir da gegönnt, sehr schön.
Ich merke dass ich definitiv zu wenig im Graubündnischen unterwegs bin muss ich dieses Jahr vielleicht mal etwas ändern.
Wünsche dir es guets Neus Johr und en tolli unfallfreie Ziit.

Gruss Oli und Moomin

Linard03 Pro says: RE:Ganz
Sent 3 January 2013, 18h40
es ist schon so: jeder Kanton hat seine Schönheiten und entspr. Tourenmöglichkeiten. Ich hatte jedoch schon immer ein enges Verhältnis zum Kanton Graubünden und so bin ich halt auch immer wieder in diesem Kanton unterwegs ...

Auch Dir nochmals es guets Neus!
Gruss, Richard


Post a comment»