Calanda, so schön und so gut wie das Bier.....


Publiziert von Elju , 10. Dezember 2012 um 21:21.

Region: Welt » Schweiz » Graubünden » Calanda
Tour Datum:22 Oktober 2012
Wandern Schwierigkeit: T3+ - anspruchsvolles Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: Calanda   CH-GR   CH-SG 
Zeitbedarf: 2 Tage
Aufstieg: 2200 m
Abstieg: 2200 m
Strecke:Haldenstein-Nesselboden-Funtanolja-Altsäss-Calandahütte-Calandasite-Haldensteiner Calanda-Tüfels Chilchli-Mittelegg-Calandahütte-Neusäss-Sässlina-Batänja-Bärenhag-Oldiswald- Halsenstein

Als Elju noch jung und in den wilden Zeiten steckte, wollte sie immer ein Mal auf den Calanda, denn dazumal lag er sozusagen direkt vor der Haustüre. Jedoch fröhnt sie lieber in den Nachtstunden durch Chur, anstatt sich mühsam auf den Calanda zu welzen. Viele Jahre später wohnt sie weit weg und errinnerte sich an die tollen Zeiten in der ältesten Stadt der Schweiz, aber der Wunsch ein Mal auf dem Calanda zustehen und nach Chur runterzuschauen, der war immer noch da.............

....Und so machte ich mich eines Tages endlich auf, diesen Berg zu besteigen. Ein herrlicher Herbsttag beschehrte mir eine wunderschöner, farbenfroher Aufstieg von Haldenstein über Parfuoss, Nesselboden, Fontanolja. Der Marsch durch die goldig, leuchtenden Lärchenwälder, liess meine Kamera fast im Sekundentakt arbeiten. Auf der Hütte genoss ich die Sonnenstrahlen mit einem guten Calandabier. Die Hütte war zwar ab heute nicht mehr bewirtet, jedoch war der Winterraum natürlich offen und ich konnte endlich meine langersehnte Ruhe geniessen. (Hatte ich zwar schon den ganzen aufstieg lang) Als die Sonne hinter dem Calanda verschwunden war, tauchen da tatsächlich zwei älter Herren auf die sich ebenfalls im Winterraum einquartierten. Diese zwei Jäger machten sich sogleich auf die Pirsch. Ich genoss weiterhin die Ruhe und heizte ein um es gemütlich warm zuhaben und meine Spaghetti zu kommen. Als es bereits stockfinster war, trudelten die Jäger wieder ein und waren völlig perplex, dass es bereits warm war und dass eine Frau überhaupt weiss wie das geht mit dem Feuer, Ofen uns so..... Nach der Frage, wie viele Versuche ich den gebraucht hatte, war mir klar dass sie dachten, dass das eine Frau niemals erfolgreich machen kann. Die ruhige Nacht wurde dann sehr "schnarchlig", so dass die Oropax auch keine gute Hilfe boten. Dafür war es positiv, dass Jäger bekanntlich sich früh aufmachen um das Wild zu jagen und ich doch noch Zeit hatte etwas erholsam zu schlafen.

Beim Sonnenaufgang vor der Hütte mein Poritsch zu essen, einen warmen Tee zutrinken und dabei nur die Ruhe und die Natur zu geniessen, so sollte es öfters sein.
Gemütlich startet ich Richtung Haldensteiner Calanda und stieg auf der Rampe Calandasiten bis man oben auf dem Grat ankam. Hier sah man endlich das Gipfelkreuz. Zuerst musste man jedoch noch über den Grat gehen, der 2 mal links zu umgehen war. Keine grosse Hexerei, jedoch mit etwas Schnee und Eis drin ist das mit Vorsicht zu passieren. Dafür wird man mit einer schönen Rundumsicht belohnt und erstaunlicherweise war es fast windstill.
Beim Rückweg bin ich dem Grat entlang wieder zurück und bevor man links wieder auf den Calandasiten absteigt, bin ich rechts durch sehr schottriger Schiefer Richtung Tüfels Chirchli abgestiegen. Eigentlich hat es kein Weg, aber man sieht spuren im Schotter. Das Tüfels Chirchli kann man fast nicht verfehlen und je näher ich kam um so machbarer sah er aus um AUF das Tüfels Chirchli zu klettern. Es ist von Norden, wie von Süden möglich und nicht schwer. Südlich vom Chirchli bin ich dann rundrum gelaufen und über den Mittelegg wieder hinunter zur Hütte gelaufen. Dieser Abstieg ist definitiv abwechslungsreicher und schöner, bis auf den schottrigen Teil im obersten Stück.

Der ich sehr ungern zweimal den gleichen Weg laufe, wählte ich den Abstieg über Neusääs, Alpboden, Sässlina, Batänja. In Sasslina ist es etwas schwierig den Weg zufinden. Eigentlich habe ich in nur gefunden dank meiner Karte, denn ein Stück Wald wurde gerodet und es hat teilweise keine Markierungen mehr. Von Batänja aus führt eine Forststrasse weiter. Zum Glück hatte ich eine nette Mitfahrgelegenheit und so konnte ich mir die letzten paar 100 Höhenmeter sparen und meine Knie schonen.

..............endlich nach vielen Jahr wurde der Traum von Elju war!


Tourengänger: Elju

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (2)


Kommentar hinzufügen

WoPo1961 Pro hat gesagt:
Gesendet am 11. Dezember 2012 um 10:27
Moin Elju,
Glückwunsch zur persönlichen Traumerfüllung. Fotos sind tiptop und den Bericht find ich sehr humorvoll... und DAS mag ich ja bekanntlich sehr!!
Schade, das wir uns nun doch nicht mehr getroffen haben, beim ausgefallenen Hikr-Treff. Hoffe, du bist im näxten Jahr dabei?!
liebe Grüße aus Flachlandhausen
WoPo

Elju hat gesagt: RE:
Gesendet am 11. Dezember 2012 um 18:50
Danke WoPo für deine Glückwünsche. Der Calanda ist zwar technisch kein Matterhorn, jedoch standen dieses Mal andere Werte mehr im Vordergrund.
Definitiv ist es schade, dass wir uns diese Jahr nicht treffen konnten Hikr-Treff-technisch, aber wenigsten haben wir uns in Schaffhausen per Zufall getroffen.
Grüsse ins Flache Land nach Hausen :-)
Elju


Kommentar hinzufügen»