Saisonauftakt am Hinterrugg (2306m)


Publiziert von Bergamotte Pro , 2. Dezember 2012 um 14:17.

Region: Welt » Schweiz » St.Gallen
Tour Datum: 1 Dezember 2012
Ski Schwierigkeit: WS
Wegpunkte:
Geo-Tags: Churfirsten   CH-SG 
Zeitbedarf: 5:00
Aufstieg: 1425 m
Abstieg: 1425 m
Kartennummer:1134 / 237S

Petrus gelingt mal wieder der ganz grosse Wurf: Schneegestöber die Woche hindurch und pünktlich auf den Samstag schönstes Bergwetter - falls man es denn über die Nebeldecke schafft. Diese Steilvorlage für den Skitourenauftakt nehm ich dankend an. Mit Chäserrugg und Hinterrugg wähle ich zwei Ziele, die spätestens nach Saisoneröffnung am 15. Dezember kaum mehr machbar sind.

In der Hoffnung ein Einheimischer möge bereits vorgespurt haben, begebe ich mich erst spät nach Unterwasser (906m). Denn zum Saisonauftakt 1400Hm durch frischen Pulver aufsteigen möchte ich mir trotz guter Form ersparen. Spuren finde ich zunächst keine, dafür einen sympathischen Degersheimer. Gemeinsam ziehen wir los und legen unsere ersten Saisonmeter in die butterweiche Unterlage.

Vor Seeweid finden wir dann noch eine Spur, so dass wir zügig aufsteigen können. Es ist grau, die Nebeldecke hängt tief, doch immer wieder lassen einzelne Sonnenstrahlen erahnen, was uns weiter oben erwartet. Im Iltios (1342m) trennen wir uns und ich steige über Oberhoren Richtung Stöfeli auf - vorbei am Ballett der Schneekanonen. Die Schneemassen nehmen nun deutlich zu, genau wie die Vorfreude auf die spätere Abfahrt.

Doch für Glücksgefühle sorgt zunächst das Durchstossen der Nebeldecke. Einfach magisch wie plötzlich hinter mir der Alpstein aus den Wolken erscheint, darüber marinblauer Himmel. Beim Stöfeli (1682m) machen sich's die Vorspurer gemütlich und geniessen das Traumwetter und -panorama. Ich bin deshalb nicht unglücklich, dass ab hier ein schmaler Pistenstreifen präpariert wurde, denn ab Ruggschöpf beginnen die Beine schwer zu werden. Auch muss ich keine Gedanken mehr über die kurze Steilstelle verschwenden.

Der Rücken des Chäserruggs - auch hier ist ein schmaler Streifen präpariert - erweist sich dann als ziemlicher Fiesling. Nicht sehr steil, aber lang lang lang. Und so geneigt, dass man weder gross nach vorne noch nach hinten sieht. Plötzlich erscheint dann die Mondstation auf dem Chäserrugg (2262m) wie aus dem Nichts. Das Panorama lässt kaum Wünsche offen, über dem Seeztal liegt eine dichte Nebeldecke - arme Unterländer. Weitere Türler finden ihren Weg heute nicht hier hoch.

Da ich schon mal oben bin, statte ich auch dem Hinterrugg (2306m) noch einen Besuch ab. In gut 15 Minuten ziehe ich auf den höchsten Churfirst rüber. Die schmale, wenn auch kurze Gratpassage gleich nach dem Sattel erachte ich als einzige WS-Stelle dieser Tour, ansonsten durchgehend L. Dass sich dieser Abstecher trotz müden Beinen lohnt, beweist der herrliche Ausblick in die Churfirsten. Vor diesem Alpinkino erster Güte lege ich meine Mittagsrast ein und fülle den absolut leeren Energietank wieder auf.

Auf gleichem Weg geht's zurück zum Chäserrugg, wo ich abfelle. Teils über den Pistenstreifen, teils durch offenen Pulver fahre ich gemütlich zum Stöfeli ab. Und hier erfolgt der absolute Abfahrtshöhepunkt: weite Hänge, Pulver vom Feinsten. Eine Unterlage fehlt zwar, dennoch droht kein Bodenkontakt. Das ändert sich nach dem Iltios. Die Spur will nun intelligent gelegt sein, möchte man die Skier schonen. Fährt man defensiv, gelingt das aber gut. Im schattigen, in der Nebelsuppe liegenden Unterwasser findet der gelungene Saisonauftakt seinen Abschluss. Möge viele solcher Touren folgen!

Tourengänger: Bergamotte

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (2)


Kommentar hinzufügen

alpstein Pro hat gesagt:
Gesendet am 2. Dezember 2012 um 14:23
Gratulation, großes Kino mit diesen tollen Fotos. Die Nebelobergrenze scheint wie mit der Schnur gezogen.

Den langen Rücken des Chäserrugg habe ich beim Aufstieg schon mal verflucht.

Grüße
alpstein

Bergamotte Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 4. Dezember 2012 um 14:18
Ganz herzlichen Dank. Euer Auftakt verlief ja nicht minder nach Mass. Und nach den Schneefällen diese Woche erwarte ich jede Menge weiterer solcher Touren.

Beste Grüsse


Kommentar hinzufügen»